Stillstand ist Rückschritt: Wie Online-Händler auf der Höhe der Zeit bleiben

Das berühmte Zitat „Stillstand ist Rückschritt“ wird im Allgemeinen dem deutschen Industriemanager Rudolf von Bennigsen-Foerder zugeschrieben. Und obwohl der langjährige Vorstandsvorsitzende der VEBA AG bereits 1989 verstorben ist, scheint sein Sinnspruch aus heutiger Sicht doch vor allem den E-Commerce zu charakterisieren.

Die wichtigsten E-Commerce-Trends

 

Der endlose Wettbewerb zwischen immer mehr Teilnehmern um Kunden, Verkäufe, Umsätze und Marktanteile ist im Laufe der letzten Jahre immer härter geworden. Hier können mittlerweile nur noch diejenigen Marktteilnehmer mithalten, denen es gelingt, auf der Höhe der Zeit zu bleiben. Für Shop-Betreiber prägt sich der Zwang zur Aktualität dabei direkt auf doppelte Weise aus.

Zum einen muss sich ein erfolgreicher Online-Händler permanent mit seinem jeweiligen Produktbereich und Marktsegment beschäftigen. Neue Artikel, innovative Entwicklungen in seiner Branche oder veränderte Bedürfnisse und Gewohnheiten seiner Zielgruppe muss er dabei ebenso berücksichtigen, wie das Verhalten seiner Konkurrenten. Bieten diese bestimmte Produkte zu reduzierten Preisen an oder ergänzen ihre Angebote mit spezifischen Zusatzleistungen, dann sollte er das mitbekommen.

Auf alle Veränderungen in Bezug auf den Produktbereich, die Verbraucher und die Konkurrenzsituation muss er deutlich reagieren. Versäumt er das, dann weichen seine Preise schnell vom Marktspiegel ab oder seine Produkte und Angebote verfehlen die Bedürfnisse seiner potentiellen Kunden. Mit anderen Worten: Der Shop-Betreiber darf keine wichtige Entwicklung in seinem Marktbereich verpassen, da er ansonsten Umsatzeinbußen erleidet.

Zum anderen muss sich der Shop-Betreiber aber auch mit den Trends, Veränderungen und Entwicklungen des E-Commerce beschäftigen, die nicht unmittelbar mit seinem spezifischen Produktbereich zusammenhängen. Gibt es neue Gestaltungs- und Design-Trends im Online-Handel? Stellen Shops ihren Kunden neue Zahlungsmöglichkeiten oder Versandoptionen zur Verfügung? Gibt es ein neues soziales Netzwerk, in dem sich viele potentielle Kunden befinden? Oder werden Shop-Seiten zunehmend auf responsives Web-Design umgestellt, um mehr Verbraucher mit mobilen Endgeräten erreichen zu können?

Diese und andere Fragen muss ein Online-Händler auf der Höhe der Zeit sicher und souverän beantworten können. Und noch mehr: Er muss die wichtigsten Trends und Entwicklungen innerhalb seines eigenen Geschäftsmodells konsequent berücksichtigen, wenn er keine Kunden und damit Umsätze und Gewinne verlieren will. Hinzu kommen übrigens noch die sich ständig im Wandel befindenden Richtlinien in Sachen Suchmaschinenoptimierung. Wer mit seinen Angeboten bei Google & Co. ganz weit oben stehen will, der kommt unter keinen Umständen um eine kontinuierliche Beschäftigung mit den neuesten SEO-Trends herum.

 


 

Auf einen Blick: Die wichtigsten E-Commerce-Trends des Jahres 2014

Wie man erkennen kann, ist es für erfolgsorientierte Online-Händler eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe, den Markt und seine Veränderungen nicht aus den Augen zu verlieren und darüber hinaus flexibel auf die wichtigsten Entwicklungen zu reagieren. Angesichts der vielen Aufgaben und Herausforderungen, denen er im stressigen Arbeitsalltag ohnehin ausgesetzt ist, kann er dabei jede Unterstützung bestens gebrauchen.

Eine solche Unterstützung gewährt unser  Online-Magazin INTERNETHANDEL nun schon seit mehr als zehn Jahren. Das Fachmagazin hat sich voll und ganz dem E-Commerce verschrieben und sieht seine Spezialisierung vor allem darin, der Leserschaft alle Informationen aus der Welt des Online-Handels auf Augenhöhe näher zu bringen. Dementsprechend sucht man in der monatlich erscheinenden Publikation umständliche Ausführungen in unverständlichem Fach-Chinesisch vergeblich.

Stattdessen werden die anspruchsvollen Inhalte so vermittelt, dass sie für kleine und mittlere Online-Händler sofort nachvollziehbar sind. Und damit nicht genug: INTERNETHANDEL legt allergrößten Wert auf einen konsequenten Bezug zur Praxis. Das  vermittelte Fachwissen lässt sich grundsätzlich sofort in jedem Online-Shop umsetzen und hat dabei immer eine Optimierung von Besucherzahlen, Umsätzen oder Gewinnen zum Ziel.

Auch in der Ausgabe (Nr. 126, April 2014) von INTERNETHANDEL entdecken interessierte Leser wieder eine geballte Ladung an hochkarätigem Fachwissen. Diesmal haben sich unsere Redakteure etwas ganz Besonderes einfallen lassen und präsentieren im Rahmen einer umfangreichen Titelstory die wichtigsten E-Commerce-Trends des Jahres 2014.

Online-Händler erfahren dabei nicht nur, welche Entwicklungen und Innovationen den E-Commerce in diesem Jahr besonders stark beeinflussen werden. Sie erhalten zudem auch leicht umsetzbare Praxistipps zu jedem einzelnen Trend und werden mit anschaulichen Praxisbeispielen versorgt. Auf diese Weise verpasst man keine wichtige Veränderung im Online-Handel mehr und bleibt mit seinem eigenen Shop ganz von selber auf der Höhe der Zeit.

 

So funktioniert Marketing für Gewinner

 


 

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.