[Gründerstory] Jimdo: Außergewöhnlich erfolgreich und enorm authentisch

Viele Erfolgsgeschichten im Internet-Business ähneln einander. Es gibt aber auch Beispiele dafür, wie sich Erfolg mit ungewöhnlichen Mitteln erreichen lässt. In der Gründerstory dieser Ausgabe stellen wir Ihnen Jimdo vor. Lernen Sie drei Gründer kennen, die den Markt durch Authentizität, selbstbestimmtes Handeln und den Mut zu ungewöhnlichen Entscheidungen erobert haben.


Jimdo gehört zu den Internetunternehmen, von denen man denkt, es hätte sie eigentlich schon immer gegeben. Dabei ist das Start-up gerade einmal seit 2007 am Markt vertreten und hat seitdem einen Erfolgskurs hingelegt, der es aus verschiedenen Gründen einer eingehenden Betrachtung wert ist. Die Erfolgsgeschichte von Jimdo unterscheidet sich in wesentlichen Aspekten von den eher gleichförmigen Success-Storys vieler anderer Marktteilnehmer. Ein guter Anlass für die Redaktion von INTERNETHANDEL, das Unternehmen im Rahmen der aktuellen Gründerstory vorzustellen. Sie werden dabei drei Gründer kennenlernen, die in jeglicher Hinsicht eigene Wege beschritten haben und die vor allem eines vereint: Die unbedingte Begeisterung für ein gemeinsames Projekt und die strikte Weigerung, sich für den kurzfristigen Erfolg, Ruhm oder Reichtum zu verbiegen und zu verkaufen. Vorhang auf für das charmante Ausnahmeunternehmen mit dem gewissen Extra.

 

Was ist Jimdo?

Überzeugende und erfolgreiche Geschäftsideen zeichnen sich oft dadurch aus, dass sie ganz einfach sind. Und so begeistert auch Jimdo Märkte und Verbraucher von Anfang an mit einer Dienstleistung, die für jedermann innerhalb von Sekunden verstanden wird. Das Unternehmen bietet seinen Nutzern und Kunden die Möglichkeit, ohne sonderliche Vorkenntnisse und in kürzester Zeit anspruchsvolle Homepages selber zu erstellen. Hierzu ist es nicht erforderlich, sich durch umständliche HTML-Programme zu quälen oder selber zum Programmierer zu werden: Bei Jimdo ist die Homepage-Erstellung dank einer konsequent intuitiven Benutzerführung und einer überragenden Software im Hintergrund ein reines Kinderspiel. Seit 2010 umfasst das System sogar die Möglichkeit, mit nur wenigen Mausklicks einen Online-Shop in die eigenen Internetseiten zu integrieren. In der Basisversion ist Jimdo übrigens kostenlos. Wer sich eine werbefreie Homepage und einige weitere Features wünscht, der kann gegen eine monatliche Gebühr in Höhe von 5,00 Euro bzw. 15,00 Euro (Jimdo Pro und Jimdo Business) eines der kostenpflichtigen Upgrades des Anbieters in Anspruch nehmen.

 

Wie wurde das Unternehmen gegründet?

Seit Februar 2007 ist Jimdo in seiner heutigen Form am Markt vertreten. Die drei Gründer (Christian Springub, Fridtjof Detzner und Matthias Henze) arbeiten allerdings bereits seit 2004 eng zusammen. Damals hatte sich das Trio auf einem Bauernhof bei Cuxhaven zusammengefunden, um gemeinsam die erste Version des erfolgreichen Homepage-Baukastens zu entwickeln. Mittlerweile hat das Unternehmen seinen deutschen Hauptsitz in Hamburg. Der authentische Spirit aus den Gründertagen ist dem Start-up dabei allerdings erhalten geblieben. Den drei sympathischen Gründern ist es gelungen, den scheinbaren Widerspruch zwischen Erfolg und Nachhaltigkeit überzeugend aufzulösen. Aus jeder öffentlichen Äußerung, jedem Interview, dem Corporate-Blog und dem gesamten Internetauftritt strömt unübersehbar die Begeisterung und die Liebe für das gemeinsame Projekt.

 

Wie erfolgreich ist Jimdo?

Nach eigenen Angaben rangiert Jimdo im weltweiten Vergleich auf Platz drei der Anbieter von Homepage-Baukästen. Derzeit beschäftigt das Unternehmen am Hauptsitz in Hamburg 125 Mitarbeiter. Erweitert wird das Team durch internationale Niederlassungen in Japan, China und den USA. Insgesamt wurden bisher rund sieben Millionen Internetseiten mit Jimdo erstellt. Alleine im Jahr 2012 betrug der Zuwachs zwei Millionen Seiten. Befragt über die entscheidenden Faktoren für den eigenen Erfolg, müssen Christian Springub, Fridtjof Detzner und Matthias Henze nicht lange nachdenken. Ganz weit oben steht hier der Glaube an das eigene Produkt, verbunden mit der Überzeugung, es ständig vorantreiben zu wollen. Mit einem klaren und unverstellten Blick auf die Kostenseite wurden alle Entwicklungsschritte vorsichtig und eher langsam absolviert. Da das Unternehmen von Anfang an mit einem gebührenpflichtigen Business-Modell gearbeitet hat, konnte das Wachstum aus dem Cash-Flow finanziert werden, ohne dass übermäßige Abhängigkeiten zu externen Geldgebern eingegangen werden mussten.

 

Was unterscheidet Jimdo von anderen Start-ups?

Die Geschäftsleitung von Jimdo unterscheidet sich von anderen Erfolgsunternehmern vor allem dadurch, dass hier ein klares Bekenntnis zu selbstbestimmtem, nachhaltigem und eigenverantwortlichem Handeln besteht. Exemplarisch verständlich wird dieser Ansatz anhand einer eher unpopulären Entscheidung aus dem Jahr 2012. Kurzfristig hatten sich die drei Gründer dafür interessiert, ihr bisheriges Wachstum durch eine externe Finanzierungsrunde zu beschleunigen. Schnell fanden sich interessierte Investoren ein und man begann gemeinsam, über eine 8-stellige Investitionssumme zu verhandeln. Nachdem die entsprechenden Verträge bereits unterschriftsreif waren, entschieden sich die Jimdo-Gründer einstimmig und kurzfristig gegen die Geldspritze. Die Begründung fiel kurz und prägnant aus: Man hatte kein Interesse an einem Exit, wenngleich dieser finanziell sehr lukrativ ausgefallen wäre. Stattdessen entschied man sich für Nachhaltigkeit und die gemeinschaftliche und selbstbestimmte Weiterführung des gemeinsamen Projektes.

 


 

 


 

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.