Transparenz im Online-Handel: So überzeugen Sie Ihre Kunden mit Offenheit

Die Menschen in unserem Kulturkreis sind in den letzten Jahren immer misstrauischer geworden. Die Ehrlichkeit der Worte von Politikern wird angezweifelt, das Verhalten großer Konzerne als unethisch und unanständig eingeschätzt und vor allem Behörden und Banken genießen in der Öffentlichkeit kein gutes Ansehen. Verständlich, dass vor diesem Hintergrund der Ruf nach mehr Transparenz immer lauter wird. Dieser trifft nicht zuletzt auch den Online-Handel.

Transparenz im Online-Handel

Online-Handel und Transparenz: Widerspruch oder Symbiose?

Verbraucher fürchten sich im Internet vor windigen Verkäufern, die ihnen mit unlauteren Methoden und zweifelhaften Geschäftspraktiken das Geld aus der Tasche ziehen. Diese Angst mag zwar in einigen Fällen durchaus berechtigt sein, bezieht sich aber eigentlich nur auf wenige schwarze Schafe in der Branche. Da die Medien sich aber deutlich lieber mit Skandalen, schlimmen Ereignissen und spektakulären Betrugsfällen befassen, als darüber zu berichten, wenn alles positiv und ordnungsgemäß läuft, ist in der Öffentlichkeit das Bild vom gewerbsmäßigen Online-Betrüger entstanden, der keine Gelegenheit auslässt, seine Kunden über den Tisch zu ziehen, wenn man nicht argwöhnisch aufpasst.

Für ehrliche Online-Händler – und hier sprechen wir von der überwältigenden Mehrheit – führt das schlechte öffentliche Image zu einer bedenklichen Konsequenz: Fast jeder neue Kunde betritt den Online-Shop nämlich zunächst mit Misstrauen und Argwohn und ist deutlich eher bereit, sein negatives Vorurteil bestätigt zu sehen, als sich vom Gegenteil überzeugen zu lassen.

Nun können Sie Ihren Kunden natürlich das Blaue vom Himmel versprechen und versuchen, sie mit vollmundigen Zusicherungen und wohlklingenden Werbebotschaften in Ihren Bann zu ziehen. Da jeder Online-Betrüger aber ebenfalls genau diese Strategie verfolgt, bleiben entsprechende Bemühungen in der Regel fruchtlos. Die Lösung liegt hier stattdessen im aktuellen Schlagwort Transparenz. Ein transparentes Vorgehen lässt Bürger und Verbraucher einen Blick hinter die Kulissen werfen, wo sie das, was man ihnen ansonsten nur verspricht, selber überprüfen können.

Zeigen Sie Ihren Kunden, dass Sie nichts zu verbergen haben und überzeugen Sie Ihre Besucher mit Offenheit und Transparenz. Wir erklären Ihnen, wie das im eigenen Online-Shop bestmöglich gelingt.

Ehrlich währt am längsten: Punkten Sie mit Offenheit

Jede kleine Unehrlichkeit, bei der Besucher und Kunden Sie ertappen, nährt augenblicklich das ohnehin vorhandene Misstrauen und lässt das Risiko eines Kaufabbruches rapide in die Höhe schnellen. Die Werbung, die wir auf unseren eigenen Shop- und Internetseiten für uns, unsere Unternehmen und unsere Angebote machen, verführt schnell zu Übertreibungen und übertriebenen Versprechungen.

In den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts konnten große Unternehmen mit ganz offensichtlichen Unwahrheiten noch große Erfolge feiern. Als zum Beispiel ein bekannter Getränkehersteller mit dem Slogan warb „Trink Coca Cola, denn sie ist sehr gesund!“, traf ihn nicht, wie es heute der Fall wäre, ein ausgeprägter Shitstorm. Stattdessen trank die ganze Welt begeistert das zucker- und coffeinhaltige Getränk und hatte dabei sogar noch das Gefühl, etwas Gutes für das persönliche Wohlbefinden zu tun.

Heute ticken Verbraucher ganz anders, sind nicht mehr gutgläubig und naiv, sondern prüfen Werbeaussagen und Versprechungen kritisch. Versuchen Sie doch einmal, sich als Shop-Betreiber nicht als virtuelle Werbefläche, sondern als kritischer Vermittler zwischen Produkten auf der einen und dem Verbraucher auf der anderen Seite zu definieren. Sie werden erstaunt sein, wie wirkungsvoll es ist, wenn Sie mit Ihren Kunden schonungslos ehrlich umgehen. Erwähnen Sie in Ihren Produktbeschreibungen auch einmal einen deutlichen Nachteil oder ein fehlendes Feature des Artikels, versprechen Sie keine Lieferzeiten, die Sie am Ende doch nicht einhalten können und bemühen Sie sich innerhalb Ihrer gesamten Kommunikation konsequent um Ehrlichkeit.

Sie werden schnell feststellen, dass Ihre Glaubwürdigkeit gegenüber den Besuchern und Kunden deutlich steigt und dass man in der Folge Ihren Worten und Zusagen stärker vertraut.

Datenschutz im Online-Handel: Transparenz gewinnt

Im Internet wähnen sich Nutzer heute sehr häufig in einer Art Datenfalle. Es ist bekannt, dass weltweit aktive Konzerne, allen voran Marktführer wie Google, Apple, Amazon oder Microsoft, sämtliche Informationen speichern und verwerten, die sie über Verbraucher in die Finger bekommen können. Dies erzeugt bei immer mehr Menschen aus verständlichen Gründen ein beklommenes Gefühl und eine diffuse Unsicherheit.

Niemand sieht sich gerne selber in der Position des gläsernen Verbrauchers, dem am Ende keine Privatsphäre mehr bleibt. Respektieren Sie als Online-Händler das Bedürfnis der Menschen nach informationeller Selbstbestimmung und gehen Sie mit sämtlichen Daten, die man Ihnen übergibt vertrauenswürdig und transparent um. Dies beginnt bereits damit, dass Sie lediglich die Daten erheben sollten, die Sie zur Erledigung einer Bestellung auch tatsächlich benötigen.

Es versteht sich von selber, dass Sie Kundendaten niemals an Dritte weitergeben. Dies sollten Sie Ihren Besuchern deutlich mitteilen und garantieren. Außerdem empfiehlt es sich, dass Sie Ihren Kunden die Möglichkeit bieten, die gespeicherten Daten jederzeit einsehen und auf Wunsch auch löschen zu können. Gehen Sie mit Ihren Kundendaten so um, wie Sie es sich in Bezug auf Ihre eigenen persönlichen Informationen selber wünschen würden und geben Sie den Besuchern Ihres Shops eine verbindliche Garantie darüber, wie genau Sie mit Daten verfahren.

Seien Sie als Online-Händler Vorbild in Sachen Datenschutz und zeigen Sie Ihren Kunden, wie vertrauenswürdig und zuverlässig man mit persönlichen Informationen umgehen kann.

Gutes tun und darüber reden: Gute Gelegenheiten für wirksame Pressearbeit

Spielen Sie in Gedanken einmal durch, was Sie in Ihrem Shop ändern müssten, um von sich sagen zu können, dass Sie konsequent transparent, offen und ehrlich mit Ihren Kunden umgehen. Sie werden schnell merken, dass die erforderlichen Änderungen nicht sonderlich aufwendig sind und sich mit recht einfachen Mitteln umsetzen lassen.

Wenn Sie Interesse daran haben, für sich und Ihr Unternehmen ein wertvolles Alleinstellungsmerkmal zu entwickeln, dann sollten Sie sich näher mit dem Thema Transparenz beschäftigen und Ihre Shop-Seiten in diesem Sinne auf einen modernen und vertrauenswürdigen Stand bringen. Wichtig ist dabei natürlich, dass Ihre Besucher und Kunden auch deutlich spüren, dass Sie sich für einen neuen Weg entschieden haben. Kommunizieren Sie Ihre Transparenz-Offensive nicht nur auf den eigenen Seiten, sondern tragen Sie diese Informationen auch in die sozialen Netze.

Ganz wichtig: Wenn Sie Ihren Shop in Sachen Transparenz und Offenheit optimiert haben, dann bietet sich Ihnen ein hervorragender Anlass für wirkungsvolle Pressemitteilungen. Mit einem entsprechenden Konzept fällt es Ihnen leicht, die Medien für Sie und Ihr Unternehmen zu interessieren und in der Öffentlichkeit damit zu punkten, dass Sie in Ihrem Shop mit Besuchern und Kunden ein wenig anders umgehen, als es heute im Online-Handel üblich ist.

 

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.