Neuerungen für gewerbliche Verkäufer auf eBay: Frühjahr und Sommer 2013

Für viele Online-Händler ist eBay nicht nur der Impuls, überhaupt in den E-Commerce einzusteigen, sondern auch eine dauerhafte Komponente im Vertriebskonzept. Daher blicken Shop-Betreiber aufmerksam auf Veränderungen und Neuerungen beim größten Online-Auktionshaus der Welt. Wir sagen Ihnen, was eBay für gewerbliche Anbieter im Frühjahr und Sommer 2013 geändert hat.

Neuerungen für gewerbliche Verkäufer auf ebay

Schnell, einfach, fair: So erleichtert eBay seinen Händlern den Verkauf

Die Geschäftsleitung von eBay bemüht sich durch Änderungen und Neuerungen immer wieder darum, gewerblichen Verkäufern den Handel auf der Plattform zu erleichtern. Zwischen Frühjahr und Sommer 2013 wurden gleich drei wesentliche Bereiche neu gestaltet, die einen großen Einfluss auf das Tagesgeschäft professioneller Händler haben:

  • Neues Logo „Kostenlos & Schnell“
  • Zentrale Verwaltung von Rahmenbedingungen
  • Bewertungen im Käuferschutzfall

Neues Logo „Kostenlos & Schnell“

eBay-Logo 'KOSTENLOS & SCHNELL'

Bildquelle: ebay.de

Händler, die über besonders schnelle Geschäftsprozesse verfügen und ihren Kunden zudem einen kostenlosen Versand anbieten, werden bei eBay ab jetzt besonders hervorgehoben. Wer kostenlos versendet und seine Waren innerhalb von maximal drei Werktagen an seine Besteller ausliefert, der darf auf der Plattform mit dem neuen Logo „Kostenlos & Schnell“ werben und seinen Kaufinteressenten dadurch auf Anhieb zeigen, dass hier außerordentlich hohe Servicelevel eingehalten werden. Entsprechende Angebote werden dabei nicht nur um das neue Logo ergänzt, sondern erhalten in der Kategorie „Beliebteste Artikel“ eine bessere Positionierung als die weniger kundenfreundliche Konkurrenz.

In diesem Monat führt eBay zusätzlich ein neues Feature ein, das stark an Amazon erinnert: Händler können innerhalb des Angebotes eine Uhrzeit festlegen, bis zu der die Zahlung durch den Kunden erfolgt sein muss, damit „Versand am selben Tag“ angezeigt wird.

Zentrale Verwaltung von Rahmenbedingungen

Die Angebotserstellung bei eBay ist in den vergangenen Jahren immer komplexer geworden, da gewerbliche Händler die Möglichkeit haben, gegenüber ihren Kaufinteressenten und Kunden eine Vielzahl an zusätzlichen Informationen anzugeben. Um gewerblichen Verkäufern die Erstellung von Angeboten zu erleichtern, führt eBay die neue Funktion „Rahmenbedingungen für Angebote“ ein. Händler haben dadurch die Möglichkeit, ihre allgemeingültigen Zahlungs-, Versand- und Rücknahmebedingungen zentral im Backoffice zu verwalten und müssen die entsprechenden Informationen nicht mehr einzeln für jedes Angebot angeben.

Außerdem können verschiedene Rücknahmeinformationen ab jetzt über ein neues Drop-Down-Menü verwaltet und ausgewählt werden.

Bewertungen im Käuferschutzfall

Kundenbewertungen bilden bei eBay nach wie vor ein wesentliches Kriterium für den Erfolg gewerblicher Verkäufer. Im Mai dieses Jahres hat das Online-Auktionshaus auf ein weit verbreitetes Ärgernis reagiert und für gewerbliche Händler ein neues Feature eingeführt, das ungerechte Bewertungen verhindert. Kommt es im Rahmen einer Transaktion dazu, dass der Käuferschutz eingeschaltet wird und entscheidet dieser den Fall zu Gunsten des Händlers, dann werden alle damit verbundenen Bewertungen, also Bewertungspunkte, Kommentare und auch die detaillierte Verkäuferbewertung, automatisch gelöscht.

Gewerbliche Händler müssen sich dadurch nicht mehr mit den Folgen ungerechtfertigter Bewertungen herumschlagen, wenn sich bei der Überprüfung der Transaktion herausgestellt hat, dass der Verkäufer im Recht war.

 

Höhere Gebühren und neue Optionen für den internationalen Handel

Alles hat seinen Preis: Das gilt leider auch für die Gebühren, die eBay seinen gewerblichen Händlern für bestimmte Leistungen abverlangt. Hier hat das Online-Auktionshaus für 2013 tüchtig zugeschlagen und bürdet seinen Verkäufern teilweise deutlich höhere Kosten auf. Gleichzeitig verbessern sich verschiedene Funktionen für Händler, die von Deutschland aus international auf eBay handeln:

Gebühren für eBay Shops steigen

Ab dem 13. Juni 2013 gelten sowohl für den eBay Basic-Shop als auch für den Top-Shop neue monatliche Gebühren. Für die Nutzung des Basis-Shops werden jetzt statt bisherigen 19,95 Euro satte 24,95 Euro pro Monat fällig. Verkäufer, die den Top-Shop nutzen, müssen künftig monatlich 59,95 Euro bezahlen. Bisher lag die Monatsgebühr für den Top-Shop bei 49,45 Euro. Die Preiserhöhung um fast 25 Prozent dürfte viele gewerbliche Verkäufer ärgern. Trösten können sich die betroffenen Händler damit, dass beim Basic-Shop monatlich künftig 20 Festpreisangebote und beim Top-Shop 60 Angebote ohne Angebotsgebühr eingestellt werden können. Die Festpreisangebote gelten dabei für maximal 30 Tage oder bis zum Widerruf.

Neue Provisionen für Elektronikartikel

Auch die Gebühren für den Verkauf von Elektronikartikeln wurden von eBay verändert. Unterschieden wird dabei zwischen Endverkaufspreisen von unter und über 150,00 Euro. Bei Artikeln, die für weniger als 150,00 Euro verkauft werden, erhebt eBay seit Mai 2013 eine Provision in Höhe von 6 Prozent. Bisher lag die Gebühr lediglich bei 5 Prozent. Wird mit der Transaktion ein Endverkaufspreis von über 150,00 Euro erzielt, dann wird hierfür eine pauschale Provision in Höhe von 9,00 Euro fällig.

Deutlich höhere Gebühren für Premium-Angebote

Ebenfalls im Mai 2013 hat eBay die Gebühren für Premium-Angebote erheblich erhöht. Entscheiden sich gewerbliche Verkäufer künftig für die besondere Hervorhebung Ihrer Festpreisangebote in Kategorie und Suche, dann berechnet das Auktionshaus 49,95 Euro bei einer Laufzeit von 3 bis 10 Tagen und 119,95 Euro bei einer Laufzeit von 30 Tagen. Das entspricht annähernd einer Verdoppelung der bisherigen Premium-Gebühren. Händler werden bei der Nutzung der Option künftig genau berechnen müssen, ob sich das besondere Angebotsformat unter diesen Bedingungen noch lohnt.

Vereinfachter internationaler Handel

In den Bezug auf den internationalen Handel will eBay seinen gewerblichen Verkäufern in Deutschland einige Erleichterungen gewähren. Zum einen wurden hier neue Standardversandoptionen zur Verfügung gestellt, mit denen Händler auf sehr einfache Weise die Versandkosten von Deutschland ins Ausland angeben können. Entscheidet sich der Verkäufer für eine der Versandoptionen, dann berechnet eBay sogar automatisch die geschätzte Lieferzeit und bietet internationalen Käufern damit einen sinnvollen und interessanten Service.

Eine weitere Änderung betrifft Premium-Verkäufer, die ihre Angebote direkt bei eBay.co.uk einstellen, eine Zahlung per PayPal anbieten und als Versandoption den internationalen Versand auswählen. Entsprechende Angebote werden künftig automatisch für Käufer in Ländern mit aufstrebenden Märkten, hierzu zählen zum Beispiel Brasilien oder Russland, deutlicher hervorgehoben.

 

Bei eBay bleibt es spannend: Das kommt im Herbst 2013 auf Händler zu

Die bisherigen Änderungen der eBay Richtlinien werden von vielen gewerblichen Händlern sicher mit einem lachenden und einem weinenden Auge zur Kenntnis genommen. Einerseits führt das Auktionshaus eine Reihe von Features und Funktionen ein, die den gewerblichen Handel deutlich erleichtern. Andererseits steigen partiell aber auch die ohnehin hohen Gebühren, was eine Neubetrachtung bestimmter Optionen und Angebote erfordern wird. Bereits für den Herbst dieses Jahres plant eBay weitere Neuerungen umzusetzen und diese haben teilweise eine deutlich höhere Tragweite als die Veränderungen vom Frühjahr und Sommer 2013.

Wir sagen Ihnen schon jetzt, worauf Sie sich ab Herbst 2013 einstellen können und müssen:

Rabatte für Verkäufer mit Top-Bewertung

Kurze Bearbeitungszeiten und ein kostenloser Versand werden künftig auch für Verkäufer mit Top-Bewertung eine größere Rolle spielen. Um den gewerblichen Händlern einen interessanten Anreiz zur Anpassung ihrer Servicelevel zu geben, plant eBay, Verkäufern mit Top-Bewertung einen Rabatt in Höhe von 20 Prozent auf die Verkaufsprovision zu gewähren, wenn ein Angebot die Voraussetzungen für das Label „Kostenlos & Schnell“ erfüllt. Neben der prominenten und verkaufsfördernden Platzierung der Angebote unter den „Beliebtesten Artikeln“ profitieren entsprechend aufgestellte Verkäufer mit Top-Bewertung dann auch von einer deutlichen Reduzierung der verkaufsbezogenen Gebühren.

Neue Kriterien für Verkäufer mit Top-Bewertung

Ebenfalls im Herbst 2013 sollen die Voraussetzungen, um den Status „Verkäufer mit Top-Bewertung“ erhalten zu können, umfassend erweitert werden. Gewerbliche Händler müssen ab dann eine Rückgabefrist von einem Monat gewähren. Die Bearbeitungszeit darf maximal einen Werktag betragen und es muss eine Option für einen kostenlosen Versand angeboten werden. Darüber hinaus muss jeder Verkäufer mit Top-Bewertung mindestens eine schnelle Versandmethode anbieten, bei der die Ware den Empfänger innerhalb von maximal zwei Werktagen erreicht. Dieser Schnellversand muss allerdings nicht kostenlos sein.

Geänderte Richtlinien für Bilder in Angeboten

Darüber hinaus wird eBay die Richtlinien für Bilder in Angeboten umfassend überarbeiten und verändern. Hier droht gewerblichen Verkäufern ein hohes Maß an Aufwand und Arbeit, sodass es sinnvoll ist, sich bereits jetzt auf die Veränderungen einzustellen. Ab Herbst 2013 wird das Auktionshaus Angebote ohne Bilder grundsätzlich verbieten. Einzige Ausnahme werden die beiden Kategorien „Tickets“ und „Auto & Motorrad: Teile“ sein.

Alle Bilder müssen darüber hinaus eine Größe von mindestens 500 Pixeln an der längeren Seite des Bildes aufweisen. Rahmen, Texte und grafische Elemente innerhalb der Abbildungen werden nicht mehr gestattet sein.

Eine Ausnahme bilden sogenannte Wasserzeichen innerhalb der Produktbilder. Doch auch hierfür gelten neue und strenge Auflagen. Wasserzeichen dürfen ausschließlich den Zweck erfüllen, Eigentumsrechte am Bild kenntlich zu machen. Sie dürfen dagegen weder für Marketingzwecke eingesetzt werden noch das eigentliche Bild verdunkeln. In ihnen darf darüber hinaus ausschließlich der eBay Accountname oder der Firmenname des jeweiligen Verkäufers enthalten sein. Ihre Größe darf 5 Prozent der gesamten Bildfläche nicht überschreiten und die Transparenz darf maximal bei 50 Prozent liegen.

Auf gewerbliche Verkäufer kommen also ab Herbst 2013 eine Reihe von maßgeblichen Veränderungen zu. Sie sollten sich bereits jetzt auf die veränderten Richtlinien für Verkäufer mit Top-Bewertung einstellen und sich vor allem mit dem einmonatigen Rückgaberecht, den geforderten schnelleren Bearbeitungszeiten und dem kostenlosen Versand beschäftigen.

Darüber hinaus wird mit hoher Wahrscheinlichkeit eine vollständige Überarbeitung Ihres bisherigen Bildmaterials erforderlich sein. Achten Sie daher schon jetzt auf eine ausreichende Größe Ihrer Abbildungen und berücksichtigen Sie unbedingt die künftigen Richtlinien für den Einsatz von Wasserzeichen.

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.