Gründerwettbewerbe: Wie Sie Ihr Start-up richtig präsentieren

Gründerwettbewerbe bieten jungen Unternehmen optimale Möglichkeiten, um öffentliche Aufmerksamkeit zu erzeugen, sich mit anderen Entrepreneurs zu messen und nicht zuletzt einen Beitrag zur Finanzierung zu leisten. Für eine erfolgreiche Teilnahme ist dabei die Unternehmenspräsentation von entscheidender Bedeutung. INTERNETHANDEL erklärt im Detail, worauf es ankommt, wenn man das eigene Unternehmen einer Jury vorstellt.

Gründerwettbewerbe

In der Start-up-Szene boomen derzeit nicht nur Gründungen, sondern auch Gründerwettbewerbe schießen wie Pilze aus dem Boden. Das zeigt, wie groß das öffentliche Interesse an neuen Geschäftsideen und Businessmodellen ist. Der Blick auf die Bewerberzahlen beweist, dass auch die Resonanz bei jungen Gründern sehr hoch ist. Viele Gründer fragen sich allerdings, welcher Wettbewerb für sie der richtige ist und wie sie ihre Geschäftsidee so optimal wie möglich präsentieren können, um bei den Auswahlverfahren eine Chance zu haben.

Auswahl des Wettbewerbs

Bei der großen Anzahl der Wettbewerbe, die zurzeit veranstaltet werden, kann auch ein ambitionierter Gründer schnell den Überblick verlieren. Eine Übersicht zu den deutschlandweiten Wettbewerben, die jeder Gründer kennen sollte, findet man hier. Zu regional bedeutsamen Wettbewerben bieten die Internetseiten der regionalen Industrie- und Handelskammern viele nützliche Informationen. Aufgrund der unterschiedlichen Trägerschaften und Schwerpunkte kommt der Gründer nicht umhin, sich mit den einzelnen Wettbewerben jeweils detailliert auseinanderzusetzen, um herauszufinden, welcher Wettbewerb am besten zu seiner Geschäftsidee passt.

Teilnahmebedingungen beachten

Jeder Gründerwettbewerb hat Teilnahmebedingungen, die sich von einem zum anderen Wettbewerb erheblich unterscheiden können. Während der eine Wettbewerb Firmen zulässt, deren Gründung bis zu vier Jahre zurückliegen darf, kann das Alter der Start-ups bei anderen Wettbewerben auf maximal vier Monate begrenzt sein. Weil die Wettbewerbsveranstalter unterschiedliche Prioritäten setzen, ist es wichtig, die Teilnahmebedingungen hinsichtlich der Ausschlussfristen genau zu beachten. Als Gründungszeitpunkt gilt bei Kapitalgesellschaften wie AGs, GmbHs und UGs grundsätzlich das Eintragsdatum im Handelsregister. Sofern das Alter des Start-ups außerhalb des festgelegten Rahmens liegt, sollte man von einer Teilnahme absehen und sich einen Wettbewerb suchen, bei dem man im Rahmen liegt. Gleiches gilt auch für inhaltliche Kriterien. Wenn sich der Wettbewerb an Start-ups richtet, die ihren Fokus auf die IT-Branche richten, sollten sich auch nur solche Unternehmen beteiligen, die in diesem Bereich schwerpunktmäßig aktiv sind.

Businessplan

Ein gut durchdachter Businessplan ist in der Regel die halbe Miete. Bei Gründerwettbewerben ist es jedoch manchmal so, dass diese oft erst im Rahmen des Wettbewerbs erstellt oder verfeinert werden. Liegt ein Businessplan vor, bildet er eine wichtige Entscheidungsgrundlage, da er gezielt Auskunft gibt, über welche Ressourcen das Unternehmen verfügt und in welchen Zeiträumen, welche Unternehmensziele erreicht werden sollen. Der Businessplan umfasst mehrere Komponenten. Neben einer Umsatzplanung …

INTERNETHANDEL Ausgabe Nr. 112 (02/2013) Die besten Internet-Start-ups 2012 Artikel aus Ausgabe Nr. 112 (02/2013)
(für Abonnenten nachbestellbar)

Das war ein Artikel aus der Ausgabe 02/2013. Nichts mehr verpassen! Abonnieren Sie jetzt INTERNETHANDEL.

Jetzt 30 Tage testen

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.