[Gründerstory] Haushaltsnahe Dienstleistungen erobern den Markt: Helpling in der Gründerstory

In unseren Gründerstorys stoßen wir immer wieder auf Geschäftskonzepte, bei denen es hauptsächlich darum geht, das Internet geschickt zu nutzen, um Vermittlungsdienste anzubieten. In dieser Hinsicht bildet auch das Start-up keine Ausnahme, das wir Ihnen heute vorstellen werden. Es geht dabei um die kluge und durchdachte Vermittlung von haushaltsnahen Dienstleistungen.

 

Die Vermittlung von Dienstleistungen ist ein interessanter Geschäftsbereich

Beim Start-up Helpling dreht sich alles um die Vermittlung von haushaltsnahen Dienstleistungen. Wer sich hierunter nichts vorstellen kann, der sollte wissen, dass wir hauptsächlich über die Vermittlung von Reinigungskräften für private Wohnungen und Häuser sprechen. Helpling ist heute Marktführer in diesem Bereich und setzt das Internet gezielt ein, um Menschen auf der einen Seite mehr Zeit und ein schöneres Zuhause zu bieten und auf der anderen Seite interessante Jobs im Haushalt zu vermitteln.

Unsere Gründerstory zeigt, dass dieses gut durchdachte Konzept vollständig aufgeht. Sie werden die Geschäftsidee kennenlernen, das Start-up selbst und die Köpfe hinter der Gründungsgeschichte. Wir skizzieren für Sie den bisherigen Werdegang des Unternehmens und untersuchen die entscheidenden Erfolgsfaktoren. Auf diese Weise können Sie schnell erkennen, welche Eigenschaften ein erfolgreiches Start-up mitbringen muss. Und vielleicht dient Ihnen genau diese Gründerstory als Anregung für eigene Projekte in der Zukunft.

 

Haushaltsnahe Dienstleistungen und das Internet: Passt das überhaupt?

Die Helpling GmbH hat ihren Sitz in Berlin und wird von den beiden Gründern Philip Huffmann und Benedikt Franke geleitet. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als Europas führenden Marktplatz für die Vermittlung von haushaltsnahen Dienstleistungen. Letztlich geht es dabei darum, Menschen in verschiedenen Ländern die Möglichkeit zu bieten, auf sehr einfache Weise eine professionelle, zuverlässige und vertrauenswürdige Putzhilfe zu engagieren und dabei das Internet als Plattform zu nutzen.

 

Die Abwicklung ist dabei sehr einfach. Helpling kann sowohl über die Webseite als auch über eine eigene App für das Smartphone genutzt werden. Der Kunde gibt lediglich seine Adresse, die Zahl der zu reinigenden Zimmer, seinen Wunschtermin und eventuelle Zusatzwünsche ein. Nun wird ein aufwendiger Algorithmus aktiv, der im Hintergrund auf der Grundlage der überlassenen Daten eine Vorauswahl geeigneter Reinigungskräfte trifft. Diese werden dem Kunden nun vorgestellt.

Vor allem die dabei angezeigten bisherigen Bewertungen sorgen dafür, dass man sehr schnell und leicht eine gute Auswahl treffen kann. Sobald man sich für eine Reinigungskraft entschieden hat, erhält man per E-Mail eine Bestätigung der entsprechenden Buchung und auch die Kontaktdaten der ausgesuchten Reinigungskraft. Auf diese Weise erhält man die Möglichkeit, bereits vor dem eigentlichen Reinigungstermin miteinander in Verbindung zu treten, wenn dies gewünscht ist.

 

Helpling selbst ist nicht nur dafür zuständig, die Plattform zur Vermittlung zur Verfügung zu stellen. Zusätzlich überprüft das Start-up auch jede einzelne Reinigungskraft in Bezug auf ihre Qualifikation und hinsichtlich eines einwandfreien Führungszeugnisses. Außerdem sorgt Helpling dafür, dass alle Reinigungskräfte über eine Haftpflichtversicherung und über eine Unfallversicherung verfügen. Die fleißigen Helfer sind dabei übrigens als selbstständige Dienstleister angemeldet.

Die Arbeit erfolgt also ganz offiziell und regulär. Der Kunde hat nach Abschluss des Reinigungsauftrages die Möglichkeit, seine Reinigungskraft zu bewerten. Auf diese Weise erhalten andere Kunden eine gute Orientierung und für die Reinigungskräfte entsteht eine hohe Motivation, die Aufträge optimal auszuführen. Wer mit der Durchführung zufrieden war, der kann auf komfortable Art und Weise dieselben Reinigungskräfte immer wieder buchen. Bezahlt wird erst im Nachhinein. Die Abrechnung erfolgt erst dann, wenn der Reinigungsauftrag auch tatsächlich ausgeführt wurde.

 

Die wichtigsten Meilensteine von Helpling in der Übersicht

Helpling wurde im Jahr 2014 gegründet und begann seinen Werdegang direkt mit einem unglaublichen Rekord. Zwischen der ersten Idee zum Start-up und dem erfolgreichen Markteintritt vergingen nämlich gerade einmal 80 Tage. Die Idee wurde Anfang Januar geboren und die Homepage ging bereits am 29. März online. Dies war unter anderem möglich, weil insgesamt 10 Programmierer von Rocket Internet bereits Ende Januar damit begannen, die Homepage zu entwickeln.

 

Bereits am 26. März 2014 war Helpling dann in den zehn größten deutschen Städten vertreten. Zeitgleich begann man in Berlin damit, die internationale Expansion vorzubereiten. Auch diese ließ nicht lange auf sich warten. Schon in den Monaten Mai und Juni desselben Jahres startete Helpling in Frankreich, Italien und in den Niederlanden. Internationalisierung bleibt weiterhin ein wichtiges Thema. Noch im September 2014, also immer noch im Gründungsjahr, erfolgte die Expansion nach Australien. Zu Beginn des Jahres 2015 kamen die Vereinigten Arabischen Emirate und Singapur hinzu. Ende 2014 war es Helpling im Rahmen einer ersten Finanzierungsrunde gelungen, 13,5 Millionen Euro einzuwerben.

Eine zweite Finanzierungsrunde im März 2015 erbrachte weitere 43 Millionen Euro. Hierdurch war das Start-up in der Lage, bereits im Sommer 2015 den europäischen Vorreiter in Sachen Vermittlung haushaltsnaher Dienstleistungen, die Firma Hassle.com zu übernehmen. Ebenfalls im Sommer wurde die Buchungsplattform im Internet durch eine eigene App ergänzt. Heute ist Helpling in insgesamt neun Ländern auf drei Kontinenten aktiv. Monat für Monat wird die Leistung des Unternehmens von mehr als 100.000 Haushalten in Anspruch genommen. Insgesamt 250 Mitarbeiter bringen Helpling auf der ganzen Welt nach vorne. Dabei kommen über 10.000 Reinigungskräfte zum Einsatz.

Erfolg ist planbar: Diese Faktoren haben Helpling zum Marktführer gemacht

Ein Erfolgsfaktor von Helpling ist mit Sicherheit die große Dynamik und das unglaubliche Tempo, mit dem die Entwicklung vor allem in der Anfangszeit vorangeschritten ist. Mindestens ebenso wichtig ist die Einfachheit, mit der sich das Konzept begreifen und bedienen lässt. Mit Helpling ist es unglaublich unkompliziert und vor allem auch sehr schnell, an eine Putzhilfe zu gelangen. Für die überwiegend zufriedene Kundschaft dürfte das Thema Sicherheit eine wichtige Rolle spielen. Die Reinigungskräfte werden aufwendig überprüft. Das integrierte Bewertungssystem sorgt für Transparenz und dauerhafte Motivation.

Der Einsatz lohnt sich: Im Durchschnitt werden die Reinigungskräfte von Helpling mit 4,7 von 5 Sternen bewertet. Auch das Zahlungsprinzip kommt bei der Kundschaft gut an. Zwar muss man seine Zahlungsdaten bereits bei der Buchung hinterlegen. Zur Abrechnung kommt es aber erst dann, wenn der Auftrag auch tatsächlich erledigt wurde. Helpling dürfte vor allem deshalb so erfolgreich sein, weil sich das Start-up konsequent mit einem zuvor eher unangenehmen, lästigen und unkomfortablen Thema beschäftigt hat und dieser Situation eine überaus überzeugende Lösung entgegensetzen konnte. Nie zuvor war es so einfach, an eine professionelle und zuverlässige Reinigungskraft zu gelangen.

 

 


 

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.