Marktforschung im Online-Handel: Strategien und Tipps für Internetunternehmer

Ein seriöses Marketing beruht grundsätzlich auf konkreten Daten und Fakten. Diese werden durch die moderne Marktforschung ermittelt und zur Verfügung gestellt. Große Unternehmen mit hohen Werbebudgets setzen hierbei auf anerkannte Marktforschungsunternehmen und investieren viel Geld in die benötigten Erkenntnisse über das Marktgeschehen, die Verbraucherinteressen und das Verhalten der Konkurrenz. Kleinen und mittleren Marktteilnehmern fehlen hierzu die finanziellen Mittel. Internetunternehmen können sich in dieser Situation allerdings selber behelfen und die erforderlichen Marktdaten auf einfache Weise und im Do-it-Yourself-Verfahren selber erheben.

Marktforschung im Online-Handel

Die Marktforschung als bewährter Weg zum Erfolg

Unter Marktforschung versteht man die kontinuierliche, systematische und objektive Beobachtung von Märkten, Verbrauchern und Unternehmen, mit dem Ziel, verlässliche Informationen zu gewinnen, auf deren Grundlage Marketing-Entscheidungen getroffen werden. Hierzu werden Daten gesammelt, aufgearbeitet, analysiert und interpretiert, mit denen sich frühzeitig Trends, Chancen und Risiken erkennen lassen.

Im Mittelpunkt einer Marktforschung stehen dabei hauptsächlich die Eigenschaften der jeweiligen Märkte und deren aktuelle Entwicklungen, das Verhalten, die Bedürfnisse und die Zufriedenheit der angesprochen Kunden, die strategische Aufstellung und Positionierung der Konkurrenz sowie die eigene Marktposition und die der Mitbewerber. Eine seriöse und wirkungsvolle Marktforschung bemüht sich dabei um größtmögliche Unabhängigkeit, um formale Genauigkeit, um konzeptionelle Richtigkeit und um eine optimale Aussagekraft.

Ganz konkret wird die Marktforschung von großen Unternehmen eingesetzt, um die Chancen bei der Einführung neuer Produkte zu ermessen, um Werbekampagnen zu optimieren oder um die langfristige strategische Ausrichtung zu bestimmen, um nur einige Beispiele zu nennen. Kleine und mittlere Unternehmen könnten von diesen Methoden ebenso profitieren wie große Anbieter und Konzerne. Allerdings fehlen ihnen naturgemäß die wirtschaftlichen Mittel für die Durchführung entsprechender Projekte.

Das ist insofern bedenklich und bedauerlich, als dass eine Fehlentscheidung im Bereich Marketing für einen kleinen Marktteilnehmer in der Regel deutlich härtere Folgen als für ein Großunternehmen hat. Beim kleinen Anbieter kann eine falsche Investition schnell zum wirtschaftlichen Scheitern führen. Vor diesem Hintergrund sollte man auf keinen Fall gänzlich auf die Marktforschung verzichten. Das Internet ermöglicht es dabei vor allem Online-Unternehmen, auf preiswerte Art und Weise und ohne die Einbeziehung von kostspieligen Marktforschungsunternehmen, wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen und zu nutzen.

Die systematische Marktforschung im Online-Handel

Sie wollen als Online-Händler wissen, welche Produkte Ihr Sortiment gegenüber der Konkurrenz verbessern können, welche Zusatzleistungen sich Ihre Zielgruppe wünscht, ob das Preisniveau im Shop den Erwartungen der Verbraucher entspricht oder wie Sie selber im Vergleich zu Ihren Wettbewerbern am Markt positioniert sind? Dann sollten Sie zu einfachen aber hilfreichen Instrumenten und Methoden der Marktforschung greifen, die Ihnen dabei helfen können, Trends, Chancen und auch Risiken frühzeitig zu erkennen und besser einzuschätzen.

Als Unternehmen im Bereich Internet stehen Ihnen hierzu viele einfache und meist kostenlose Werkzeuge zur Verfügung, die Sie einzeln oder in sinnvoller Kombination miteinander nutzen können, um wertvolle Informationen zu gewinnen. Wichtig ist dabei, dass Ihre ganz private Marktforschung streng systematisch erfolgt. Legen Sie bestimmte Fragestellungen fest, die für Ihre Entscheidungen besonders wichtig sind und wählen Sie anschließen geeignete Instrumente aus, mit denen Sie die erforderlichen Informationen und Daten gewinnen können.

Führen Sie die erforderliche Sammlung, Aufarbeitung, Analyse und Interpretation der gewonnen Daten regelmäßig und kontinuierlich durch und schaffen Sie sich selber ein System, innerhalb dessen Sie Ihre Erkenntnisse dokumentieren können. Auf diese Weise entsteht im Laufe der Zeit eine individuelle Messstation für Märkte, Verbraucher und Konkurrenten. Wir stellen Ihnen im Folgenden drei einfache Strategien vor, mit denen Sie selber Daten und Fakten generieren können. Im Anschluss daran versorgen wir Sie mit fünf handfesten Tipps und Tricks, die Sie bei der täglichen Marktforschung tatkräftig unterstützen.

Strategie 1: Private Marktforschung im eigenen sozialen Umfeld

Wenn wir an Marktforschung denken, dann fallen uns sofort groß angelegte Untersuchungen in repräsentativen Gruppen ein, die mit hohem Aufwand durchgeführt werden und dabei ein Vermögen verschlingen. Zwar lassen sich auf diese Weise  tatsächlich verlässliche und aufschlussreiche Informationen gewinnen. Es geht allerdings auch eine Nummer kleiner. Das erste Messinstrument in Sachen Marktforschung sind nämlich Sie selber. Manche Online-Händler haben ein so klares und zutreffendes Gespür für Trends und Entwicklungen der Märkte, Interessen und Bedürfnisse der Verbraucher, Position und Strategie der Konkurrenz, dass sie fast keine Marktforschung benötigen, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. Doch selbst, wenn Ihnen ein solches Talent nicht gegeben ist, können Sie sich – hierbei handelt es sich um die einfachste Methode der Marktforschung – der Menschen in Ihrem sozialen Umfeld bedienen, um Erkenntnisse zu gewinnen, die Ihnen bei Ihren Entscheidungen helfen.

Befragen Sie daher Ihren Freundes- und Bekanntenkreis, Ihre Familie und auch Ihre Mitarbeiter über deren Einstellung und Auffassung zu bestimmten Themen. Stellen Sie ihnen geplante Veränderungen vor, um ihre Meinung zu erfragen oder beobachten Sie diese Menschen, während Sie in Ihrem Shop ein neues Feature oder eine zusätzliche Funktion ausprobieren. Auf diese Weise gewinnen Sie ohne Kosten und größeren Aufwand interessante Informationen und Einschätzungen, die Sie dann mit Ihren eigenen Einstellungen vergleichen können.

Strategie 2: Marktforschung im Kundenkreis

Die wichtigste Gruppe von Verbrauchern befindet sich in Ihrem direkten Zugriff. Es handelt sich dabei um Ihre bestehende Kundschaft. Dieses Potenzial sollten Sie nicht ungenutzt lassen und jede Möglichkeit ergreifen, um Informationen direkt aus Ihrer Zielgruppe zu gewinnen. Hierzu haben Sie eine ganze Reihe von Optionen. Zum einen sollten Sie sehr wach und aufmerksam auf Reklamationen, Kritik und auch Lob achten, die Ihnen durch Ihre eigenen Kunden zur Kenntnis gebracht werden. Aus diesen direkten Äußerungen Ihrer Zielgruppe können Sie eine ganze Reihe von Rückschlüssen über die Befindlichkeit, Wünsche, Bedürfnisse und auch die Abneigungen Ihrer Zielgruppe ziehen. Darüber hinaus sollten Sie auch Ihre Aktivitäten innerhalb der sozialen Netze nutzen, um Erkenntnisse über Ihre Kundschaft zu sammeln und zu analysieren. Die Postings, Kommentare und Likes Ihrer Zielgruppe sprechen eine deutliche Sprache und bieten Ihnen tiefe Einblicke in die Kundenseele.

Nicht zuletzt besteht natürlich auch die Möglichkeit, Ihre Kunden unmittelbar zu befragen, um bestimmte Erkenntnisse zu gewinnen. Führen Sie hierzu einfach Umfragen durch und erkundigen Sie sich direkt bei Ihren Bestellern, was Ihnen im Shop besonders gut gefällt und was weniger gut ankommt. Welche zusätzlichen Wünsche haben die Kunden in Bezug auf das Sortiment und welche Leistungen und Angebote werden beim Service noch vermisst? Eine Umfrage gibt Ihnen schnell und einfach Antwort auf diese Fragen. Um die Anzahl an Teilnehmern zu erhöhen, könnten Sie als Belohnung mit kleinen Gutscheinen für Ihren Shop arbeiten und auf diese Weise direkt ein paar zusätzliche Umsätze für sich verbuchen.

Strategie 3: Marktforschung bei der Konkurrenz

Bei jeder Form von Marktforschung spielt die eingehende Beobachtung der Konkurrenz eine sehr wichtige Rolle. Schließlich agieren Sie mit Ihrem Unternehmen nicht im luftleeren Raum, sondern in einem exakt strukturierten Marktgefüge mit mehr oder weniger ausgeprägter Konkurrenz. Als erfolgsorientierter Internetunternehmer müssen Sie ständig auf dem Laufenden darüber bleiben, womit sich Ihre Mitbewerber aktuell beschäftigen und in welche Richtungen sie ihre Unternehmen gerade bewegen. Die meisten dieser Informationen lassen sich ganz offen erkennen. Sie können bereits auf den Shop-Seiten eines Internetunternehmens erkennen, wie sich das Sortiment verändert, welches Preisniveau gewählt wurde oder welche Serviceleistungen zu welchen Konditionen angeboten werden. Sie müssen also nicht erst Ihr Talent als Wirtschaftsspion schulen, um etwas über die Konkurrenz herauszufinden, sondern brauchen sich einfach nur auf den Internetseiten Ihrer Mitbewerber umzuschauen.

Wichtig ist bei dieser Form der Marktforschung vor allem ein systematisches Vorgehen. Surfen Sie nicht nach Lust und Laune bei der Konkurrenz vorbei, sondern konzentrieren Sie sich auf eine kleinere Auswahl von Mitbewerbern, die Sie sorgfältig aussuchen und dann immer wieder beobachten. Von Zeit zu Zeit sollten Sie erneut überprüfen, ob die ausgewählten Unternehmen in Bezug auf Marktposition und geschäftliche Ausrichtung geeignet sind, um für die vergleichende Marktforschung herangezogen zu werden. Die Betrachtung selber sollte nach einem strengen Kriterienkatalog erfolgen. Notieren Sie sich bestimmte Fragestellungen, die Ihnen Aufschluss über Veränderungen bei Sortiment und Preisstruktur geben, durch die Sie Informationen über neue Services, wie etwa Zahlungsmethoden, eine telefonische Hotline oder einen kostenlosen Versand, gewinnen können oder die Ihnen den Einsatz von modernen Marketing-Instrumenten zeigen. Besuchen Sie die Seiten der ausgewählten Konkurrenten in regelmäßigen Abständen und dokumentieren Sie die Ergebnisse Ihrer Beobachtungen sorgfältig.

Tipps und Tricks rund um die Marktforschung im Do-it-Yourself-Verfahren

Sie haben nun drei interessante Strategien kennengelernt, mit denen Sie kostenlos und ohne größeren Aufwand interessante Informationen und Daten aus dem Bereich der Marktforschung ermitteln können.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Sie möglichst konkrete Fragestellungen entwickeln und dann die geeigneten Instrumente auswählen, durch die Sie Antworten auf Ihre Fragen erhalten können. Nehmen wir an, Sie stehen vor der Entscheidung, ob Sie Ihre Shop-Oberfläche neu gestalten lassen sollen. Hier können Sie alle drei Strategien in Kombination verwenden, um eine Entscheidungshilfe zu erhalten. Befragen Sie also Ihr privates Umfeld über seine Meinung zu einem neuen Design, führen Sie unter Ihren Kunden eine kleine Umfrage durch und verschaffen Sie sich ein Bild über die Regelmäßigkeit, mit der die Shop-Seiten Ihrer Konkurrenz überarbeitet werden.

Im Folgenden wollen wir Ihnen nun noch fünf ausgewählte Tipps mit auf den Weg geben, die Sie ebenfalls dabei unterstützen, Ihre eigene Marktforschung seriös und professionell durchzuführen.

Tipp 1: Der Google Keyword Planner zeigt das Suchvolumen

Nutzen Sie den kostenlosen Google Keyword Planner, der Bestandteil von Google AdWords ist, um das Suchvolumen zu bestimmten Suchworten und Suchphrasen zu ermitteln und auf diese Weise Rückschlüsse darauf ziehen zu können, ob seitens der Verbraucher Interesse an einem bestimmten Thema besteht oder welche Begriffe für ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Dienstleistung durch die Konsumenten häufiger genutzt werden.

Tipp 2: Mit Google Insights for Search Trends schnell erkennen

Wenn es darum geht, längerfristige Trends und Entwicklungen zu entdecken und zu verstehen, kann Ihnen das ebenfalls kostenlose Google Tool Insights for Search wertvolle Dienste leisten. Hiermit können Sie das Suchvolumen in Bezug auf bestimmte Keywords und Suchphrasen über einen längeren Zeitraum untersuchen und dabei ins direkte Verhältnis zu anderen Begriffen setzen. So erhalten Sie schnelle Erkenntnisse über Trends an den Märkten und ihre Relevanz und erhalten die Gelegenheit, Ihr eigenes Angebot zielsicher an die Märkte anzupassen.

Tipp 3: Durch Shopping-Suchmaschinen Preise recherchieren

Wenn Sie zu bestimmten Produkten und Angeboten die Preise der Konkurrenz recherchieren wollen, dann nutzen Sie am besten eine der großen Shopping-Suchmaschinen im Internet, da Sie hier die Preise verschiedener Anbieter in übersichtlicher Weise ermitteln können. Setzen Sie dabei zum Beispiel auf die Google Produktsuche und verschaffen Sie sich auf diese Weise einen schnellen und zutreffenden Überblick über die Preise verschiedener Konkurrenten in unterschiedlichen Verkaufskanälen.

Tipp 4: Das Online-Auktionshaus eBay als Spiegel des Marktes

Das Online-Auktionshaus eBay ist heute einer der größten Produktmarktplätze der Welt und entsprechend interessant sind die Daten, die bei dem Internetkonzern anfallen. Im Laufe der Zeit hat sich eine ganze Reihe von Unternehmen darauf spezialisiert, ihren Kunden und Nutzern bestimmte eBay-Daten in übersichtlicher Form zur Verfügung zu stellen. So erkennt man unter anderem die Verkaufsquote bestimmter Produkte, die Häufigkeit, mit der diese angeboten werden oder auch das Preisniveau und dessen langfristige Entwicklung. Nutzen Sie die Tools und Systeme entsprechender Anbieter, um detaillierte und interessante Marktinformationen auf der Basis von eBay zu erhalten.

Tipp 5: Die freie Recherche in Verbraucherportalen und Foren

Nicht zuletzt sollten Sie sich auch von Zeit zu Zeit nicht die Gelegenheit entgehen lassen, freie Recherchen im Internet durchzuführen und hierbei vor allem solche Orte aufzusuchen, an denen sich private Verbraucher und dabei vor allem Ihre eigene Zielgruppe tummelt. Hierfür kommen vor allem bestimmte Verbraucherportale und Internet-Foren infrage, die sich thematisch mit Ihrem Produktbereich beschäftigen und bei denen sich Konsumenten treffen, um Empfehlungen auszutauschen, Kritik zu äußern oder ihre Wünsche und Bedürfnisse mit anderen zu teilen. Nutzen Sie diese tiefen Einblicke, um Ihre Zielgruppe näher kennenzulernen und ihre Bedürfnisse besser zu verstehen.

 


 

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.