Gründeroffensive 2013: Online-Handel im Nebenjob

In den vergangenen Jahren haben sich die Deutschen immer mehr zu einem Volk der Gründer und Unternehmer entwickelt. Jahr für Jahr drängen neue Geschäftsideen an den Markt und viele der angehenden Entrepreneurs entscheiden sich für eine Gründung im Bereich Online-Handel. Hierfür gibt es viele gute Gründe.

Gründeroffensive 2013

In kaum einer Branche sind die Start- und Einstiegsvoraussetzungen vergleichbar gut. Online-Händler müssen keine spezifischen beruflichen Qualifikationen nachweisen. Ihnen steht eine Fülle an günstiger oder sogar kostenloser Software zum Betrieb eines eigenen Web-Shops zur Verfügung, sie können ihre Waren bei einer Vielzahl professioneller Lieferanten einkaufen und sich auf einfache Weise den Zugang zu wichtigen Informationen aus den Bereichen Online-Marketing und Shop-Management verschaffen. Trotz dieser vorteilhaften Voraussetzungen ist natürlich auch eine Selbständigkeit im Bereich Online-Handel mit bestimmten Nachteilen und Risiken verbunden. Wer diese deutlich reduzieren möchte, der sollte sich einmal ausführlich mit der Gründung eines eigenen Unternehmens im Nebenjob beschäftigen.

Eine nebenberufliche Selbständigkeit bedeutet, dass dem eigenen Unternehmen nur ein Teil der eigenen Zeit gewidmet wird. Gleichzeitig behält der Gründer seinen angestammten Hauptberuf bei und nutzt vor allem die Abend und die Wochenenden, um sich mit dem eigenen Betrieb zu beschäftigen. Der wesentliche Vorteil dieses Modells besteht darin, dass die gewohnten Einkünfte weiterhin bezogen werden können. Darüber hinaus bleiben die Sozialversicherungen erhalten und sorgen für eine erhöhte Sicherheit. Der Gründer steht insgesamt nur unter einem deutlich reduzierten Leistungs- und Erfolgsdruck. Er weiß, dass er selbst im Falle des Scheiterns maximal auf seinen vorherigen Status zurückfällt und muss keinen sozialen und wirtschaftlichen Abstieg befürchten. Aus dieser Grundatmosphäre bezieht er viel Ruhe und Gelassenheit und gewinnt die Freiheit, sich langsam und allmählich in seine neue Rolle als Unternehmer einzufinden.

INTERNETHANDEL Ausgabe Nr. 111 01/2013 - Online-Handel im Nebenjob
Gratis Leseprobe anfordern

Bei allen Vorzügen darf man natürlich nicht vergessen, dass auch diese Form der Selbständigkeit mit spezifischen Nachteilen und Risiken verbunden ist. So steht der Gründer während der Startphase unter einer erheblichen Doppelbelastung und muss viel Motivation und Disziplin aufbringen, um sowohl die Anforderungen des Hauptberufes als auch die des eigenen Unternehmens erfolgreich zu bestehen. Einen differenzierten und informativen Einstieg in die Beschäftigung mit der nebenberuflichen Selbständigkeit für Online-Händler bietet INTERNETHANDEL. In der Januar-Ausgabe (Nr. 111, Januar 2013) beschäftigte sich das Online-Magazin im Rahmen einer umfangreichen Titelstory mit dem Thema „Online-Handel im Nebenjob“ und lieferte interessierten Lesern eine Fülle an hilfreichen und nützlichen Informationen. Vor- und Nachteile des Modells wurden hierbei ebenso erläutert, wie die wesentlichen rechtlichen und steuerlichen Regelungen und Pflichten, die es zu berücksichtigen gilt. Außerdem sorgt eine leicht verständliche Schritt für Schritt Anleitung für einen sicheren und erfolgreichen Einstieg in die Welt der nebenberuflichen Selbständigkeit.

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.