Werbung, die bewegt: Guerilla-Marketing im Online-Handel

Verbraucher werden heute von Werbebotschaften, Verkaufsaktionen und Marketing-Kampagnen regelrecht überflutet. Um in dieser Informationsflut, gerade als Online-Händler mit geringem Werbe-Budget, nicht unterzugehen, sind kreative Marketingansätze gefragt. INTERNETHANDEL stellt Ihnen daher das Guerilla-Marketing detailliert vor und versetzt Sie mit Praxisbeispielen und Expertentipps in die Lage, sich mit eigenen Guerilla-Aktionen einen deutlichen Konkurrenz-Vorsprung zu sichern.

Guerilla-Marketing im Online-Handel

Ob Radio, TV, Kino, Plakatwände, Zeitschriften oder auch das Internet: An fast jedem Ort des alltäglichen Lebens werden wir mit Werbung konfrontiert und haben uns längst daran gewöhnt, den größten Teil davon auszublenden und zu ignorieren. Unternehmen, die ihre potenziellen Kunden dennoch erreichen und begeistern wollen, müssen sich daher schon etwas Besonderes einfallen lassen, um nicht im allgemeinen Wettbewerb konkurrierender Werbung unterzugehen. Unter dem Begriff des Guerilla-Marketing werden Formen von Werbung zusammengefasst, die Verbraucher durch den Einsatz von originellen, ungewöhnlichen, kreativen oder auch witzigen Aktionen in Bann ziehen und deren Aufmerksamkeit erregen. Eine weitere Eigenschaft von Guerilla-Marketing sind die niedrigen Kosten, mit denen hier eine große Wirkung erzielt wird. Beides macht diese Art der Werbung zum idealen Instrument der Verkaufsförderung für kleine und mittlere Online-Händler. Dieser großen Gruppe von Unternehmen stehen keine sonderlichen Werbebudgets zur Verfügung, die es ihnen erlauben würden, kostspielige Spots zu schalten, Plakat-Aktionen zu starten, Werbung in den Printmedien zu finanzieren oder überzeugende Verkaufsveranstaltungen zu organisieren.

Durch den konsequenten und kreativen Einsatz von Guerilla-Marketing erhalten Online-Händler die Möglichkeit, neue Kundengruppen für sich zu gewinnen und so ihre Umsätze zu erhöhen. Dabei besteht jede Kampagne in diesem Bereich grundsätzlich aus einer zündenden Grundidee und einem Konzept, in dem festgelegt wird, wie die jeweiligen Werbebotschaften verbreitet werden können. Die eigentliche Guerilla-Idee sollte in einem engen Zusammenhang mit den angebotenen Produkten oder Dienstleistungen stehen und sich auf originelle Weise damit auseinandersetzen. Hierbei ist es wichtig, die Wünsche, Bedürfnisse, Vorlieben und auch Abneigungen der jeweiligen Zielgruppe zu berücksichtigen. Das Kommunikations-Konzept legt fest, auf welche Weise die Adressaten einer Guerilla-Kampagne selber Teil der Aktion werden, indem sie sich an der massenhaften Verbreitung der Werbebotschaften beteiligen. Durch die rasante Entwicklung der digitalen Kommunikation findet diese Verbreitung im Idealfall über das Internet, hier vor allem über Mails, Blogs, Foren und vor allem die sozialen Netze statt.

INTERNETHANDEL hat sich im Mai 2012 (Ausgabe Nr. 103, 05/2012) ausführlich mit Guerilla-Marketing für Online-Händler beschäftigt und stellte seinen Lesern das Thema auf anschauliche und verständliche Weise vor. Zur Einführung wurde der Ursprung und die Wirkungsweise dieser besonderen Form der Werbung erklärt. Konkrete Beispiele aus der Praxis zeigen dabei, welche Mechanismen im Guerilla-Marketing wirken und welche Ziele damit erreichbar sind. Im weiteren Verlauf stellte die Redaktion insgesamt acht Guerilla-Strategien für den E-Commerce vor. Auch hier wurden erfolgreiche Beispiele aus der Praxis genutzt, um die jeweiligen Kampagnen nachvollziehbar zu erklären und Online-Händler in die Lage zu versetzen, eigene Guerilla-Aktionen zu konzipieren, zu planen und durchzuführen. Viele Praxis- und Expertentipps ergänzen den umfangreichen und Beitrag und verhelfen erfolgsorientierten Internet-Unternehmern so zu einem deutlichen Vorsprung vor der Konkurrenz.

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.