[Gründerstory] Homeday: Kleine Revolution bei Kauf und Verkauf von Immobilien

Das Internet eignet sich natürlich hervorragend zum Verkauf von Produkten. Mindestens ebenso gut lassen sich digitale Strukturen im Netz aber auch nutzen, um damit vermittelnd tätig zu sein. Unsere aktuelle Gründerstory stellt Ihnen ein erfolgreiches Start-up vor, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, auf intelligente Weise den passenden Makler für jedes Immobilienprojekt zu finden.


Einfach, transparent und sicher: Homeday verbindet Käufer und Verkäufer

Eine Möglichkeit zum Aufbau eines erfolgreichen Start-ups besteht darin, sich einen Wirtschaftsbereich vorzunehmen, der scheinbar bereits optimal läuft und diesen mit einem innovativen Konzept noch einmal deutlich zu verbessern. Obwohl man bei diesem Grundprinzip nicht gerade das Rad neu erfinden muss, ist es durchaus möglich, damit einen kompletten Markt völlig auf den Kopf zu stellen und zu verändern. Dies geht, wenn das Vorhaben gelingt, natürlich einher mit einem überdurchschnittlichen Erfolg des betreffenden Start-ups. Und genau über diesen Erfolg können sich die Gründer von Homeday, Steffen Wicker, Dmitri Uvarovski und Philipp Reichle, freuen. Das Start-up ist seit 2014 am Markt vertreten und im Rahmen unserer Gründerstory stellen wir Ihnen das Unternehmen und die Köpfe dahinter vor. Erfahren Sie alles über die eigentliche Geschäftsidee, verfolgen Sie gemeinsam mit uns den bisherigen Werdegang, die erreichten Meilensteine und lassen Sie sich von den entscheidenden Erfolgsfaktoren für Ihre eigenen Projekte inspirieren.

 

Marktkenntnisse, Algorithmen und jede Menge Makler vor Ort

Homeday: Das sind drei Gründer und mittlerweile mehr als 45 Mitarbeiter, die sich an den Standorten Berlin und Köln damit beschäftigen, privaten Käufern und Verkäufern von Immobilien zu genau dem Makler zu verhelfen, der für das jeweilige Objekt und für die individuellen Anforderungen des Kunden optimal geeignet ist. Aktuell gliedert sich in drei verschiedene Schwerpunkte: Immobilienbewertung, Immobilienverkauf und Maklervergleich.

Das Start-up verspricht dabei Hilfe und Unterstützung in unterschiedlichen Bereichen. Homeday-Kunden finden auf Anhieb einen passenden Makler. Hierzu sind in den Datenbanken des Unternehmens Informationen zu rund 30.000 Maklern hinterlegt. Der Kunde erzielt den optimalen Preis, da Makler bevorzugt werden, die regional aktiv sind und über Erfahrungen mit der konkreten Immobilienart verfügen. Außerdem erfolgt die Beratung durch Homeday immer unabhängig. Das Start-up erhält seine Bezahlung von dem jeweils beauftragten Makler und zwar erst dann, wenn die Immobilie auch wirklich verkauft ist.

Grundlage der Zusammenarbeit zwischen einem Kunden und Homeday ist immer die Übermittlung der Eckdaten zum jeweiligen Objekt. Wer zum Beispiel eine Immobilie verkaufen möchte, der beantwortet im Zuge eines geleiteten Prozesses direkt auf der Webseite von Homeday einige Fragen. Handelt es sich um ein Haus, eine Wohnung, ein Grundstück oder ein Gewerbeobjekt? Welche konkreten Eigenschaften kennzeichnen die Immobilie, wie groß ist sie und wo befindet sie sich? Nach erfolgter Beantwortung findet nun der Auswahlprozess geeigneter Makler statt. Hierbei werden zahlreiche Kriterien berücksichtigt, zu denen unter anderem Leistungskennzahlen, Erfahrungswerte und Rezensionen von Kunden zählen. Vor dem Hintergrund einer sorgfältigen Analyse erfolgt nun innerhalb einiger Stunden die unverbindliche Auswahl von bis zu drei Maklern, die dem Kunden per E-Mail vorgeschlagen werden. Wenn sich der Kunde für einen Makler entscheidet, dann übernimmt dieser die Planung, die Vorbereitung und die Durchführung des Verkaufes. Während dieser Zeit steht bis zum erfolgreichen Geschäftsabschluss permanent ein persönlicher Ansprechpartner von Homeday zur Verfügung.

 

Von der ersten Idee zum Rundum-Sorglos-Paket

Die drei Gründer Steffen Wicker, Dmitri Uvarovski und Philipp Reichle kennen sich bereits aus ihrer gemeinsamen Zeit beim Musik-Streaming-Dienst Simfy. Im Jahr 2014 entstand die gemeinsame Idee, dem Musikmarkt den Rücken zu kehren und sich stattdessen mit einer Branche zu beschäftigen, die weniger stark vom Monopolmarkt weniger Großakteure bestimmt ist, ineffizient und stark fragmentiert ist. Die Wahl fiel damals auf den Immobiliensektor und anfänglich verfolgte das Start-up das Ziel, selbst als Makler tätig zu werden und hierzu eine derzeit noch digitale Alternative einzusetzen. Innerhalb von kurzer Zeit wurde klar, dass die Leistung professioneller Makler unersetzlich ist und dass Käufer und Verkäufer von Immobilien gerne bereit sind, in die Zusammenarbeit mit einem Immobilienprofi zu investieren, wenn die angebotenen Leistungen stimmen. Das Problem besteht vielmehr darin, den passenden Makler zu finden und genau hier setzte das überarbeitete Geschäftsmodell von Homeday jetzt ein. Auf der Basis sehr konkreter Kriterien werden Makler ausgewählt, die optimal zum jeweiligen Kunden und seinem Objekt passen. Und mit diesem Geschäftsgegenstand gelang nun auf Anhieb der Durchbruch. Im Jahr 2016 konnte im Rahmen der Series-A-Finanzierung ein einstelliger Millionenbetrag eingeworben und in der Folge in verschiedene Marketingkampagnen, in den Personalaufbau und in die Weiterentwicklung des Produktes selbst investiert werden.

 

Digitale Innovation gepaart mit intensiver persönlicher Beratung

Es ist gar nicht so einfach, unter den vielen Faktoren, die zum Erfolg von Homeday geführt haben, die wichtigsten Aspekte auszuwählen. Was aber in jedem Fall eine entscheidende Rolle spielt, ist die glückliche Verbindung von einem ausgeklügelten digitalen System auf der einen und einer umfassenden persönlichen Beratung und Betreuung auf der anderen Seite. Diese Kombination bringt den einzelnen Kunden tatsächlich weiter und bildet einen deutlichen Unterschied zu ähnlichen Angeboten anderer Akteure. Der nächste Punkt dürfte die unmittelbare Verbindung von Maklern sein. Diese werden nach sehr nachvollziehbaren Kriterien einzeln für jeden Kunden und jedes Objekt ausgewählt. Hierbei werden unter anderem die Nähe zur Immobilie, Erfahrungswerte mit der Objektart, bisher erzielte Durchschnittspreise oder die Kundenzufriedenheit berücksichtigt. Darüber hinaus beeindruckt Homeday seine Kunden mit Sicherheit mit dem gut recherchierten und anschaulich vermittelten Fach- und Hintergrundwissen. Auf den Seiten des Start-ups wird gründlich darüber aufgeklärt, was ein Makler eigentlich konkret leistet. Außerdem stehen aussagekräftige Immobilienbewertungen, Immobilienratgeber und wichtige Musterdokumente zur Verfügung. Alles in allem bietet Homeday seinen Kunden ein Rundum-Sorglos-Paket in Sachen Immobilien und die weniger stark vom Monopolmarkt weniger Großakteure bestimmt ist, ineffizient und stark fragmentiert ist. Betrachtet man die verschiedenen Aspekte, auf denen Homeday aufgebaut wurde, der Reihe nach gründlich, dann braucht man sich über den Erfolg des Start-ups nicht zu wundern. Hier wurde einfach alles richtig gemacht und so viel Konsequenz führt nun einmal häufig unmittelbar zum Erfolg.

 

 


 

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.