Die CeBIT 2013 als Treffpunkt für Gründer und junge Start-ups

Trotz rückläufiger Publikumszahlen handelt es sich bei der CeBIT in Hannover noch immer um die weltgrößte Computermesse. Interessant für Gründer und Jungunternehmer: Neben seinem eigentlichen Schwerpunkt, der Präsentation von digitalen Neuheiten, wird das Event immer mehr auch zur Plattform des Zusammentreffens von Start-ups mit der bereits etablierten Industrie. Aktuell siedeln sich daher auch immer mehr wichtige Gründerwettbewerbe rund um die Messe an.

Messe als Treffpunkt

Neue Gründerzeit für Deutschland: Wirtschaft und Politik einig wie selten

Wenn sich die maßgeblichen Vertreter der größeren Parteien im Wahljahr 2013 ausnahmsweise über etwas einig sind, dann ist das wohl Grund genug, besonders aufmerksam zuzuhören. Die CeBIT 2013 in Hannover wurde sowohl von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als auch von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und dem SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück genutzt, um sich für eine neue Gründerzeit in Deutschland einzusetzen. Konkret sprachen sich die Politiker für bessere Rahmenbedingungen für Gründer und Start-ups aus. Peer Steinbrück ging dabei sogar noch einen Schritt weiter und postulierte in seiner Rede: „Kein anderes Land ist prädestiniert wie wir, der Vorreiter dieser Industrie 4.0 zu sein“.

Und in der Tat wären Existenzgründer und angehende Unternehmer hocherfreut, wenn seitens der Politik wesentliche Lücken in der Unterstützung von Start-ups geschlossen würden. Gerade in Bezug auf Fördermittel, Zuschüsse und auch ganz praktische Hilfestellungen in Form von Coachings oder Beratungen, gibt es hier noch viel zu tun. Im vergangen Jahr hatte die Bundesregierung die Rahmenbedingungen für den Gründungszuschuss der Agenturen für Arbeit verändert. Dabei waren nicht nur der jährliche Gesamtbetrag, der für diese sehr erfolgreiche Maßnahme zur Verfügung steht, deutlich gekürzt, sondern auch die Zugangsbedingungen erschwert worden. Vor diesem Hintergrund wäre es erfreulich, wenn es sich bei den Statements der Politiker nicht nur um wohlfeile Wahlkampfversprechen, sondern um ernsthafte Überzeugungen handeln würde.

CeBIT 2013: Schauplatz interessanter Gründerwettbewerbe

In den vergangen Jahren ist die CeBIT immer mehr zum Schauplatz interessanter Begegnungen zwischen aufstrebenden Start-ups und gestandenen Industrieunternehmen geworden. Hier werden wichtige Kontakte geknüpft, Partnerschaften begründet und Kooperationen vereinbart. Gleich mehrere Institutionen, allen voran der IT-Branchenverband Bitkom, nutzen die Messe mittlerweile zur Ausrichtung hochkarätiger Gründerwettbewerbe.

Im Rahmen des Bitkom-Wettbewerbs erreichte das Münchner Start-up Tado den ersten Platz in der Kategorie Verbraucherlösungen mit einer besonders smarten Idee. Das Unternehmen hat eine App für Smartphones und Tablets entwickelt, mit der sich auf sehr clevere Art und Weise Heizkosten einsparen lassen. Hierzu wird eine elektronische Box, die gegen eine jährliche Gebühr von 99 Euro gemietet werden kann, an die Heizungsanlage angeschlossen. Anschließend lässt sich der Verbrauch nicht nur auf mobilen Endgeräten anzeigen, sondern auch aktiv steuern.

Auch die Start-up-Plattform Code_n veranstaltete anlässlich der CeBIT 2013 einen Gründerwettbewerb. Hier konnten sich das niederländische Unternehmen Greenclouds und das deutsche Start-up Changers.com (Blacksquared GmbH) siegreich durchsetzen. Während Greenclouds seinen Kunden die Möglichkeit bietet, auf ungenutzte Kapazitäten in Rechenzentren zurückzugreifen, bietet Changers.com tragbare Solarmodule an, mit denen sich mobile Geräte unterwegs komfortabel und unabhängig von anderen Stromquellen aufladen lassen.

Die aktuellen Entwicklungen rund um die CeBIT sprechen dafür, dass sich Gründer und Jungunternehmer den kommenden Messetermin schon jetzt im Kalender vormerken sollten. Die nächste CeBIT wird vom 04. bis 08. März 2014 in Hannover stattfinden und bietet spannende Begegnungen zwischen Start-ups und der Industrie und interessante Gründerwettbewerbe.

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.