Drei unschlagbare Erfolgstipps für jeden Gründer und Unternehmer

Für geschäftlichen Erfolg gibt es kein Patentrezept. Zu unterschiedlich sind die verschiedenen Geschäftsideen, Marktpotenziale und Unternehmerpersönlichkeiten. Und doch kennen erfolgreiche Unternehmer verschiedene Tipps oder Kniffe, die ihnen das geschäftliche Leben deutlich erleichtert. Lernen Sie von den Profis und machen Sie sich mit den drei wichtigsten Erfolgstipps für Unternehmer vertraut.

Erfolgstipps für Gründer und Unternehmer

Erfolg ist keine Hexerei, sondern das Ergebnis professionellen Wirtschaftens

Jeder Gründer oder Jungunternehmer sucht die Nähe zu erfahrenen und erfolgreichen Unternehmerpersönlichkeiten, in der Hoffnung, den entscheidenden Ratschlag oder Tipp zu erhalten, der das eigene Geschäft auf Kurs bringt. Und wohl kaum eine Frage muss ein gestandener Geschäftsmann häufiger beantworten, als: “Wie haben Sie es nur geschafft, mit Ihrem Unternehmen so erfolgreich zu werden, wie Sie es heute sind?“

Vorausgesetzt Sie erhalten eine ehrliche und offene Antwort – viele Unternehmer gehen mit ihren Erfolgsrezepten eher geizig um – werden Sie auf diese Frage in der Regel Tipps und Hinweise zu hören bekommen, die einen sehr speziellen Bezug zum jeweiligen Geschäftsfeld des Befragten aufweisen. Selbst erfolgreichen Unternehmerpersönlichkeiten ist nämlich oft gar nicht bewusst, unter welchen Prämissen Sie grundsätzlich handeln und welche „Basics“ Sie dazu befähigen, Ihre Unternehmen so erfolgreich zu führen.

Aus diesem Grund haben wir für Sie drei essentielle Tipps zusammengestellt. Hierbei handelt es sich im Grunde genommen um das „kleine Einmaleins“ des erfolgreichen Unternehmers. Die Ratschläge beschäftigen sich nicht mit speziellen Branchen, Geschäftsbereichen oder unternehmerischen Problemstellungen, sondern zeigen die Grundzüge auf, die aus einem durchschnittlichen einen erfolgreichen Unternehmer machen.

Probieren Sie es einfach selber einmal aus. Berücksichtigen Sie unsere drei Erfolgstipps einmal für wenige Wochen und beobachten Sie, was geschehen wird. Sie werden erstaunt sein, wie sich die Abläufe in Ihrem Unternehmen verändern und welche neue Dynamik Ihr Geschäft innerhalb von kurzer Zeit gewinnt.

Tipp 1: Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie am besten können

Die meisten Unternehmer vergeuden einen großen Teil ihrer wertvollen Arbeitszeit und versäumen es, sich stattdessen auf diejenigen Dinge zu konzentrieren, die sie wirklich am besten können und mit denen sie den maximalen Ertrag erwirtschaften können.

Führen Sie sich Ihren eigenen Arbeitstag einmal kurz vor Augen. Kommt es vor, dass Sie stundenlang an einem Text für Ihre Internetseite feilen, dass Sie selber an Ihren Shop-Seiten basteln, sich mit dem Verfassen einer E-Mail an einen komplizierten Kunden beschäftigen, die Buchhaltung erledigen oder einen fehlerhaft arbeitenden Computer wieder auf Vordermann bringen? Wenn ja, dann geht es Ihnen, wie den meisten Geschäftsführern von kleinen oder mittleren Unternehmen. Anstatt Aufgaben an Ihre Mitarbeiter zu delegieren und Verantwortung abzugeben, erledigen Sie vieles lieber selber und verbringen einen großen Teil Ihrer Arbeitszeit mit Dingen, die ebenso gut jemand aus Ihrem Team erledigen könnte. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn Ihnen in der Folge nicht die Zeit fehlen würde, sich um Dinge zu kümmern, die wirklich nur Sie ausführen können.

Als Chef Ihres Unternehmens sind Sie der Motor des Betriebes. Innovationen, neue Ideen und zukunftsfähige Konzepte werden nur dann entstehen, wenn Sie sie vorantreiben. Hören Sie deshalb auf, sich mit Nebensächlichkeiten zu beschäftigen und konzentrieren Sie sich lieber auf Wesentliches. Arbeiten Sie neue Strategien aus, entwickeln Sie die Ziele für die nächsten Wochen, Monate und Jahre, beschäftigen Sie sich mit dem Marketing oder entwickeln Sie Konzepte, die Ihren Betrieb nach vorne bringen.

Tipp 2: Nehmen Sie die Unterstützung versierter Experten in Anspruch

Die Führung eines Unternehmens ist eine anspruchsvolle Angelegenheit. Als Unternehmer benötigen Sie eine Vielzahl von Kenntnissen und Fähigkeiten. Und doch scheuen viele Geschäftsführer davor zurück, sich ausbilden, coachen und trainieren zu lassen.

Stellen Sie sich vor, Sie würden gerne Tennis spielen. Halten Sie es für eine gute Idee, einigen Spielern im Fernsehen beim Match zuzuschauen und sich danach selber auf den Platz zu wagen? Glauben Sie, dass Sie mit dieser Methode ein guter Tennisspieler würden? Oder halten Sie es für selbstverständlich, sich einen Trainer zu nehmen, der Sie Schritt für Schritt in den Sport einführt, Ihnen alles beibringt, was Sie können und wissen müssen und Sie anhand eines festen Trainingsplans zu einem guten Tennisspieler macht? Wahrscheinlich ist Ihnen in diesem Fall völlig klar, dass Sie ohne einen Coach niemals sportliche Erfolge erzielen werden. In Ihrem eigenen Unternehmen handhaben Sie das allerdings ganz anders. Unternehmer ist nun einmal kein Ausbildungsberuf. Stattdessen wachsen Sie als Gründer allmählich in Ihren neuen Aufgabenbereich hinein, bringen sich viele Dinge selber bei und schauen sich bestimmte Verhaltensweisen bei anderen Unternehmern ab. Während Sie also in Ihrer Freizeit großen Wert auf eine gründliche und professionelle Ausbildung legen, verzichten Sie im Berufsleben genau auf diese wertvolle Option.

Gehen Sie kritisch mit sich ins Gericht und ermitteln Sie Ihre persönlichen Defizite. Finden Sie heraus, welche Kenntnisse und Fähigkeiten Ihnen fehlen, obwohl Sie damit Ihren geschäftlichen Alltag deutlich besser bewältigen könnten. Suchen Sie sich anschließend einen guten Trainer. Es gibt unzählige qualifizierte Berater aus sämtlichen Bereichen der modernen Unternehmensführung, die Ihnen dabei helfen können, Ihre Wissenslücken in Betriebswirtschaft, Gesellschaftsrecht, Marketing, Controlling und vielen anderen Gebieten zu schließen.

Tipp 3: Bringen Sie Ihre Ideen in Fahrt und beenden Sie die Lethargie

Viele Unternehmer strotzen nur so vor guten Ideen. Doch statt diese auch umzusetzen, verschwinden die meisten Einfälle in der Schublade und werden niemals realisiert. Dabei liegt in Ihnen das Potenzial für die wirkliche Weiterentwicklung des eigenen Unternehmens.

In Ihrer Branche sind Sie Fachmann. Sie kennen den Markt, die Produkte, Bedürfnisse der Verbraucher und so schnell kann Ihnen in Ihrem Fachbereich niemand etwas vormachen. Wie häufig kommt es vor, dass Ihnen zwischen Tür und Angel eine interessante Idee für Ihr Unternehmen durch den Kopf schießt? Und wie selten arbeiten Sie diesen Geistesblitz anschließend aus und entwickeln ihn zu einem neuen Konzept oder einer neuen Strategie für den Betrieb? Es ist nicht damit getan, dass Sie im „stillen Kämmerlein“ eine geniale Idee nach der anderen „ausbrüten“. Sie müssen Ihre Einfälle auch in die Tat umsetzen, denn wenn Sie Ihr Unternehmen nicht nach vorne bringen, wird es auch kein anderer tun. Stillstand ist im Geschäftsleben nun einmal Rückschritt und wenn Sie Ihre Ideen nicht mit Kraft und Energie umsetzen, wird Ihr Betrieb dauerhaft auf der Stelle treten.

Schaffen Sie sich eine Möglichkeit, Ihre Ideen für das eigene Unternehmen festzuhalten. Nutzen Sie ein Diktiergerät, einen Notizblock, Ihr Smartphone oder Ihren PC. Werten Sie Ihre Notizen regelmäßig aus. Am besten beschäftigen Sie sich konsequent einmal pro Woche für einige Stunden ausschließlich mit Ihren Einfällen. Überprüfen Sie sie kritisch auf ihre Machbarkeit hin, recherchieren Sie gründlich die damit verbundenen Möglichkeiten, Chancen und Risiken. Und wenn eine Idee wirklich das Potential zum Erfolg hat, dann setzen Sie sie auch tatsächlich in die Tat um.

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.