In 5 einfachen Schritten zum eigenen Unternehmens-Blog

Das ist Ihnen sicher auch schon aufgefallen: Auf immer mehr Internetseiten stoßen interessierte Besucher auf Unternehmens-Blogs. Was hat es mit diesem neuen Trend auf sich und welche Vorteile entstehen für Online-Händler, die einen eigenen Blog führen? Wir beantworten diese und weitere Fragen und erklären Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie als Shop-Betreiber mit Ihrem eigenen Blog starten.

In 5 Schritten zum eigenen Unternehmensblog

Der Unternehmens-Blog im Online-Handel ist von großem Wert

Früher galt der Blog vor allem als Kommunikationsmittel für private Internetnutzer. Diese veröffentlichten in den chronologisch geordneten Online-Tagebüchern ihre Gedanken zu ganz alltäglichen Themen, kommentierten politische oder gesellschaftliche Entwicklungen, berichteten über neue Filme und CDs oder ließen Besucher an ihren Hobbys und Leidenschaften teilhaben. Mittlerweile haben aber längst auch die gewerblichen Anbieter die enormen Möglichkeiten entdeckt, die ein eigener Blog innerhalb der Unternehmenskommunikation bietet:

  • Blogs dienen der Suchmaschinenoptimierung
  • Blogs helfen dabei, Kundenvertrauen aufzubauen
  • Blogs können aktiv verkaufen
  • Blogs lassen sich ideal mit den sozialen Netzen verknüpfen
  • Blogs bieten eine Plattform für den direkten Kontakt zu Besuchern und Kunden

Die Suchmaschinenoptimierung steht auf den Prioritätslisten der meisten Internetunternehmer ganz weit oben. Je besser man mit seinen Angeboten und Produkten bei Google & Co. gelistet ist, desto mehr neue Besucher finden Tag für Tag den Weg auf die eigenen Seiten. Allerdings lieben die Suchmaschinen frische und aktuelle Inhalte. Doch welcher Online-Händler hat schon Interesse daran, seine Verbrauchertexte und Produktbeschreibungen täglich neu zu verfassen, nur um Google Futter für ein vorteilhaftes Ranking zu bieten. Und so bleiben die meisten Shop-Seiten über eine lange Zeit auf demselben Stand und signalisieren den Suchmaschinen dadurch, dass dort keine aktuellen, interessanten und relevanten Informationen zur Verfügung stehen. Ganz anders stellt sich die Situation mit einem Unternehmens-Blog dar, da er eine ideale Plattform bietet, die eigenen Internetseiten regelmäßig mit frischem Inhalt auszustatten.

Wenn ein neuer Kunde erstmalig einen ihm noch unbekannten Web-Shop betritt, dann versucht er vor einem Einkauf herauszufinden, ob er dem Shop-Betreiber vertrauen kann. Ein Blog bietet ideale Möglichkeiten, um sich neuen Besuchern gegenüber von einer ganz persönlichen und authentischen Seite zu präsentieren. Während Verbrauchertexte rechtlich standardisiert und Produkttexte eher werblich abgefasst sind, äußert sich der Unternehmer im eigenen Blog eher privat und schafft damit die Grundlage für ein intensives Vertrauensverhältnis.

Natürlich kann der Blog auch genutzt werden, um ganz aktiv zu verkaufen. Es spricht nichts dagegen, hier von Zeit zu Zeit auf neue Produkte oder besondere Angebote aufmerksam zu machen. Dabei sollte man allerdings in einen nicht zu werblichen Ton verfallen, um den authentischen Eindruck des Blogs nicht zu zerstören. Wer hier als Shop-Betreiber auf dezente Art und Weise zum Einkauf aufruft, ohne bei seinem Kunden mit der Tür ins Haus zu fallen, wird insgesamt gute Erfolge erzielen.

Die sozialen Netze spielen im modernen Marketing-Mix der meisten Online-Händler mittlerweile eine wichtige Rolle. Dabei ist es gar nicht so einfach, sich Tag für Tag neue Postings auszudenken, mit denen man seine Fans positiv überraschen kann. Auch hier leistet der Blog wertvolle Dienste, da sich neue Artikel und Beiträge ausgezeichnet über Facebook, Twitter oder Google+ verbreiten und diskutieren lassen.

Nicht zuletzt ermöglicht der Blog durch seine zahlreichen Kommentar-, Empfehlungs- und Like-Funktionen einen direkten Kontakt zwischen dem Shop-Betreiber und seinen Besuchern, Interessenten oder Kunden. Hier entstehen lebendige Dialoge und aufschlussreiche Diskussionen, die vielen Online-Nutzern einen guten Grund liefern, die Seite regelmäßig zu besuchen.

Sie müssen kein Schriftsteller sein um erfolgreich zu bloggen

Bei vielen Online-Händlern scheitert der Plan zum Start eines eigenen Unternehmens-Blogs an den Zweifeln hinsichtlich der eigenen Fähigkeiten zum Schreiben. Nur wenige Internetunternehmer trauen es sich selber zu, so geschickt und gewandt mit Worten umzugehen, dass sich Besucher von ihren Artikeln angesprochen fühlen. Aus diesem Grund lassen immer mehr Shop-Betreiber ihre Verbraucher- und Produkttexte von professionellen Autoren erstellen. Diese Möglichkeit besteht natürlich auch beim Blog. Erfahrene und versierte Texter übernehmen das Verfassen von Blogartikeln im Auftrag ihrer Kunden und liefern dabei oft gleichzeitig komplexe Redaktions- und Themenpläne.

Bevor Sie sich aber dafür entscheiden, Ihr Unternehmens-Blog in professionelle Hände zu geben, sollten Sie zumindest kurz darüber nachdenken, ob es Ihnen nicht doch Spaß und Freude bereiten könnte, die benötigten Artikel in Eigenregie zu verfassen. Hierzu müssen Sie kein versierter Schriftsteller sein. Es kommt beim Bloggen nämlich vor allem auf Authentizität, Glaubwürdigkeit, Ehrlichkeit und Sympathie an. Versuchen Sie sich doch einfach einmal an einem kleinen ersten Blogartikel und zeigen Sie Ihren Beitrag vor der Veröffentlichung Mitarbeitern, Freunden oder Familienmitgliedern. Vielleicht entdecken Sie eine ganz neue Leidenschaft und stellen fest, dass die Arbeit am eigenen Blog gewinnbringend und befriedigend ist.

Wenn Sie selber ins Bloggen einsteigen wollen, dann hilft Ihnen unsere Schritt für Schritt-Anleitung bei einem erfolgreichen Start.

Schritt 1: Finden Sie Ihr persönliches Thema

Bevor Sie mit der eigentlichen Arbeit an Ihrem Blog beginnen, sollten Sie sich auf die Suche nach einem passenden Thema machen. Den Ausgangspunkt sollte dabei der Produktbereich Ihres Shops sein. Positiv wirkt es sich aus, wenn Sie sich innerhalb Ihres Geschäftsbereichs einen speziellen Fokus suchen. Denken Sie an Ihre Zielgruppe und wählen Sie ein Thema, von dem Sie sich vorstellen können, dass es viele Ihrer potenziellen Kunden interessiert.

Schritt 2: Schaffen Sie die technischen Voraussetzungen

Im zweiten Schritt benötigen Sie eine technische Plattform, innerhalb derer Sie Ihre Artikel verfassen und bereitstellen können. Viele Shop-Systeme beinhalten bereits eine eigene Blog-Funktion. Wenn Sie mit einer Eigenentwicklung arbeiten, sollten Sie Ihren Programmierer auf die Möglichkeiten zur Integration eines Blogs ansprechen. Im Notfall können Sie auch eine der bekannten Blog-Plattformen zur Erstellung Ihres eigenen Journals nutzen und vom Shop aus hierauf verlinken.

Schritt 3: Erarbeiten Sie einen Redaktionsfahrplan

Nehmen Sie sich jetzt eine Stunde Zeit und stellen Sie einen Plan mit den Themen Ihrer künftigen Blogartikel auf. Veranstalten Sie ein kleines Brainstorming mit sich selber und sammeln Sie zunächst alle Themen, die Ihnen durch den Kopf gehen. Lassen Sie sich dabei ruhig von den Blogs anderer Unternehmen inspirieren und legen Sie neben dem Redaktionsfahrplan auch direkt fest, wie häufig neue Artikel in Ihrem Blog erscheinen sollen.

Schritt 4: Sorgen Sie für Kontinuität

Nichts ist schlimmer als ein veralteter und ungepflegter Blog. Auf vielen Internetseiten kann man solche Überreste von ehemals guten Vorsätzen beobachten. Ein Klick auf den Link „Blog“ führt dann auf eine Seite mit zwei oder drei Beträgen, die bereits vor Monaten oder sogar Jahren erstellt und veröffentlicht wurden. Bevor Ihr Blog so aussieht, sollten Sie ihn lieber sofort wieder schließen, da sich damit alle potenziellen Vorteile konsequent in ihr Gegenteil verkehren. Ein guter Blog bedingt sorgfältige Pflege und vor allem regelmäßig neue Beiträge.

Schritt 5: Verbreiten Sie Ihren Blog über alle verfügbaren Kanäle

Nutzen Sie alle erdenklichen Möglichkeiten, um Ihren Blog in der virtuellen Welt bekannt zu machen. Platzieren Sie einen prominenten Link auf der Startseite, erwähnen Sie es in Ihrer E-Mail Signatur, weisen Sie im Newsletter auf neue Beiträge hin und berichten Sie in den sozialen Netzen über das neue Instrument der Unternehmenskommunikation. Sie werden erstaunt sein, wie viele Ihrer Besucher Zeit mit dem Lesen Ihrer Artikel verbringen und wie positiv sich der Blog auf die Vertrauensbildung und damit auch den Umsatz auswirkt.

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.