Facebook-Marketing für Online-Händler Teil 1: Gute Chancen im E-Commerce

Erfolgsorientierte und engagierte Online-Händler sind in den letzten Jahren verstärkt auf die zahlreichen Möglichkeiten aufmerksam geworden, die das soziale Netzwerk Facebook im gewerblichen Bereich bietet. Facebook zählt weltweit zu den größten, beliebtesten und bekanntesten Seiten im Internet, obwohl das Unternehmen erst im Jahr 2004 gegründet wurde.

Facebook-Marketing für Online-Händler

Allein in Deutschland sind rund 26 Millionen Menschen innerhalb des sozialen Netzwerkes aktiv. Dies entspricht fast einem Drittel der Gesamtbevölkerung. Die aktiven Mitglieder nutzen Facebook hauptsächlich, um mit Freunden, Bekannten und Familienmitgliedern in Verbindung zu bleiben und sich gegenseitig über Neuigkeiten zu informieren. Gleichzeitig spielen aber auch konkrete Produktempfehlungen und Einkaufstipps eine immer wichtigere Rolle auf Facebook.

Dies ist der Grund dafür, dass die Plattform vor allem für Online-Händler, immer interessanter für die Unternehmenskommunikation wird. Mehr als 90 Prozent aller Facebook-Mitglieder sind zwischen 13 und 54 Jahren alt und gehören damit einer Zielgruppe an, die besonders empfänglich für Werbung und besonders konsumorientiert ist. Außerdem zeigen aktuelle Studien, dass Facebook-Nutzer im Durchschnitt per Internet mehr Geld ausgeben als Verbraucher, die nicht im sozialen Netz organisiert sind. Welche Möglichkeiten bietet Facebook erfolgsorientierten Online-Händlern, um das Netzwerk für ihre unternehmerischen Ziele zu nutzen? Der folgende Beitrag stellt vier bewährte Strategien und Techniken zur Unternehmenskommunikation per Facebook vor und erläutert die jeweiligen Vorteile.

Kontakte mit Anhängern, Freunden und Fans pflegen: Die Facebook-Fanpage

Jeder, der schon einmal mit Facebook zu tun hatte, kennt den berühmten „Gefällt-mir-Button“. Dieser steht grundsätzlich im Zusammenhang mit einer sogenannten Facebook-Fanpage. Eine solche Seite lässt sich mit wenigen Klicks und Eingaben einrichten und bietet den Fans und Anhängern einer Marke, eines Shops, eines bestimmten Produktes oder eines Anbieters die Möglichkeit, sich miteinander zu vernetzen und künftig Informationen aus erster Hand zu erhalten. Die Mitgliedschaft auf Facebook-Fanpages erfreut sich bei den Mitgliedern großer Beliebtheit. Bekannte Marken bringen es auf ihren Fanpages auf mehrere Millionen Fans. So verfügt die Seite von Coca Cola bei Facebook beispielsweise über mehr als 68 Millionen Anhänger.

Für Online-Händler bietet die Facebook-Fanpage eine ausgezeichnete Möglichkeit, um mit Interessenten und Kunden im regelmäßigen Austausch zu stehen. Eine entsprechende Seite kann kostenlos und mit wenig Aufwand eingerichtet werden. Durch einen „Gefällt-mir-Button“ auf den Shopseiten können interessierte Facebook Mitglieder der Seite beitreten. Wichtig ist, dass der Betreiber der Fanpage seine Interessenten und Kunden durch regelmäßige und interessante Postings mit hochwertigen Inhalten versorgt. Veränderungen im Shop oder im Sortiment, neue Marken und Kooperationen oder besondere Aktionen und Rabatte bieten einen guten Anlass, um die eigenen Fans auf dem Laufenden zu halten. Diskussionen und Gespräche, die sich hierdurch unter den Anhängern ergeben, können ideal genutzt werden, um Kompetenz zu zeigen und die eigenen Angebote immer wieder ins rechte Licht zu rücken. Zu werblich sollte es auf der Fanpage dabei allerdings nicht zugehen, sonst ist die Chance für den Online-Händler mit Facebook Geld zu verdienen gering. Stattdessen müssen interessante Informationen mit einem deutlichen Mehrwert für die Verbraucher immer im Vordergrund stehen.

Eigene und fremde Facebook-Gruppen zur Kundengewinnung und Umsatzsteigerung nutzen

Eine gute Alternative zu einer eigenen Fanpage bietet die Facebook-Gruppe. Hier geht es weniger um eine bestimmte Marke oder einen speziellen Anbieter, sondern eher um ein interessantes Thema, ein gemeinsames Interessengebiet oder ein leidenschaftlich betriebenes Hobby. Auch die Gründung einer Facebook-Gruppe kann mit wenig Aufwand bewerkstelligt werden. Hierbei sollte man sich für ein Thema entscheiden, das möglichst eng mit den Schwerpunkten im eigenen Shop verbunden ist. Der Betreiber der Gruppe kann diese Plattform jetzt nutzen, um interessante Meldungen zu streuen, Gespräche zwischen den Gruppenmitgliedern zu forcieren oder auf besonders attraktive Angebote oder Aktionen hinzuweisen. Auch hier darf die Werbung allerdings keinesfalls Überhand nehmen, da sich Gruppenmitglieder ansonsten abgestoßen fühlen können und die Gruppe wieder verlassen. Wer die Facebook-Gruppe stattdessen nutzt, um seine Kompetenz zu zeigen und Gruppenmitgliedern mit hilfreichen Tipps und Ratschlägen weiterzuhelfen, der kann durchaus auch von Zeit zu Zeit auf seinen Shop oder auf konkrete Angebote hinweisen.

Die dauerhafte Pflege und Betreuung einer Gruppe verlangt dem Online-Händler ein gewisses Maß an Engagement und Zeit ab. Wer ähnliche Effekte mit weniger Zeiteinsatz erzielen will, der kann sich alternativ darauf beschränken, in fremden Gruppen mit passenden Themen Aktivitäten zu entwickeln. Diese lassen sich durch die Eingabe entsprechender Suchbegriffe bei Facebook schnell finden. Während der Beitritt zu einer Gruppe in einigen Fällen per Mausklick erfolgt, muss die Mitgliedschaft in anderen Gruppen erst durch einen Administrator freigeschaltet werden. Sobald dies geschehen ist, kann sich der Online-Händler in der jeweiligen Facebook-Gruppe mit eigenen Postings einbringen oder sich an bereits bestehenden Gesprächen und Diskussionen beteiligen. Auch hier gilt, dass allzu plumpe und häufige Werbung nicht gerne gesehen ist. Setzt man stattdessen auf handfeste Informationen, nützliche Ratschläge und hilfreiche Tipps, dann finden andere Gruppenmitglieder mit der Zeit ganz von selber heraus, dass sich hinter dem Mitglied ein Händler verbirgt, über dessen Angebote sie sich auch ohne plakative Werbung gerne erkundigen.

» In Teil 2 widmen wir uns dem gezielten Verkaufen von Produkten über Facebook

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.