Traffic-Optimierung im E-Commerce: 5 Tipps für Online-Händler

Im Online-Handel gilt eine einfache Regel: Nicht jeder Besucher Ihres Shops wird auch etwas kaufen. Jeder Käufer muss den Shop allerdings zunächst zwingend besucht haben. Daher muss man für möglichst hohen Traffic auf der eigenen Seite sorgen. Wir erklären Ihnen, wie Sie die Besucherzahlen im Shop gezielt erhöhen und geben Ihnen 5 Praxis-Tipps zur Traffic-Optimierung.

Erfolgreiche Traffic-Optimierung im Online-Handel

 

Der Traffic im Shop: Eine von drei Säulen zur Umsatzsteigerung

Als Shop-Betreiber stehen Ihnen drei Stellschrauben zur Verfügung, wenn es darum geht, Umsätze und Gewinne zu steigern. Sie können dafür sorgen, dass mehr Besucher auch tatsächlich etwas kaufen, Sie können den durchschnittlichen Warenkorbwert erhöhen und Sie können mehr Besucher in Ihren Shop leiten. Hieraus ergeben sich drei verschiedene Potenziale zur Verbesserung des Status Quo:

  • Conversion-Optimierung
  • Warenkorb-Optimierung
  • Traffic-Optimierung

Bei der Conversion-Optimierung erhöhen Sie Ihren Umsatz, indem Sie die Verkaufsquote steigern und die Abbruchquote senken. Dies geschieht vor allem durch Eingriffe in die Usability und die gezielte Nutzung bestimmter Marketing-Instrumente im Shop selber. Die Warenkorb-Optimierung verfolgt das Ziel, den konkreten Umsatz, den Sie pro Kunde erreichen, zu erhöhen. Dies gelingt, indem Sie den Kunden entweder zu einem höherwertigen Produkt motivieren oder indem Sie ihn dazu bewegen, weitere Produkte in den Warenkorb zu legen. Bei der Traffic-Optimierung schließlich verstärken Sie den Besucherstrom auf Ihre Seiten und schaffen dadurch die Voraussetzung für bessere Ergebnisse.

Die von uns gewählte Reihenfolge der drei Stellschrauben zur Umsatzsteigerung ist nicht zufällig. Die konsequente Traffic-Optimierung sollte nämlich tatsächlich erst dann erfolgen, wenn Ihre Conversion-Rate bereits mindestens zufriedenstellend ist und wenn Ihre Kunden im Durchschnitt bereits einen hohen Warenkorbwert erzeugen. Wenn Sie den Besucherstrom erhöhen, bevor Ihr Shop in Bezug auf Conversion und Einkaufswert optimiert ist, dann verliert die Traffic-Optimierung an Effizienz.

 


 

Viele Kanäle und ein Ziel: Traffic-Optimierung ist mehrdimensional

Die Traffic-Optimierung ist insgesamt eine komplexe Angelegenheit, da Ihnen als Shop-Betreiber zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung stehen, um die Anzahl an Besuchern auf Ihren Seiten zu vergrößern. Hier eine Aufstellung der wichtigsten Kanäle zur Erzeugung von zusätzlichem Traffic:

  • SEO und SEA
  • Social Media-Marketing
  • Produktsuchmaschinen und Preisportale
  • E-Mail-Marketing
  • Affiliate-Marketing

Bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) geht es darum, dass Ihre Angebote bei den wichtigen Suchmaschinen möglichst weit oben angezeigt werden, wenn passende Suchbegriffe eingegeben wurden. Da die Optimierung Ihrer Seiten für Google & Co. einige Zeit in Anspruch nimmt, können Sie sich in der Zwischenzeit mit der Buchung von kostenpflichtigen Anzeigen auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen behelfen. Beide Maßnahmen führen unmittelbar zu mehr Besuchern in Ihrem Shop. In der letzten Zeit ist darüber hinaus das Social Media-Marketing für Online-Händler immer wichtiger geworden. Hierbei nutzen Sie die sozialen Netze, also Twitter, Facebook oder Google+, um mit Interessenten und Kunden in persönlichen Kontakt zu treten und dabei möglichst viele Verbraucher auf Ihre Seiten zu leiten.

Auch Einträge in speziellen Produktsuchmaschinen und auf Preisvergleichsportalen bieten eine ausgezeichnete Möglichkeit zur Gewinnung neuer Kunden, wenn Sie mit den Preisen der Konkurrenz mithalten können. Per E-Mail-Marketing reaktivieren Online-Händler frühere Kunden oder erschließen sich neue Zielgruppen, wenn Sie sich an Adressaten wenden, die bisher noch nicht im Shop eingekauft haben. Das Affiliate-Marketing gibt Ihnen schließlich die Möglichkeit, Ihre Angebote und Produkte direkt auf stark frequentierten, fremden Internetseiten einblenden zu lassen.

 


 

So gelingt die Traffic-Optimierung erfolgreich

Die folgenden 5 Profi-Tipps helfen Ihnen dabei, mehr Besucher auf Ihre Shop-Seiten zu führen und so die Voraussetzung für höhere Umsätze und Gewinne zu schaffen.

Tipp 1: Ist Ihr Shop reif für mehr Traffic?

Conversion-Optimierung
leicht gemacht

INTERNETHANDEL Ausgabe 05/2013

Bevor Sie konkret damit beginnen, zusätzliche Besucher für Ihre Seiten zu rekrutieren, müssen Sie sich vor die Frage stellen, ob Ihr Shop bereits weit genug entwickelt ist, um sinnvoll mit einem höheren Traffic umgehen zu können. Die Traffic-Optimierung ist in den meisten Fällen mit Kosten verbunden. Solange Ihre Conversion-Rate noch unterhalb einer vertretbaren Quote liegt, wäre es reine Geldverschwendung, wenn Sie viele zusätzliche Besucher auf die noch nicht optimierten Seiten leiten. Als Richtwert für Ihre Planung: Im Durchschnitt erreicht die Online-Branche eine Conversion-Rate von 2,13 Prozent. Solange Sie noch deutlich unter diesem Wert liegen, heißt Ihre erste Baustelle Conversion-Optimierung.

 

Tipp 2: Definieren Sie alle verfügbaren Kanäle

Sobald Sie mit Ihrer Conversion-Rate zufrieden sind, ist es Zeit für eine konsequente Traffic-Optimierung. Wie bereits beschrieben, stehen Ihnen zahlreiche Kanäle zur Verfügung, mit denen sich zusätzliche Besucher für Ihren Shop gewinnen lassen. Diese Kanäle müssen Sie als Shop-Betreiber genau kennen, um Sie innerhalb Ihrer Planung berücksichtigen zu können. Je nach Branche, Produktbereich und Zielgruppe sind die verschiedenen Methoden zur Traffic-Steigerung unterschiedlich gut geeignet. Außerdem gibt es spezielle Kanäle, die vielleicht insbesondere für Ihren Geschäftsbereich infrage kommen. Definieren Sie also vor dem Start Ihrer eigentlichen Kampagne zunächst alle sinnvollen Kanäle zur Traffic-Generierung und berücksichtigen Sie diese vollständig und konsequent.

 

Tipp 3: Gehen Sie nach dem Ausschlussverfahren vor

Zu Beginn einer Traffic-Optimierung empfehlen Experten ein trichterförmiges Vorgehen. Setzen Sie also zu Beginn Ihrer Aktivitäten zunächst sämtliche sinnvollen Kanäle ein und schließen Sie die weniger effizienten erst im Laufe der Zeit aus. So stellen Sie sicher, dass Ihnen keine wichtige – für Ihr Geschäftsmodell wirksame – Methode verloren geht. Berücksichtigen Sie bei der Planung, dass die meisten Verfahren zur Traffic-Steigerung mit Kosten verbunden sind. Entscheiden Sie sich daher für den Anfang immer nur für kleine Aktionen, die Sie erst im Laufe der Zeit ausdehnen.

 

Tipp 4: Durch Analyse zum optimalen Ergebnis

Ihr primäres Ziel besteht zunächst darin, diejenigen Kanäle zur Traffic-Optimierung zu ermitteln, die in Bezug auf Ihre Zielgruppe besonders gut funktionieren. Auf diese werden Sie sich im späteren Verlauf immer stärker konzentrieren, um Ihre entsprechenden Kampagnen auf diese Weise immer effizienter zu gestalten. Um die wirksamsten Methoden ausfindig zu machen, müssen Sie den Traffic in Ihrem Shop auf jeden Fall sorgfältig analysieren. Mit anderen Worten: Sie müssen von jedem Besucher auf Ihren Seiten exakt wissen, wie er auf Ihre Angebote aufmerksam geworden ist und auf welche Aktion er mit seinem Besuch reagiert hat.

 

Tipp 5: Beziehen Sie frühzeitig Experten ein

Das Thema Traffic-Optimierung ist sehr komplex und darüber hinaus sind die verschiedenen Maßnahmen und Instrumente in der Regel mit Kosten verbunden. Vor diesem Hintergrund empfiehlt es sich, frühzeitig Experten einzubeziehen, die Ihnen dabei helfen, Ihre Ziele zu erreichen. Am Markt finden Sie eine ganze Reihe an Spezialagenturen, die sich die Traffic-Steigerung von Online-Shops auf die Fahnen geschrieben haben und mit denen Sie gemeinsam Konzepte erarbeiten können, die optimal auf Ihre Anforderungen abgestimmt sind. Nutzen Sie entsprechende Angebote und prüfen Sie die Agenturen sorgfältig, bevor Sie einen Auftrag vergeben.

 

So funktioniert Marketing für Gewinner

 


 

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.