Ratgeber Marketing für Online-Händler – Teil 4: Unternehmensblogs und Video-Marketing

Seit dem dritten Teil unserer Serie zum Thema Online-Marketing sind Sie mit den wichtigsten Strategien des Affiliate Marketings und der Bannerwerbung vertraut. Der vierte und letzte Teil beschäftigt sich heute mit Unternehmensblogs und dem Video-Marketing. Sie werden erfahren, welche Effekte Sie mit einem eigenen Blog erzielen und wie sich kreative Video-Kampagnen auf Umsatz und Gewinn auswirken.

Marketing für Online-Händler: Unternehmensblogs und Video-Marketing

Unternehmensblogs

Blogs bilden heute einen wesentlichen und wichtigen Bestandteil des World Wide Web. Noch vor wenigen Jahren waren es vor allem Nerds und Menschen mit eher eigenartigen Hobbys, die sich damit beschäftigten, virtuelle Tagebücher und Journale im Internet zu veröffentlichen. Im Laufe der Zeit haben sich die Informations- und Lesewünsche der Verbraucher auf der einen und die Schreibgewohnheiten der Publizisten auf der anderen Seite aber immer mehr verändert, sodass Blogs heute zu den unverzichtbaren Institutionen im Netz gehören.

Über Blogs, Blogger und das Bloggen selber könnte man unzählige Worte verlieren. Wir wollen uns an dieser Stelle aber auf Unternehmensblogs beschränken und aufzeigen, warum sie so außergewöhnlich gut als Marketing-Instrumente geeignet sind. Von einem Unternehmensblog spricht man dann, wenn ein regelmäßig geführtes Web-Journal im direkten Umfeld eines Unternehmens erscheint und gepflegt wird. Immer mehr Seiten von Internetunternehmen verfügen heute bereits über einen eigenen Blog und täglich kommen neue Unternehmensblogs dazu. Warum ist das Interesse an dieser Form der Kommunikation so groß?

Zum einen bieten Blogs eine ideale Möglichkeit, zur Platzierung von interessantem, einmaligen und aktuellen Content. Gerade Online-Shops haben oft mit dem Problem zu kämpfen, dass es wenig Sinn machen würde, die Produktbeschreibungen der einzelnen Artikel regelmäßig neu zu verfassen, damit die Besucher mit frischen Inhalten versorgt werden. Deshalb haben viele Shop-Seiten einen eher statischen Charakter und verändern sich im Laufe von Jahren oft kaum. Für Besucher stellt dies keinen guten Grund dar, die Seite regelmäßig aufzusuchen. Ganz anders stellt sich diese Situation allerdings dar, wenn ein eigener Unternehmensblog vorhanden ist. Hier entdecken bestehende Kunden und neue Interessenten spannende Themen rund um den jeweiligen Produktbereich und kehren daher gerne regelmäßig auf die Seiten zurück.

Während allgemeine Shop-Texte und Produktbeschreibungen in der Regel eher unpersönlich, sachlich und professionell abgefasst sind, darf es im eigenen Blog deutlich persönlicher zugehen. Hier äußert sich das Unternehmen selber und bietet dem Leser dadurch einen tiefen Einblick in interne Abläufe, Meinungen und individuelle Eigenschaften. Im Ergebnis vermittelt diese Form der Kommunikation ein hohes Maß an Authentizität. So entsteht auf Seiten des Verbrauchers deutlich mehr Vertrauen, was wiederum zu einer höheren Einkaufsbereitschaft führt. Ein Unternehmensblog kann sich daher unmittelbar auf die Verkaufsquote im Shop auswirken.

Weiterhin sind die Inhalte eines regelmäßig geführten Blogs gegenüber den Suchmaschinen wahres Gold wert. Google & Co. lieben frische Inhalte. Je häufiger sich auf einer Seite neuer Content feststellen lässt, desto besser fallen die Chancen aus, von den Suchmaschinen als relevant eingestuft zu werden. Das regelmäßige Bloggen verbessert insofern das eigene Ranking bei den Suchmaschinen erheblich und sorgt auf diese Weise für einen stabilen Zufluss von Neukunden.

Nicht zuletzt empfiehlt sich ein Blog auch zur intensiven Verknüpfung mit der Social Media-Marketing-Strategie. Innerhalb der sozialen Netze benötigt man als Unternehmer ganz regelmäßig neue Themen, über die man berichten kann. Hierzu bieten sich aktuelle Blogartikel besonders gut an. Umgekehrt sollte der Blog aber auch mit Share-Buttons aller wichtigen sozialen Netze ausgestattet sein, damit Leser interessante Inhalte sofort mit ihren Freunden teilen können. Auch eine Kommentarfunktion im eigenen Unternehmensblog hat sich in vielen Fällen bewährt und führt schnell zu einer Intensivierung der Beziehung zwischen Shop-Betreiber und Verbraucher.

Der Unternehmensblog zählt schon heute zu den unverzichtbaren Bestandteilen einer vollständigen Firmenkommunikation und sollte aufgrund seiner vielen positiven Effekte in keinem Marketing-Konzept fehlen.

Video-Marketing

Bewegte Bilder sind in der Lage, komplexe Vorgänge, Gefühle und detaillierte Informationen schneller und eingängiger zu transportieren, als das bei Bildern oder Texten der Fall ist. Aus diesem Grund sind Videos im Online-Marketing besonders beliebt. Sie sprechen den Verbraucher auf besonders intensive Weise an, lassen sich im World Wide Web schnell und günstig verbreiten und bieten neben allen anderen Effekten immer auch die Chance, einen Hype auszulösen.

In Bezug auf den Online-Handel muss man zwischen drei verschiedenen Arten von Videos unterscheiden. Da sind zum einen die reinen Produktvideos, deren Aufgabe darin besteht, einen bestimmten Artikel möglichst detailliert vorzustellen. Im Gegensatz zu einem Produktfoto liefert das Video eine gestaltete Rundum-Ansicht des Produktes, nutzt ergänzend Sprache, Musik, Farben und Licht und bietet die Möglichkeit, einen Artikel in Aktion und in direkter Verbindung mit Menschen zu zeigen. Die verkaufsfördernde Wirkung von Produktvideos ist absolut unbestritten. Neben dem direkten Effekt auf den Verbraucher bekunden sie darüber hinaus auch die Professionalität des Anbieters und verbessern dadurch die Vertrauensbasis.

Bei der zweiten Sorte von Videos handelt es sich um Filme, die entweder vom Unternehmen selber handeln und es beispielsweise vorstellen oder die bestimmte Abläufe im Shop für den Verbraucher auf besonders verständliche Weise erklären. Solche Videos zeigen ebenfalls Professionalität und sorgen für Vertrauen. Darüber hinaus vermitteln sie aber auch Informationen, die sich stark auf die Kaufentscheidung des jeweiligen Betrachters auswirken können. Insgesamt weisen sie eine positive Wirkung auf und können die Marketingziele von Internetunternehmen weitreichend unterstützen.

Die dritte und letzte Form von Videos, die im Marketing eine Rolle spielen, sind Filme, die speziell mit der Absicht produziert werden, im Internet bekannt zu werden. Fast jeder von uns betrachtet täglich lustige, originelle oder erstaunliche Clips auf den gängigen Video-Plattformen und nicht selten stecken ganz konkrete Unternehmen hinter solchen Produktionen. Ein solcher Einsatz von Videos zum Erreichen bestimmter Marketingziele wird als Guerilla-Marketing bezeichnet. Im Idealfall kann man innerhalb von kürzester Zeit Abertausende von interessierten Verbrauchern erreichen.

Ganz gleichgültig, für welche Art von Video-Marketing Sie sich im eigenen Unternehmen entscheiden: In jedem Fall sollten Sie Ihre Filme nicht nur auf Ihren eigenen Seiten, sondern auch auf den bekannten Video-Plattformen veröffentlichen. Hier haben Sie die Chance, von interessierten Verbrauchern durch bestimmte Suchbegriffe entdeckt zu werden, die auf diese Weise auf Ihren Shop aufmerksam werden.

Sicher ist die Produktion von Videos mit einem größeren Aufwand verbunden als viele andere Formen von Werbung und Marketing. Ihr Einsatz lohnt sich aufgrund ihrer umfassenden Wirkung aber dennoch und sollte von jedem engagierten Online-Händler in Betracht gezogen werden.

Tipp 1: Kontinuität zahlt sich aus

Wenn Sie sich dazu entscheiden, künftig einen eigenen Unternehmensblog herauszugeben, dann sollten Sie sich im Vorfeld vor Augen führen, dass dieses mächtige Marketing-Instrument nur dann seine maximale Wirkung erreicht, wenn sie es ganz regelmäßig pflegen. Planen Sie also Zeit oder Kapazitäten für das Verfassen von Artikeln und deren Einstellung sowie für die Pflege von Kommentaren ein, um sich mit dem Blog nicht zu verzetteln.

Tipp 2: Augen auf bei der Themenwahl

In Bezug auf die Auswahl der Themen für einen Unternehmensblog ist sowohl Weitblick als auch ein gewisses Fingerspitzengefühl erforderlich. Stellen Sie sich vor die Frage, welche Themen Ihre hauptsächliche Zielgruppe am meisten interessieren und versuchen Sie, diese Bedürfnisse möglichst konsequent zu befriedigen. Berichten Sie aus der Branche, von neuen Trends, über interessante Personen und immer wieder auch über Details und Hintergründe aus dem Unternehmen.

Tipp 3: Die richtigen Plattformen für Ihre Filme

Wenn Sie sich die Mühe gemacht haben, eigene Videos zu entwickeln und zu produzieren, dann sollten Sie den Filmen zu einem möglichst großen Publikum verhelfen. Stellen Sie Ihre Produkt- und Image-Videos deshalb nicht nur auf den eigenen Internetseiten ein, sondern veröffentlichen Sie die Clips auch auf den bekannten Video-Plattformen im Internet. Dabei sollten Sie nicht vergessen, den Filmen aussagekräftige Titel und Keywords zu geben, damit sie von möglichst vielen Verbrauchern gefunden und angeschaut werden.

Tipp 4: Guerilla-Marketing per Video

Wenn Sie es schaffen, mit einem eigenen Video die Massen zu begeistern, dann ist Ihnen im Online-Marketing der ganz große Wurf gelungen. Es gibt Filme im Netz, die innerhalb von kürzester Zeit millionenfach angeklickt wurden und ihren Urhebern auf diese Weise zu erheblichem Erfolg verholfen haben. Unterschätzen Sie allerdings keinesfalls das Glück, das erforderlich ist, um einen solchen Treffer zu landen. Fest rechnen sollten Sie von daher nicht mit einem eigenen Video, das im World Wide Web einen Hype auslöst.

 

 

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.