[Gründerstory] Die Berliner momox GmbH als Vorreiter im Re-Commerce

Vom Arbeitslosen zum erfolgreichen Unternehmer: Was klingt wie ein modernes Märchen ist in Wirklichkeit die faszinierende Gründungsgeschichte der Berliner momox GmbH, die dem Konzept vom Re-Commerce ein sympathisches Gesicht verpasst hat. Wir stellen Ihnen das Unternehmen und seinen Gründer vor und werfen einen eingehenden Blick auf die Gründung und die entscheidenden Erfolgsfaktoren.


 

Re-Commerce ist gerade im Begriff zum neuen Schlagwort im Online-Handel zu werden. Gemeint ist damit der gewerbsmäßige An- und Verkauf von Produkten per Internet. Diese moderne Variante des Recyclings ist gut für die Umwelt und erfreut darüber hinaus sowohl den Verkäufer, der sich über eine kleine Einnahme freut als auch den Käufer, der einen gut erhaltenen Artikel zum günstigen Preis erstehen kann. Einer der großen deutschen Re-Commerce-Anbieter ist die Berliner momox GmbH, die sich mit dem Ankauf und Verkauf von Büchern, CDs, DVDs, Computer und Konsolenspielen und neuerdings auch Elektronikartikeln bereits einen guten Namen gemacht hat. Wir stellen das Unternehmen und vor allem seine interessante Gründungsgeschichte vor und werfen für Sie einen Blick hinter die Kulissen des Start-ups.

 

Aufräumen und helfen: Bücher, CDs, DVDs, Spiele und Handys einfach verkaufen

Bei momox können private Verbraucher ihre gebrauchten Medien und Handys einfach, komfortabel und sicher verkaufen. Mit wenigen Mausklicks und Eingaben lässt sich jeder Artikel, den man nicht mehr benötigt, bequem eingeben. Sofort erscheint am Bildschirm der Preis, den momox bereit ist, für ein gebrauchtes Produkt zu zahlen. Ist man damit einverstanden, kann man den Artikel kostenlos an momox verschicken. Der Mindestverkaufspreis beträgt 10,00 Euro. Der Artikel wird nach dem Eingang beim Unternehmen kurz überprüft. Unmittelbar danach erfolgt die Überweisung des vereinbarten Betrages auf das Konto des Verkäufers.

Zusätzlich betreibt die momox GmbH unter medimops.de einen eigenen Online-Shop, in dem die gebrauchten Artikel zu günstigen Preisen gekauft werden können. Hierbei sind, verglichen mit dem Neupreis, Einsparungen von bis zu 70 Prozent möglich. Das erfolgreiche Berliner Start-up kümmert sich aber auch um die fachgerechte und verantwortliche Entsorgung von Produkten, die sich nicht mehr verkaufen lassen, unterstützt mit einem Teil seiner Erlöse soziale Projekte und wickelt seinen kompletten Versand über das DHL GoGreen Programm ab. Aus diesem Ansatz erklärt sich das Unternehmensmotto: „Aufräumen und helfen“.

 

Aus der Arbeitslosigkeit gegründet: Christian Wegner im Portrait

Ungewöhnlich an der Gründungsgeschichte der momox GmbH ist, dass ihr Gründer Christian Wegner das Unternehmen aus der Arbeitslosigkeit heraus aufgebaut hat. 2003 hatte Wegner zufällig einen Stapel Bücher auf einem Berliner Flohmarkt erstanden und diese im Anschluss einzeln und mit Gewinn bei eBay verkauft. Dieses Erlebnis bildete ein Jahr später den Impuls für den Start eines kleinen An- und Verkaufsservices, der aufgrund seines geringen Investitionsbedarfs vom ersten Tag an schwarze Zahlen schrieb.

Das kleine Unternehmen bildete die Basis für die spätere momox GmbH. Im Jahr 2006 wurde die erste eigene Ankaufseite für gebrauchte Mediengestartet. Die Programmierung setzte Christian Wegner in Eigenregie um. 2007 kam der Online-Shop medimops.de dazu. Gleichzeitig wurden die angekauften Medien aber auch über Amazon und eBay verkauft.

Ab 2008 wurde das Ankaufssortiment um den Bereich gebrauchter Bücher erweitert. 2009 folgte die offizielle Gründung der heutigen momox GmbH, während gleichzeitig Computer- und Konsolenspiele ins Programm aufgenommen wurden. Um bessere Wachstums- und Entwicklungsmöglichkeiten zu erreichen, nahm das Unternehmen im Jahr 2010 erste Investoren auf. Bereits im Jahr darauf wurde das Geschäftsmodell erfolgreich auf die Märkte in Großbritannien, Frankreich und Österreich  übertragen. Außerdem begann man 2011 mit dem Ankauf von gebrauchten Handys. In Berlin wurden mittlerweile fünf eigene Filialen eröffnet, um auch Kunden ohne Internetzugang den Ankauf und Verkauf gebrauchter Medien zu ermöglichen.

 

Konsequent erfolgreich: Die momox GmbH erobert die Märkte im Sturm

Manche Portraits über Christian Wegner und sein erfolgreiches Re-Commerce-Unternehmen bemühen das geflügelte Wort „vom Tellerwäscher zum Millionär“. Auch wenn dieser Vergleich vielleicht ein wenig weit hergeholt ist, dann steckt doch ein Körnchen Wahrheit darin. Schließlich hat Geschäftsführer Wegner sein Unternehmen tatsächlich aus dem Nichts gegründet, zu Beginn keine sonderlichen Investitionen getätigt und konnte sich, nicht zuletzt durch ein reges Medieninteresse, innerhalb von sehr kurzer Zeit ausgesprochen erfolgreich am Markt positionieren.

Die mediale Aufmerksamkeit spielt im Gesamtkonzept eine wichtige Rolle. Vor allem zwei Aspekte haben dabei das Interesse von Redaktionen und Journalisten geweckt. Zum einen passt das Thema Re-Commerce hervorragend in unsere Zeit, in der sich vieles um einen verantwortlichen Umgang mit Ressourcen, Nachhaltigkeit und um Umweltschutz dreht. Zum anderen fasziniert natürlich die Geschichte vom ehemals arbeitslosen Gründer, der sein berufliches Schicksal in die eigenen Hände genommen hat und dem es gelang, sich mit einem innovativen, sympathischen und vor allem funktionierenden Konzept erfolgreich zu etablieren.

Heute beschäftigt die momox GmbH rund 600 Mitarbeiter und erzielt einen jährlichen Umsatz von mehr als 60 Millionen Euro. Täglich werden bis zu 120.000 Artikel angekauft und pro Monat  versendet das Unternehmen bis zu 200.000 Pakete an seine Besteller aus dem eigenen Online-Shop. Seit der Gründung hat die momox GmbH übrigens mehr als 38 Millionen Produkte angekauft.

 


 

 


 

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.