[Gründerstory] SugarShape bietet den perfekten BH für jede Frau

In unserer aktuellen Gründerstory lernen Sie Sabrina Schönborn und Laura Gollers kennen. Die beiden Schwestern wollten sich nicht länger mit schlecht sitzenden BHs abfinden, schufen mit SugarShape im Jahr 2012 kurzerhand ein Unternehmen, das jeder Frau moderne Wäsche jenseits der Standardgrößen bietet und sind mit diesem ungewöhnlichen Konzept sehr erfolgreich.


 

In unserer modernen Welt läuft alles immer mehr auf Standardisierung hinaus. Trotz einer riesigen Bandbreite an Angeboten gilt in immer mehr Bereichen: Wer sich nicht in durchschnittliche Maßstäbe einreiht, der muss Kompromisse eingehen oder findet gar keine Produkte, die dem individuellen Geschmack und den persönlichen Anforderungen entsprechen. Das kreative Start-up SugarShape wendet sich gezielt an Frauen, die Probleme haben, Dessous in ihrer Größe zu finden. Die beiden Schwestern Sabrina Schönborn und Laura Gollers haben das Unternehmen im Jahr 2012 gegründet und damit eine vermeintliche Nische erobert, deren Potenzial deutlich größer ist als ursprünglich erwartet. Im Mittelpunkt des Angebots stehen hochwertige BHs, die auch in großen Cups eine perfekte Passform bieten. Wir stellen Ihnen die Gründerinnen und ihr Unternehmen vor und berichten über die Entstehungsgeschichte, die bisherigen Stationen und die entscheidenden Erfolgsfaktoren.

 

Hochwertige Wäsche für kurvige Frauen

Experten wissen: Rund 80 Prozent aller Frauen tragen die falsche BH-Größe. Der scheinbar große und vielseitige Markt für Damenunterwäsche orientiert sich leider immer stärker an den einheitlichen Maßen durchschnittlicher Trägerinnen und bietet kaum Produkte für Frauen, deren Proportionen außerhalb dieser Maßstäbe liegen. Das Start-up SugarShape hat dieses problematische Defizit erkannt und bietet seinen Kundinnen eine rundum geniale Lösung. Hier erhalten mode- und qualitätsbewusste Frauen nämlich Dessous in tollen Designs und in perfekter Passform.

 

Auf den Internetseiten von SugarShape dreht sich alles um den optimalen BH. Dieser wird in vielen verschiedenen Ausführungen und Stilrichtungen und vor allem in sehr individuellen Größen angeboten. Dabei werden die Besucherinnen im Dessous-Shop in Sachen Größe und Passform besonders umfassend beraten. Tabellen, Online-Rechner und Anleitungen, wie man selbst korrekt Maß nimmt, sorgen für einen schnellen Durchblick in Sachen BH-Größe. Weitere Unterstützung gibt es auf Wunsch im Rahmen einer persönlichen Beratung. Im Ergebnis können sich die Kundinnen von SugarShape über süße, sexy, elegante, praktische und trendy BHs freuen, die optimalen Halt bieten, nicht verrutschen und dadurch gleichzeitig Rücken und Nacken entlasten. Durchdachte und originelle Features, wie innovative Bra Charms, erlauben gleichzeitig die Individualisierung der ausgewählten Stücke mit austauschbaren Schmuckanhängern.

Eine wichtige Rolle im Geschäftskonzept von SugarShape spielt dabei immer die eigene Zielgruppe. Die Kundinnen und Fans des Start-ups bilden eine starke Community. Hier werden neue Entwürfe gemeinsam diskutiert und im Rahmen von Online-Votings entscheiden die Kundinnen mit darüber, wie künftige Kollektionen aussehen sollen.

 

Teil der eigenen Zielgruppe: Die Entstehungsgeschichte von SugarShape

Im Mittelpunkt der Entstehungsgeschichte von SugarShape stehen große Oberweiten. Dass diese nicht immer nur Vorteile mit sich bringen, konnten die beiden Gründerinnen Sabrina Schönborn und Laura Gollers schon früh am eigene Leibe erleben. Und als die beiden Schwestern eines morgens beim Frühstück mal wieder ihrem Frust darüber Ausdruck verliehen, wie schwer es ist, die passenden Dessous zu finden, wenn man selbst nicht zu einhundert Prozent in das Raster der konventionellen Textilindustrie passt, schlug Sabrinas Mann vor, endlich mit dem Jammern aufzuhören und selbst an einer Lösung für dieses Problem zu arbeiten.

Nach kurzer Bedenkzeit begannen die kreativen Schwestern dann mit großem Eifer an der Umsetzung zu tüfteln. Interessant in diesem Zusammenhang: Die finanziellen Mittel für die Gründung und die ersten Schritte mit dem eigenen Unternehmen stammten aus einer Crowdfunding- Initiative auf der bekannten Plattform Seedmatch. Innerhalb von nur vier Stunden konnten insgesamt 100.000 Euro Startgeld eingeworben werden, die von insgesamt 170 Mikroinvestoren eingebracht wurden.

Im Jahr 2013 stieg dann die Familie Dreier, Betreiberin des Textilunternehmens Gelco, als strategischer Investor bei SugarShape ein und sicherte so die weitere Finanzierung und die Expansion des Start-ups. Investiert wurde im Zuge dieser Finanzierungsrunde vor allem in die Bereiche E-Commerce und Online-Marketing. Außerdem flossen die Investorengelder in die Neukundengewinnung und die Arbeit an neuen Kollektionen. Neben der attraktiven Kapitalspritze ging es den Gründerinnen mit der Entscheidung für die Familie Dreier aber auch um Branchen- Knowhow und wichtige Kontakte.

 

Wir geben Deinen Kurven ein Zuhause: Die Erfolgsfaktoren von SugarShape

Einer der entscheidenden Erfolgsfaktoren von SugarShape springt bereits beim ersten Besuch der Internetseiten des Start-ups sofort ins Auge: Hier wird Authentizität nämlich wirklich groß geschrieben und es kann kein Zweifel daran bestehen, dass hier Frauen für Frauen aktiv werden. Das gesamte Design, die Struktur der Seiten, die liebevollen Designelemente und die vielen interessanten Inhalte vermitteln gemeinsam mit der sehr gut umgesetzten Beratungsfunktion und der Möglichkeit, sich selbst an Entscheidungsprozessen über künftige Modelle und Kollektionen zu beteiligen, ein Höchstmaß an Authentizität und Glaubwürdigkeit.

 

Man merkt einfach, dass sich hier keine Schar von Marketing-Profis auf eine interessante Zielgruppe eingeschossen hat, sondern dass die Zielgruppe selbst, verkörpert von den beiden Gründerinnen Sabrina Schönborn und Laura Gollers, am Werk ist. Ein solcher Auftritt sorgt nicht nur für viel Sympathie. Er bildet zusätzlich die Basis für ein ausgeprägtes Vertrauensverhältnis und schafft damit die Grundlage für gute Umsätze, eine hohe Empfehlungsquote und viele Stammkundinnen. Außerdem lädt die gesamte Außenwirkung von SugarShape, hierzu gehört neben dem interessanten Konzept und dem gelungenen Auftritt im Web auch die Persönlichkeit der Gründerinnen, auch die öffentlichen Medien dazu ein, sich ausführlich mit dieser Geschäftsidee auseinanderzusetzen.

Entsprechend beeindruckend ist auch die Vielzahl an Berichten in der Presse, im Rundfunk und im TV, die sich seit der Gründung mit SugarShape beschäftigt haben. Und natürlich verdankt das Start-up auch dieser ausgeprägten öffentlichen Präsenz einen Teil seines Erfolges. Die konsequente Aufgabenverteilung zwischen den beiden Schwestern trägt sicherlich ebenso dazu bei. Während sich Sabrina vor allem mit den kaufmännischen Bereichen beschäftigt, ist es Lauras Aufgabe, sich um die Community zu kümmern, die bei SugarShape eine wesentliche Rolle spielt. Insgesamt haben sich hier zwei kreative, engagierte und innovative Gründerinnen auf eine spannende Marktnische gestürzt, die weitaus größer ist als im Vorfeld angenommen. Der Erfolg ist in diesem Fall nicht zufällig, sondern als das konsequente Ergebnis vieler richtiger Entscheidungen eingetreten.

 


 

 


 

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.