Social Media, SEO und Google AdWords: Der Marketing-Mix der erfolgreichsten deutschen Online-Shops

Es ist schon lange kein Geheimtipp mehr: Der Einsatz moderner Online-Marketing-Instrumente hat einen erheblichen Einfluss auf den Erfolg von Internetunternehmen. Doch welche Maßnahmen und Methoden erfreuen sich bei den Marktführern im Online-Handel besonderer Beliebtheit und wie werden sie konkret eingesetzt? Eine groß angelegte Untersuchung aus dem Jahr 2012 gibt Auskunft über diese und andere Fragen. Wir stellen Ihnen die zentralen Ergebnisse in komprimierter Form vor und geben Ihnen zu jedem Teilbereich praxisnahe Empfehlungen für Ihren eigenen Web-Shop.

Studie: SEO, AdWords, Social Media deutscher Online-Shops

Die Untersuchung

Im Frühjahr 2012 hat die Aufgesang Inbound Online Marketing GbR aus Hannover unter dem Titel „SEO, SEA und Social Media bei deutschen Online-Shops 2012” eine breit angelegte Studie vorgelegt, in der die Nutzungsgewohnheiten großer Online-Shops in Bezug auf moderne Marketing-Instrumente untersucht wurden.

Betrachtet und ausgewertet wurden hierzu die 183 größten Online-Shops in Deutschland und deren Einsatz von Suchmaschinenmarketing, Google AdWords und Social Media Marketing. Die Auswahl der Shops erfolgte vorrangig vor dem Hintergrund des iBusiness Rankings 2011. Vertreten sind Branchen wie Elektronik, Bekleidung, Arzneimittel, Möbel, Medien, Kosmetik oder Auto & Motorrad Zubehör. Zur Auswertung setzten die Autoren der Studie die bekannten Tools von Searchmetrics, Sistrix und Cemper Link Research Tools ein.

Die komplette Untersuchung kann auf den Internetseiten der Aufgesang Inbound Online Marketing GbR kostenlos heruntergeladen werden. Einzige Voraussetzung: Interessierte Leser müssen einen Twitter Tweet oder einen Facebook Post verfassen.

Social Media-Marketing

Social Media-Marketing ist in Bezug auf den Online-Handel in aller Munde. Viele Shop-Betreiber und Experten versprechen sich wahre Wunder von verkaufsfördernden Aktivitäten bei Facebook & Co. Der entscheidende Vorteil: Wer die sozialen Netze in seinen Marketing-Mix integriert, der hat die Chance, sehr persönliche und authentische Kontakte zu potenziellen und bestehenden Kunden aufzubauen. Konkrete Produkte und Angebote sollten dabei weniger im Vordergrund stehen. Stattdessen kommt es auf interessante Informationen, exklusive Inhalte und viel Persönlichkeit an.

Die Studie hat die Präsenz der untersuchten Online-Shops bei Facebook, Twitter und Google+ analysiert. Ein auffälliges Teilergebnis: Ganz ohne Social Media-Marketing kommt heute keine Branche mehr aus. Allerdings unterscheidet sich die Häufigkeit, mit der getwittert und gepostet wird je nach konkretem Produktbereich ganz erheblich. Ganz weit vorne stehen dabei, neben den Komplettsortimentern, die Online-Shops, die mit Elektronik, Bekleidung oder Medien handeln. Weniger wichtig sind entsprechende Aktivitäten bisher für die Branchen Tiernahrung, Arzneimittel oder Büroausstattung. Als mit Abstand wichtigstes soziales Netz für den E-Commerce weist die Studie Facebook aus. Auf Platz zwei konnte sich Twitter etablieren, während Google+, weit abgeschlagen, auf dem dritten Platz rangiert.

Social Media-Aktivitäten nach Shop-Art
Social Media-Aktivitäten nach Shop-Art (zum Vergrößern anklicken)


 

Unsere Empfehlung:

Social Media-Marketing ist für erfolgsorientierte Online-Shops heute unverzichtbar. Entsprechende Aktivitäten wirken sich vor allem positiv auf den Bekanntheitsgrad und die Reputation eines Internethändlers aus. Nutzen Sie, unabhängig von Ihrer Branche, vor allem die Dienste Facebook, Google+ und Twitter und stellen Sie eine authentische und persönliche Kommunikation in den Mittelpunkt Ihres Engagements.

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Der Suchmaschinen-Traffic, dieser stammt in Deutschland in 95,9 Prozent der Fälle von Google, stellt einen der wichtigsten Lieferanten für Neukunden in Online-Shops dar. Durch die Eingabe von einem oder mehreren Suchbegriffen recherchieren Verbraucher nach interessanten Online-Shops und attraktiven Angeboten. Internetunternehmer, die bei Google auf ein hohes Ranking verweisen können, beziehen im Minutentakt neue Besucher für ihre Shop-Seiten und verfügen über einen entscheidenden Vorsprung gegenüber schlechter positionierten Mitbewerbern.

Zu unterscheiden ist bei Google zwischen den organischen und den universellen Suchergebnissen. Unter organischen Ergebnissen versteht man diejenigen, die auf dem klassischen Google-Algorithmus basieren, während es sich bei den universellen Suchergebnissen zum Beispiel um Einträge auf der Basis von Google News, der Google Bildersuche oder der Google Produktsuche handelt. Die Studie zeigt, dass die organischen Suchergebnisse mit einem Gesamtanteil von 64,16 Prozent der wichtigste Traffic-Lieferant für Online-Shops sind. Aber auch die universellen Ergebnisse sind mittlerweile mit einem Anteil von knapp 10 Prozent vertreten, was die wachsende Bedeutung dieser Suchform dokumentiert.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass von der organischen Google-Suche vor allem Online-Händler der Branchen Tiernahrung, Auto & Motorrad Zubehör und Elektronik profitieren. Hauptsächliche Nutzer der universellen Suchergebnisse sind dagegen Händler aus den Bereichen Medien, Heimwerker und Komplettsortimente.

Suchmaschinen-Traffic nach Shop-Art
Suchmaschinen-Traffic nach Shop-Art (zum Vergrößern anklicken)


 

Unsere Empfehlung:

Eine gute Positionierung bei Google sorgt täglich für neue Besucher und damit potenzielle Kunden in Ihrem Online-Shop. Die Optimierung Ihrer Seiten für die Suchmaschinen gehört damit nach wie vor zu Ihren wichtigsten Aufgaben im Bereich Online-Marketing. Berücksichtigen Sie bei Ihren künftigen Planungen aber auch die universellen Suchergebnisse und sorgen Sie für eine gute Position innerhalb der zusätzlichen Google-Services.

Google AdWords

Die eigenen Internetseiten für eine möglichst vorteilhafte Position bei den Suchmaschinen zu optimieren, ist eine langwierige und aufwendige Angelegenheit. Hier kann man nicht erwarten, innerhalb von Tagen oder Wochen erfolgreich zu sein, sondern muss geduldig und nachhaltig an einer stetigen Verbesserung des eigenen Rankings arbeiten. Wer in der Zwischenzeit dennoch nicht auf Traffic aus den Suchmaschinen verzichten will, der setzt auf SEA (Search Engine Advertising) und bucht bei Google & Co. bezahlte Anzeigen. Diese werden oberhalb der eigentlichen Suchergebnisse angezeigt und bieten eine gute Aussicht auf zahlreiche neue Besucher im Shop.

Bei Google nennt sich das kostenpflichtige Programm zur Einblendung bezahlter Suchergebnisse AdWords und der Traffic aus dieser Quelle beziffert sich gemäß der Studie auf 26,14 Prozent bezogen auf die Gesamtbesucherquote über Google. Im Vergleich zum Vorjahr ist dieses Segment damit deutlich gewachsen und vor allem die Shops für Heimwerker, Büroausstattung, Spielwaren, Arzneimittel, Kleidung sowie die Shops der Komplettsortimenter setzen auf dieses Marketing-Instrument, um sich den stetigen Zustrom neuer Besucher und Kunden zu sichern. Einen eher geringen Anteil weist die bezahlte Suchmaschinenwerbung in den Bereichen Tiernahrung, Auto & Motorradzubehör und Elektronik auf. Auffällig: Genau diese Branchen verzeichnen einen überdurchschnittlichen Traffic durch die organische Google-Suche und sind daher weniger auf bezahlte Suchergebnisse angewiesen.

SEA Keywords nach Shop-Art
SEA Keywords nach Shop-Art (zum Vergrößern anklicken)


 

Unsere Empfehlung:

Das Programm Google AdWords bildet eine ideale Möglichkeit für neue Online-Shops und Anbieter mit ausgeprägter Konkurrenz, um kontinuierlich Traffic auf die eigenen Angebote zu leiten. Aufgrund der recht hohen Kosten der Suchmaschinenwerbung sollten Sie allerdings das Bemühen um ein optimales Ranking Ihrer Seiten innerhalb der organischen Google-Suche nicht vernachlässigen. AdWords verbessern nicht Ihre allgemeine Position bei den Suchmaschinen und wirken nur solange, wie Sie dafür bezahlen. Eine fundierte Suchmaschinenoptimierung unterstützt Ihr Unternehmen dagegen langfristig und sorgt dauerhaft für hohe Besucherquoten.

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.