Perfekte Texte für den Online-Shop: 5 Tipps zum optimalen Briefing von Textern

Gute Verbraucher- und Produkttexte sind das A und O für den Erfolg von Online-Shops. Professionelle Texte verbessern das eigene Ranking bei Google & Co., verleihen Angeboten eine persönliche Note, fördern das Kundenvertrauen und führen interessierte Besucher sanft aber bestimmt zum Kauf. Wer seine Shop-Texte nicht selber schreiben kann oder will, der nimmt die Hilfe von professionellen Textern in Anspruch. Ein einwandfreies Briefing ist dabei der Schlüssel zum Erfolg.


Text ist nicht gleich Text

Für viele Online-Händler sind Texte im Shop lediglich Mittel zum Zweck: Startseite und Produktdetailseite dürfen eben nicht einfach leer bleiben und müssen von daher mit mehr oder weniger sinnvoll aneinandergereihten Wörtern gefüllt werden. Ein verhängnisvoller Fehler. Denn wer seine Texte lieblos selber schreibt, sie aus fremden Quellen zusammen kopiert oder sie, ohne auf die Qualität zu achten, wahllos an ungeprüfte Dienstleister vergibt, der fügt seinem Shop großen Schaden zu und verzichtet auf ein erhebliches Maß an Umsatz.

Nur wirklich gute Verbraucher- und Produkttexte erfüllen die vier wichtigsten Aufgaben, die professionelle Texte leisten können:

  • Signifikante Verbesserung des Rankings bei den Suchmaschinen
  • Persönlicher Charakter für den gesamten Shop
  • Aufbau von Kundenvertrauen
  • Aktive Besuchersteuerung vom ersten Kontakt bis zum erfolgreichen Einkauf

Um diesen hohen Anspruch erfüllen zu können, muss der jeweilige Texter über vertiefte Kenntnisse und ausgeprägte Fähigkeiten verfügen. Wer diese Aufgabe als Shop-Betreiber selber übernimmt, um Geld zu sparen, der wird schnell Opfer einer falschen Einschätzung. Die Honorare für professionelle Texter fallen im Vergleich zu den drohenden Verlusten nämlich sehr gering aus.

 


 

Innovative Plattformen bieten Unterstützung

Die Suche nach professionellen Textern ist durch entsprechende Plattformen im Internet in den letzten Jahren immer einfacher und komfortabler geworden. Sie müssen nicht mehr zwangsläufig mit einem einzelnen Autor oder einer Textagentur zusammenarbeiten, sondern können Ihre Verbraucher- und Produkttexte bequem über spezialisierte Marktplätze vergeben. Beispiele für entsprechende Anbieter sind Dienste wie textbroker.de, content.de oder mylittlejob.de.

Die Vorteile einer Texterstellung über entsprechende Plattformen liegen auf der Hand:

  • Vergleichsweise niedrige Kosten beim Einkauf von Texten
  • Geringer Aufwand bei der Beauftragung
  • Kurze Bearbeitungs- und Reaktionszeiten
  • Große Textmengen innerhalb von sehr kurzer Zeit

Bei aller Bequemlichkeit kommt hier allerdings eine wichtige Aufgabe auf Sie zu: Sie selber sind dafür verantwortlich, die Autoren perfekt zu briefen, wenn Sie wirklich gute Texte erhalten wollen. Nur wenn der Texter ganz genau weiß, was Sie erwarten und wenn ihm alle relevanten Informationen zur Verfügung stehen, sind die Voraussetzungen für ein optimales Ergebnis erfüllt. Die fünf folgenden Tipps werden Ihnen dabei helfen, Ihre Briefings an Texter zu verbessern.

Klare Vorgaben machen

Tipp 1: Klare Vorgaben machen

Versetzen Sie sich in die Position des Autoren und bemühen Sie sich immer um völlig klare, eindeutige und transparente Vorgaben. Gehen Sie nicht davon aus, dass bestimmte Angaben selbstverständlich sind und deshalb ausgelassen werden können. Beschreiben Sie Ihre Aufträge immer mit Blick auf einen fremden Texter, der weder Ihr Unternehmen noch Ihre Zielsetzungen kennt.

 

Genug Informationen bieten

Tipp 2: Genug Informationen bieten

Sie selber gehen täglich mit Ihrem Produktbereich um und sind mit allen relevanten Details vertraut. Ein fremder Texter muss sich dagegen Tag für Tag in neue Themen und Arbeitsbereiche einarbeiten. Dies kann nur dann gelingen, wenn Sie ausreichende Informationen bieten. Versorgen Sie den Autor vor allem mit detaillierten Auskünften, wenn es um die Erstellung von Produktbeschreibungen geht. Technische Informationen, Angaben des Herstellers und allgemeine Beschreibungen sind die Voraussetzung für gute Texte.

 

Eigene Erwartungen definieren

Tipp 3: Eigene Erwartungen definieren

Geschmäcker und Erwartungen sind verschieden. Dies ist auch bei der Beurteilung von Texten nicht anders. Der eine Shop-Betreiber wünscht sich einen bewusst lockeren Umgangston mit seinen Kunden, der andere bevorzugt eine formale Ansprache, während wiederum andere Online-Händler Wert auf eine trendige Sprache legen. Machen Sie dem Autor im Rahmen des Briefings völlig klar, was Sie erwarten. Legen Sie vor allem fest, ob der Leser direkt angesprochen werden soll und machen Sie Angaben zum gewünschten Sprachniveau.

 

Gute Beispiele geben

Tipp 4: Gute Beispiele geben

Wenn Sie Ihren Textern die Arbeit erleichtern und gleichzeitig die Voraussetzungen dafür schaffen wollen, dass die abgelieferten Texte Ihren Erwartungen entsprechen, dann sollten Sie Beispiele für Texte mitliefern, die Ihnen besonders gut gefallen. Hierbei kann es sich um Texte aus Ihrem eigenen Shop, Produktbeschreibungen der Konkurrenz oder andere Texte handeln. Der Autor erhält so einen direkten Eindruck von Ihren Wünschen und Bevorzugungen und muss nicht erst erraten, was Ihnen gefallen könnte.

 

Partnerschaftliche Freundlichkeit

Tipp 5: Partnerschaftliche Freundlichkeit

Unser letzter Tipp sollte sich, auch im Geschäftsleben, eigentlich von selber verstehen: Bemühen Sie sich um einen partnerschaftlichen und freundlichen Umgang mit Ihren Textern. Führen Sie sich vor Augen, dass es sich auch bei den Autoren um ganz normale Menschen handelt, die sich über ein freundliches Wort freuen und es Ihnen mit mehr Anstrengung und Motivation danken. Verwenden Sie eine freundliche Anrede, formulieren Sie Kritik konstruktiv und geizen Sie nicht mit Lob und Anerkennung, wenn Ihnen ein Text gut gefallen hat.

 


 

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.