Suchmaschinenoptimierung für den Web-Shop: Make or Buy?

Die Position Ihrer Angebote bei den Suchmaschinen bestimmt darüber, wie viele potenzielle Neukunden Sie pro Tag auf Ihren Shop-Seiten begrüßen können. Um bei Google & Co. ein gutes Ranking zu erzielen, sind umfangreiche Maßnahmen erforderlich. Sollte man als Shop-Betreiber selber zum SEO-Experten werden, oder sich an einen professionellen Fachmann wenden?

Suchmaschinenoptimierung: Make or Buy?

Suchmaschinenoptimierung kostet Zeit oder Geld

Eines vorab: Als Online-Händler sollte man auf keinen Fall den Fehler machen, die Suchmaschinenoptimierung zu unterschätzen. Grundsätzlich gilt, dass Ihre Angebote bei den Suchmaschinen in der Regel nur gefunden werden, wenn Sie sich nicht explizit mit SEO beschäftigen. Ohne eine entsprechende Aktivität gelangt nur sehr wenige Ihrer Angebote auf eine Position bei den Suchmaschinen, die für einen Klick und damit einen Besucher sorgt.

Der gesamte E-Commerce ist ein zunehmend stark umkämpfter Markt. Sie können davon ausgehen, dass sich auch in Ihrer Branche eine Reihe von Mitbewerbern akribisch mit der Suchmaschinenoptimierung beschäftigen. Wenn Sie keinen Wert darauf legen, Neukunden über Google & Co. zu erreichen, dann können Sie auf eigene SEO-Aktivitäten verzichten. Spielen regelmäßige neue Besucher allerdings in Ihrem Geschäftskonzept eine Rolle, dann ist die Suchmaschinenoptimierung unverzichtbar.

Um Ihren Seiten und Angeboten zu einer optimalen Position bei den Suchmaschinen zu verhelfen, gibt es prinzipiell zwei Möglichkeiten. Sie können sich entweder selber ausgiebig mit den Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung beschäftigen und die erforderlichen Maßnahmen in Eigenregie durchführen. Alternativ haben Sie die Möglichkeit, einen externen SEO-Dienstleister zu beauftragen, der Ihnen vor dem Hintergrund eines gemeinsamen Konzeptes dazu verhilft, Ihre individuellen Ziele gegenüber den Suchmaschinen zu erreichen.

Wenn Sie sich dazu entscheiden, die Suchmaschinenoptimierung selber durchzuführen, müssen Sie hierzu den Einsatz von viel Zeit einplanen. Es ist dringend erforderlich, sich in die Grundlagen von SEO einzuarbeiten, sich regelmäßig mit den Neuerungen und Aktualisierungen in diesem Bereich zu beschäftigen und alle erforderlichen Anpassungen auf Ihren Shopseiten durchzuführen. Die Beauftragung eines externen Dienstleisters kostet Sie stattdessen Geld. Die Höhe der anfallenden Honorare ist dabei vor allem von dem Umfang der von Ihnen gewünschten und beauftragten Leistungen, aber auch von der grundsätzlichen Preisstruktur des ausführenden Unternehmens abhängig.

Um zu einer Entscheidung zu gelangen, ob Sie sich selber um SEO kümmern wollen oder ob Sie es vorziehen, einen Fachmann zu beauftragen, müssen Sie den erforderlichen Zeiteinsatz auf der einen Seite mit den anfallenden Kosten auf der anderen Seite ins Verhältnis setzen. Hierbei spielt es natürlich eine Rolle, ob Sie sich mit den Grundzügen der Suchmaschinenoptimierung bereits auskennen, ob Sie Spaß an der Beschäftigung mit dieser Materie haben und welche zusätzlichen Einnahmen Sie erzielen könnten, wenn Sie keine eigene Arbeitszeit in SEO investieren. Um die konkreten Kosten für einen externen Dienstleister abzuschätzen, müssen Sie Ihre individuellen Anforderungen und Ziele definieren und entsprechende Angebote von geeigneten Unternehmen einholen.

Die folgenden Ausführungen vermitteln Ihnen einen ungefähren Eindruck von den Abrechnungsmodellen und Kosten der professionellen SEO-Dienstleister.

Kosten der Suchmaschinenoptimierung

Die konkreten Kosten für die Beauftragung eines SEO-Dienstleisters hängen von verschiedenen Faktoren ab. Hier wirkt sich unter anderem aus, welche allgemeinen Honorarmodelle das Unternehmen anbietet, welche individuellen Aufgaben Sie an den Dienstleister übertragen wollen und welcher konkrete Arbeitseinsatz zum Erreichen Ihrer Ziele erforderlich ist. In der Branche haben sich allerdings verschiedene Abrechnungsmodelle durchgesetzt, die Ihnen einen ersten Eindruck darüber vermitteln können, welche Kosten auf Sie zukommen:

  • Fester Vertrag mit monatlichen Zahlungen
  • Einmalige Abrechnung einzelner Leistungen
  • Berechnung auf der Basis komplexer Projekte
  • Beratungsleistungen auf der Basis von Stundenhonoraren
  • Erfolgsabhängige Abrechnungsmodelle

Fester Vertrag mit monatlichen Zahlungen

Hierbei handelt es sich um das häufigste Abrechnungsmodell von SEO-Agenturen. Sie vereinbaren einen bestimmten Leistungsumfang und beauftragen den Dienstleister im Rahmen eines festen Vertrages regelmäßig Leistungen für Sie zu erbringen. Die Höhe der monatlichen Kosten hängen dabei natürlich von dem Umfang der vereinbarten Leistungen ab. In der Regel können Sie hier von monatlichen Kosten von 500,00 Euro bis zu einigen Tausend Euro ausgehen.

Einmalige Abrechnung einzelner Leistungen

Wenn Sie einen Anbieter in die engere Wahl genommen haben, dann wollen Sie dessen Leistungsfähigkeit wahrscheinlich anhand einer konkreten Arbeitsprobe überprüfen. Hierzu eignen sich vor allem abgegrenzte Einzelleistungen, wie die Optimierung einer einzelnen Seite, die Erarbeitung bestimmter Linkpartnerschaften oder die Erstellung von Keywordlisten zu vorgegebenen Themen. Gehen Sie hierbei, je nach konkretem Auftrag, von Kosten zwischen 500,00 Euro und 1.000,00 Euro aus.

Berechnung auf der Basis komplexer Projekte

Eine Alternative zur dauerhaften Zusammenarbeit mit einer SEO-Agentur auf der Basis eines monatlichen Honorars bildet die Beauftragung des externen Dienstleisters im Rahmen definierter Projekte. Hierbei kann es sich zum Beispiel um die Entwicklung und Betreuung eines Blogs, um die Erstellung einer Präsenz innerhalb der sozialen Netzwerke oder einen komplexen Linkaufbau handeln. Gehen Sie bei einer solchen projektbezogenen Beauftragung von Honoraren ab 1.000,00 Euro aus. Je nach Umfang und Komplexität des Projektes können aber auch deutlich höhere Kosten entstehen.

Beratungsleistungen auf der Basis von Stundenhonoraren

Eine interessante Möglichkeit zur Suchmaschinenoptimierung besteht in der Inanspruchnahme der Beratungsleistung versierter SEO-Fachleute. Diese können in vielen Fällen stundenweise gebucht werden. Im Rahmen der Beratung können individuelle Zielvorstellungen analysiert, Konzepte erarbeitet und auch konkrete Handlungsempfehlungen gegeben werden. Je nach Qualifikation und Bekanntheit bewegen sich die Stundenhonorare von SEO-Consultants im Bereich von 100,00 Euro bis 300,00 Euro.

Erfolgsabhängige Abrechnungsmodelle

Ein noch recht neues Abrechnungsmodell einzelner SEO-Agenturen basiert auf konkreten Erfolgswerten. Hierzu werden im Vorfeld bestimmte Ziele definiert. Werden diese erreicht, so erhält der Dienstleister ein vorher festgelegtes Honorar. Bleibt der Erfolg dagegen aus, fallen für den Kunden keine Kosten an. Die Honorare im Erfolgsfall hängen vor allem von den definierten Zielen ab. Erfolgsabhängige Abrechnungsmodelle starten in der Regel bei Beträgen ab 1.000,00 Euro.

Schwarze Schafe konsequent aussortieren

Wenn Sie sich entscheiden, in Sachen Suchmaschinenoptimierung auf einen externen Dienstleister zu setzen, dann sollten Sie die betreffenden Unternehmen im Vorfeld sorgfältig auf Herz und Nieren überprüfen. Obwohl es sich bei dem Großteil der Anbieter in dieser Branche um seriöse Geschäftspartner handelt, gibt es nach wie vor einige schwarze Schafe unter den SEO-Dienstleistern.

Um zu verhindern, dass Sie auf einen solchen Anbieter hereinfallen, sollten Sie unter anderem auf folgende Aspekte achten:

Bedenken Sie grundsätzlich, dass es sich bei SEO nicht um eine wissenschaftliche Disziplin handelt. Dienstleister, die Ihnen vollmundig den Platz eins auf den Suchergebnisseiten versprechen, sollten Ihr Misstrauen erregen.

SEO braucht viel Zeit und die Ergebnisse von Maßnahmen lassen sich nie unmittelbar beobachten. Anbieter, die Ihre Einträge unmittelbar an die Spitze der Ergebnisseiten bringen, arbeiten in vielen Fällen mit manipulativen Techniken. Google bestraft ein solches Vorgehen empfindlich. Dadurch können Ihnen mittel- und langfristige Nachteile in erheblichem Umfang entstehen.

Eine seriöse Leistung bedingt ein solides Honorar. Extreme Dumping-Preise wirken zwar auf den ersten Blick verlockend. Allerdings stecken hinter solchen Offerten nicht selten unseriöse Anbieter. Schließlich verkaufen Sie Ihre Produkte im eigenen Shop auch nicht unter dem eigenen Einkaufspreis.

Die Suchmaschinenoptimierung ist eine dynamische Disziplin. Allein Google passt seinen Algorithmus zur Bestimmung des Rankings bis zu 500 mal pro Jahr an. SEO-Agenturen müssen sich daher in ihren Strategien und Vorgehensweisen immer wieder an die aktuelle Situation anpassen. Dienstleister, die Ihnen stattdessen ein standardisiertes Allheilmittel in Sachen SEO anbieten, beschäftigen sich meist nicht ausreichend mit den veränderten Bedingungen am Markt und erzielen deshalb nur mäßige Erfolge.

Ob Sie sich letztlich dafür entscheiden, die Suchmaschinenoptimierung für Ihren Web-Shop in die eigenen Hände zu nehmen oder ob Sie einen versierten und sorgfältig ausgewählten Dienstleister damit beauftragen: Die folgenden Empfehlungen helfen Ihnen dabei, optimale Ergebnisse zu erzielen.

Empfehlung 1: Keine halben Sachen

Treffen Sie eine eindeutige Entscheidung und legen Sie konsequent fest, ob Sie sich selber mit SEO beschäftigen wollen oder lieber einen spezialisierten Dienstleister beauftragen. Halbe Sachen führen in diesem Bereich nicht zum Erfolg. Weder Ihnen noch der SEO-Agentur ist damit gedient, wenn Sie einige Optimierungen selber durchführen und andere von den Fachleuten erledigen lassen. Wenn Sie die Suchmaschinenoptimierung selber übernehmen wollen, dann können Sie sich natürlich stundenweise von einem erfahrenen Experten beraten lassen.

Empfehlung 2: Dienstleister sorgfältig prüfen

Bevor Sie einer SEO-Agentur einen Auftrag erteilen, sollten Sie die Leistungsfähigkeit des Unternehmens sorgfältig überprüfen. Nutzen Sie hierzu unsere Aspekte zum Aufspüren schwarzer Schafe in der Branche und erteilen Sie im ersten Schritt zunächst nur den Auftrag über eine klar definierte Einzelleistung, bevor Sie sich auf einen längerfristigen Vertrag mit einem Anbieter einlassen. Rufen Sie Kunden der Agentur an und fragen Sie nach deren Zufriedenheit.

Empfehlung 3: SEO braucht Zeit

Suchmaschinenoptimierung ist immer ein langfristiger Prozess und es braucht, selbst bei einer optimalen Strategie, eine gewisse Zeit, bis die ersten signifikanten Erfolge sichtbar werden. Bewerten Sie einen externen Dienstleister daher nicht auf der Basis dessen, wie sich Ihr Ranking innerhalb der ersten Wochen oder Monate der Zusammenarbeit entwickelt. Achten Sie stattdessen darauf, welche konkreten Maßnahmen durch die SEO-Agentur durchgeführt wurden, welche Keywords dabei im Mittelpunkt standen, welche konkreten Linkpartnerschaften aufgebaut wurden und ob die angewandten Methoden mit den Qualitätsrichtlinien von Google übereinstimmen.

Empfehlung 4: Ziele klar definieren

Egal, ob Sie die Suchmaschinenoptimierung selber durchführen oder einen Dienstleister beauftragen: Zu Beginn müssen Sie Ihre konkreten Ziele unbedingt klar definieren und nachvollziehbar festhalten. Fixieren Sie exakt, was Sie genau erreichen wollen und tragen Sie Sorge dafür, dass die SEO-Agentur Ihre Ziele verstanden hat und für erreichbar hält.

Empfehlung 5: Der Erfolg hängt vom Budget ab

Das Ergebnis einer Suchmaschinenoptimierung hängt wesentlich davon ab, was Sie bereit sind zu investieren. Wenn Sie sich selber um diesen wesentlichen Unternehmensbereich kümmern, müssen Sie vor allem Zeit einsetzen. Beauftragen Sie dagegen einen externen Experten, dann bemisst sich die Investition in Geld. Wenn Sie zu wenig Zeit oder Geld einsetzen, dann sollten Sie nicht mit überdurchschnittlichen Ergebnissen rechnen. Eine optimale SEO-Budgetierung zeichnet sich durch ein optimales Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag aus.

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.