[Start-ups] 10 neue Geschäftsideen im November 2018

Eine einzige Geschäftsidee kann Ihr komplettes Leben verändern, ob positiv oder negativ hängt dabei von Ihnen ab. Doch dieser zündende Gedanke kommt bei den meisten Menschen entweder gar nicht oder zum völlig falschen Zeitpunkt. Wir möchten Ihnen aber Anregungen geben, damit Ihnen der Schritt in die eigene Selbstständigkeit einfacher fällt. Aus diesem Grund stellen wir Ihnen in enger Zusammenarbeit mit dem Portal www.Geschäftsideen.de jeden Monat 10 neue Geschäftskonzepte im E-Commerce vor, die Sie als Inspirationsquelle nutzen können.

10 neue Geschäftsideen im E-Business_November

❶ App für mehr Gehaltstransparenz

Wer mehr Geld auf seinem Gehaltszettel sehen möchte, braucht dafür starke Argumente. Die App WageSpot möchte Nutzern mehr Transparenz bei Gehältern und Vergütungen verschaffen. Die Entwickler der App aus dem Großraum von Los Angeles haben seit der Gründung in 2015 anonymisierte Benutzerdaten gesammelt und können Nutzern daher sehr genaue Auskünfte über konkurrenzfähige Gehälter geben. Ziel ist es, eine faire Einstellungspolitik zu fördern und Bewerber argumentativ besser bei der Durchsetzung ihrer Forderungen zu wappnen. Die Entwickler von WageSpot konnten beim Start bereits rund 25.000 US-Dollar an Venture-Kapital für ihre Geschäftsidee einsammeln.

www.wagespot.com

 
 

❷ Trackingsystem für Amateurfußballer

TRACKTICS ist ein Fußball-Tracking-System, das für Vereine im Amateursport erschwinglich ist. Mit dem System lassen sich Leistungsdaten von Fußballspielern wie Bewegung, Geschwindigkeit, Distanz und Position professionell analysieren. Hierzu trägt der Spieler einen GPS-Tracker, der die Daten erfasst und in die Cloud sendet. Per Smartphone oder Tablet können die erfassten Daten dann detailliert auf einer Online-Plattform ausgewertet werden. TRACKTICS wurde von der 2012 in Frankfurt am Main gegründeten beewell Business Events GmbH entwickelt. Das Angebot richtet sich hauptsächlich an Amateurmannschaften. Ein Set für zehn Spieler gibt es für unter 2.000,- Euro.

www.tracktics.com

 
 

❸ Agentur vermittelt Informatikstudenten

Die Softwareagentur we {code} it aus dem hessischen Obertshausen möchte den Druck zum Outsourcing vieler Unternehmen aufgrund fehlender Entwicklerressourcen mindern. Hierfür stellt sie entsprechende Kapazitäten aus Informatikstudenten zur Verfügung, die Programme, Websites und Apps für Unternehmen entwerfen. Entwicklungen durch we {code} it bieten auch preislich eine echte Alternative zum Outsourcing. Die Agentur wurde 2016 von Haikal Khair gegründet und konnte bereits zahlreiche mittelständische Unternehmen von ihren frischen Ideen überzeugen und als Kunden gewinnen. Studenten der Informatik haben durch Mitarbeit bei we {code} it Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen.

www.we-code-it.de

 
 

❹ Soundwaves als Tattoos

SKIN MOTION ist ein Netzwerk für Tattoo-Künstler sowie eine Cloud-Plattform für personalisierte Augmented-Reality-Tattoos. Das Start-up wurde 2017 von dem Tätowierer Nate Siggard in Los Angeles gegründet, nachdem er sein erstes, mit einer mobilen App abspielbares Soundwave Tattoo™ entwickelt hatte. Es ist das erste Produkt von SKIN MOTION und wurde noch im selben Jahr zum Patent angemeldet. Virale Kampagnen auf Facebook machten den Gründer und seine Geschäftsidee Soundwave Tattoos™ in kurzer Zeit weltweit bekannt. Mittlerweile hat das Start-up Tattoo-Künstler, die Soundwaves Tattoos™ herstellen, auf der ganzen Welt lizenziert.

www.skinmotion.com

 
 

❺ Universelle Smart-Home-App

Das Smart-Living-System Naon vereint mehrere Smart-Home-Funktionen unter einer Oberfläche. Ursprünglich zur Analyse der Luftqualität und Aufdeckung von Schimmelbildung entwickelt, hat sich die App zu einer universellen Smart-Home-Steuerung gemausert. Diese beherrscht neben der Heizungsund Lichtregulierung noch zahlreiche weitere Smart- Home-Technologien. Ob lernende Heizungssteuerung, intelligente Lichtregelung, Fensterzustandsprüfung, Steuerung der Lüftung oder automatische Bestellung von Spülmaschinentabs – fast alles lässt sich mit der modular erweiterbaren zentralen App steuern. Naon wurde von der 2012 in Rostock gegründeten Pipes Box GmbH eingeführt und kann sogar mit Lösungen anderer Hersteller kommunizieren.

www.naonhome.com

 
 

❻ Strom aus Umgebungswärme

Otego GmbH wurde 2016 in Karlsruhe gegründet und sorgt mit seinen zuckerwürfelgroßen, thermoelektrischen Generatoren (TEGs) für Aufsehen. Um Strom zu erzeugen, nutzt das Start-up otego einfach die Umgebungswärme und wandelt diese mittels TEGs in elektrische Energie um. Auf diese Weise können sich Haushalte in vielen Bereichen vom öffentlichen Stromnetz unabhängig machen. Sobald ein kleiner Temperaturunterschied konstatiert wird, lässt sich daraus Strom erzeugen. Ob Sensoren für drahtlose Sensornetzwerke oder smarte Geräte des Internet of Things – wann immer Wärme verfügbar ist, lässt sie sich in elektrische Energie umwandeln. Jährliche Batteriewechsel entfallen dadurch.

www.otego.de/de

 
 

❼ Smarte Therapiebegleitung

Als eine Art To-Do-Liste für unterschiedlichste Therapien lässt sich die App smartpatient beschreiben. Sie ist Tagebuch und begleitet den Patienten durch den Tag. Indem der Patient seine Medikamente einscannt, kann er sie in eine Aufgabenliste übertragen und einen klaren Tagesplan erstellen. Die App erinnert an die Einnahme der Medikamente und sorgt dafür, dass wichtige Therapieschritte nicht vergessen werden und Patienten die Therapie durchhalten. Smartpatient GmbH wurde 2012 von Sebastian Gaede und Mitstreitern in München gegründet. Die App zur Überwachung von Therapieplänen wird inzwischen von mehr als einer Million Patienten genutzt.

www.smartpatient.eu/de

 
 

❽ Digitale Bank fürs Smartphone

Als Bank der Zukunft präsentiert sich das britische FinTech-Start-up Monzo, das im Februar 2015 in London gegründet wurde. Herzstück des Unternehmens ist eine Art EC-Karte und eine App für sämtliche Finanztransaktionen. Damit hat der Kunde Eingaben und Ausgaben im Griff und behält stets die Übersicht über seine Finanzen. Alles wird von der App akribisch in Echtzeit protokolliert: von den Kontoaktivitäten bis zu den Standortdaten bei Überweisungen. Die Online-Bank wird inzwischen von mehr als 650.000 Kunden verwendet. Die Nutzung von Monzo ist schnell und unkompliziert. Es fallen keine versteckten Gebühren an.

www.monzo.com

 
 

❾ Kaffee in Glasflaschen

Cold Brew heißt eine völlig neue Art, den Kaffee zuzubereiten. Dabei wird Wasser bei Raumtemperatur verwendet. Das österreichische Start-up KAFFEETSCHI aus Wien hat sich diesem Trend verschrieben und produziert und vertreibt verschiedene Cold-Brew-Sorten in Glasflaschen zu 200 ml. Neben dem Original Cold Brew befinden sich Kokos Latte und Mandel Latte im Sortiment. Alle trinkfertigen Kaffees sind rein biologisch, enthalten also weder Zucker noch Zusatzstoffe. Verkauft wird das Getränk nicht im eigenen Online-Shop, sondern über Partner wie Drogeriemärkte, Supermärkte und Tankstellen, die KAFFEETSCHI-Glasflaschen über ihre eigenen E-Commerce-Kanäle natürlich auch online versenden.

www.kaffeetschi.at

 
 

❿ Armbänder für Herzenswünsche

Individuelle Wunscharmbänder von Melou machen das Leben zum Wunschkonzert. Das Start-up Melou GmbH wurde 2018 von Katharina Seiger und Christin Schmitz in Münster gegründet. Jedes Wunscharmband lässt sich mit einem Buchstaben versehen, dessen Bedeutung nur der künftige Besitzer kennen soll. So können die geheimsten Wünsche des Trägers in Erfüllung gehen. Ein Wunscharmband von Melou kostet 14,90 Euro inkl. Mehrwertsteuer und Versandkosten. Von jedem verkauften Armband spendet Melou 4,00 Euro an DKMS LIFE, einem Kosmetikseminar für krebskranke Frauen. DKMS ist eine gemeinnützige Organisation zur Unterstützung von Knochenmarkspenden für an Leukämie erkrankte Menschen.

www.melou.de

 


 

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.