Geschäftsideen im Internet: Die besten Konzepte für die Selbständigkeit im Netz

Immer wieder hört man von Menschen, die es geschafft haben, ihre Existenz durch eine Geschäftsidee im Internet zu bestreiten. Doch wie funktioniert die Sache mit dem Geld verdienen im World Wide Web eigentlich konkret? Handelt es sich hierbei meist um windige Konzepte ohne Zukunft oder hat das Netz tatsächlich das Potenzial, uns zu ernähren. Wir stellen Ihnen 6 ausgewählte Konzepte vor, erklären, was es zu beachten gilt und geben Ihnen praktische Tipps für die Umsetzung.

Viele Menschen in unserem Land träumen den Traum von der beruflichen Selbständigkeit. Und es gibt etliche Gründe, die dafür sprechen, den Bürostuhl gegen den Chefsessel einzutauschen. Da ist zum einen das hohe Maß an persönlicher Freiheit, das mit dem Unternehmertum verbunden ist. Niemand hat darüber zu bestimmen, was Sie zu welcher Zeit zu tun haben. Sie bestimmen selber über Ihre Arbeitszeiten und Sie entscheiden, wann Sie im Büro erscheinen und womit Sie sich dort konkret beschäftigen. Wenn Ihnen  eine Ausgabe, eine Investition oder die Beauftragung eines Dienstleisters oder Handwerkers sinnvoll erscheint, dann benötigen Sie keine Zustimmung von Ihren Vorgesetzten, um den Einkauf tätigen oder den Auftrag erteilen zu können. Selbst über Ihr eigenes Gehalt, Ihren Firmenwagen, Ihre Urlaubstage oder Ihr Weihnachtsgeld entscheiden Sie ganz allein.

Außerdem genießen Sie als Unternehmer den Luxus, sich frei entfalten und entwickeln zu können. Sie haben die Möglichkeit, eigene Ideen zu verwirkliche, sich weiterzubilden und sich ganz neue Aufgabenbereiche zu erschließen. Und niemand kann Ihnen einen Mitarbeiter ins Team setzen, mit dem Sie persönlich nicht zurechtkommen, der Sie mobbt oder Sie ungerecht behandelt.

Ob Sie aktuell in einem abhängigen Arbeitsverhältnis stecken, das Ihnen manchmal die Luft zum Atmen nimmt, ob Sie ganz am Anfang Ihrer beruflichen Karriere stehen und bisher noch gar nicht gearbeitet haben oder ob Sie im Moment von Arbeitslosigkeit betroffen sind und um die Existenz Ihrer Familie bangen müssen: Die berufliche Selbständigkeit ist in vielen Situationen die ideale Lösung und Sie sollten die Gelegenheit ergreifen, einmal darüber nachzudenken, in welchem Bereich Sie sich selbständig machen könnten. Hierbei stellen wir Ihnen auch besonders gute Geschäftsideen und deren Konzepte vor.

 


 

Wie riskant ist der Weg zum eigenen Unternehmen?

Viel mehr Menschen hätten sich längst zur Gründung eines eigenen Unternehmens entschieden, wenn sie nicht fortlaufend über die Gefahren und Risiken der beruflichen Selbständigkeit nachdenken müssten. Wir hören häufig von ehemaligen Unternehmern, die durch einen unbedachten Schritt, eine feindliche Attacke der Konkurrenz oder durch pures Pech den wirtschaftlichen Untergang erleben mussten und sich hiervon nie wieder richtig erholt haben. Doch wie gefährlich ist die Selbständigkeit tatsächlich?

Zum einen sollte man sich immer vor Augen führen, dass man mit seinem eigenen Unternehmen in der Regel nur so viel verlieren kann, wie man vorher in den Betrieb investiert hat. Es sollte sich von daher von selbst verstehen, dass man die Ausgaben im Zusammenhang mit der Selbständigkeit so gering wie möglich halten sollte. Es ist sehr wichtig, gerade in der Anfangsphase keine übertriebenen Ausgaben zu tätigen, sondern stattdessen das Betriebskapital zu schonen. Erst wenn sich die geschäftliche Situation als positiv und stabil erweist, kann man langsam und allmählich daran gehen, die Früchte des eigenen Erfolges auch zu genießen.

Außerdem sollte jedes neue Unternehmen sorgfältig strukturiert, professionell geplant und finanziert werden. Bevor Sie richtig loslegen und auf dem Chefsessel Platz nehmen, benötigen Sie einen Business-Plan, der Ihnen auf Heller und Pfennig zeigt, wie sich Ihr Unternehmen finanziell entwickeln wird. Aus dieser belastbaren Simulation können Sie zusätzlich auch ablesen, wie viel Kapital Sie für den zu gründenden Betrieb in den ersten Wochen und Monaten benötigen. Nur wenn Ihnen dieses Geld auch tatsächlich zur Verfügung steht, sollten Sie den Sprung ins kalte Wasser der Selbständigkeit wagen.

Dabei müssen Sie nicht zwangsläufig alles auf eine Karte setzen. Viele Gründer und Unternehmer machen sich im ersten Schritt zunächst nur nebenberuflich selbständig. So behält man nicht nur das angestammte Gehalt, sondern kann sich auch weiterhin auf die Absicherung der Sozialversicherungen verlassen. Außerdem sinkt der Leistungsdruck, da man, selbst wenn die Selbständigkeit schief läuft, nicht unter den vorherigen Status zurückfällt.

 


 

Eine gute Geschäftsidee ist schon die halbe Miete

Jede Unternehmensgründung bedingt zwangsläufig eine gute Geschäftsidee. Ohne den zündenden Einfall ist es nicht möglich, in die berufliche Selbständigkeit zu starten. Das Internet eignet sich als Betätigungsfeld für Gründer und angehende Unternehmer besonders gut. Hier kann man mittlerweile eine umfangreiche technische Infrastruktur nutzen, benötigt zu Beginn in aller Regel weder Geschäftsräume noch Mitarbeiter und kann die neue Tätigkeit bequem von zu Hause aus ausüben.

Die folgenden Konzepte sollen Ihnen dabei helfen, Ihren ganz persönlichen Weg in die Selbständigkeit aufzuzeigen und Sie dabei unterstützen, die passende Geschäftsidee zu finden. Lassen Sie sich von den vorgestellten Strategien inspirieren und zögern Sie Ihren Weg zum eigenen Unternehmen nicht zu lange heraus.

 


 

Konzept 1: Online-Handel

Konzept 1: Online-Handel

Sehr naheliegend für angehende Selbständige im Internet ist der Aufbau eines eigenen Online-Handels. Der E-Commerce ist nach wie vor ein Wachstumsmarkt und die Einstiegsbarrieren sind hier besonders niedrig. Sobald Sie festgelegt haben, mit welchen Produkten Sie künftig Ihren Lebensunterhalt bestreiten wollen, kann es auch schon losgehen. Machen Sie sich auf die Suche nach einem geeigneten Lieferanten, bei dem Sie Ihre Ware beziehen können. Im Idealfall handelt es sich hierbei um einen Hersteller oder Großhändler, der DropShipping-Händler ist. Hierbei brauchen Sie die Ware im Vorfeld nicht einzukaufen. Die Produkte bleiben stattdessen bis zum Moment einer Bestellung beim Lieferanten und dieser verschickt sie dann selbständig direkt an Ihren Endkunden.

Auf diese Weise benötigen Sie weder Startkapital für einen Warenbestand noch ein eigenes Lager. Nicht einmal Verpackungsmaterial müssen Sie einkaufen. Für den Anfang eignen sich übrigens Plattformen wie eBay oder Amazon hervorragend für die ersten Gehversuche im Online-Handel. Später können Sie dann auf einen Shop-Anbieter umsteigen, der Ihnen ein Komplettpaket mit Hosting, Zahlungsabwicklung und sonstigen Services anbietet. Nur weit fortgeschrittene Online-Händler, die an den Märkten bereits etabliert sind, arbeiten schließlich mit individuell erstellten Shop-Lösungen.

Unser Tipp: Konzentrieren Sie sich im besten Fall von Anfang an auf eine möglichst lukrative Marktnische und machen Sie einen großen Bogen um die bereits stark besetzten Massenmärkte. Nischen erkennen Sie immer daran, dass es auf der einen Seite eine große Nachfrage und auf der anderen Seite ein geringes Angebot gibt.

 

Konzept 2: Abo-Commerce

Konzept 2: Abo-Commerce

Warum einzelne Produkte verkaufen, wenn man stattdessen auch ganz regelmäßige Umsätze mit seinen Kunden erzielen kann. Das haben sich die Pioniere im Bereich Abo-Commerce sicher gefragt, bevor Sie Ihre Konzepte umgesetzt haben und so in den Genuss eines automatischen Dauereinkommens gekommen sind. Der Abo-Commerce funktioniert so ähnlich wie ein Abonnement für Zeitungen oder Zeitschriften. Verbraucher entscheiden sich dabei dafür, ein Produkt, das sie ohnehin regelmäßig benötigen, per Dauerauftrag zu bestellen und künftig automatisch angeliefert zu bekommen. Für alle Beteiligten ist das Modell vorteilhaft. Der Kunde braucht sich um den Bezug der Ware künftig nicht mehr selbst zu kümmern und der Händler weiß bereits im Vorfeld ganz genau, welche Ware er zu welchem Zeitpunkt verkaufen wird.

Der Abo-Commerce kann allerdings nur dann funktionieren, wenn man ein geeignetes Produkt auswählt, das von Verbrauchern tatsächlich dauerhaft benötigt wird. Erfolgreiche Abos im Internet gibt es zum Beispiel für Rasierklingen, Windeln, Kaffee, Socken oder auch für Schokolade. Außerdem muss die Shop-Software in der Lage sein, neben dem einzelnen Verkauf von Produkten auch das Abonnement abzuwickeln. Hierbei ist es vor allem wichtig, dass das System fähig ist, automatisch immer wieder die Zahlungen des Kunden auszulösen.

Unser Tipp: Manche Produkte taugen einfach nicht zum Abonnement. Daher ist es bei diesem Geschäftsmodell besonders wichtig, den geeigneten Artikel in den Mittelpunkt des Konzeptes zu stellen. Führen Sie die Recherche danach mit viel Zeit und großer Sorgfalt aus und starten Sie Ihr Business erst dann, wenn Sie ganz sicher sind, das richtige Produkt gefunden zu haben.

 

Konzept 3: Dienstleistungen

Konzept 3: Dienstleistungen

Der Handel mit Waren ist keineswegs die einzige Möglichkeit, um im Internet Geld zu verdienen. Auf dem Vormarsch sind zusätzlich sinnvolle Dienstleistungen, die man entweder in Eigenregie übernehmen oder an Mitarbeiter oder Sub-Unternehmer delegieren kann. Die Bandbreite an entsprechenden Leistungen ist groß. Dies beginnt bei haushaltsnahen Dienstleistungen, zu denen unter anderem die Raumpflege, die Versorgung von alten und kranken Menschen, das Babysitten, die Hilfe beim Einkaufen oder die Gartenpflege zählen. Auch Reparaturen von Autos oder Geräten und die Ausführung von handwerklichen oder kreativen Tätigkeiten sind eine gute Basis, um ein eigenes Geschäftsmodell zu starten.

Auch ungewöhnliche Dienstleistungen finden nicht selten einen fruchtbaren Markt. So konnten sich bereits Anbieter durchsetzen, die für ihre Kunden persönliche Briefe verfassen oder mit dem Partner Schluss machen. In jedem Fall benötigen Sie neben der zündenden Idee für Dienstleistungen im Internet auch eine passende Software, mit der sich Ihr Business im Internet darstellen, vermarkten und abwickeln lässt. Im Gegensatz zum reinen Online-Shop stehen hier in der Regel keine vorgefertigten Lösungen zur Verfügung, sodass Sie hier selber aktiv werden oder einen Programmierer beauftragen müssen.

Unser Tipp: Deutschland ist mittlerweile eine Dienstleistungsnation geworden und sehr viele Leistungen werden, vor allem per Internet, bereits angeboten. Bevor Sie selbst ein entsprechendes Geschäftsmodell starten, sollten Sie daher sehr gründlich recherchieren, ob in diesem Bereich nicht bereits zu viele Konkurrenten aktiv sind. Prüfen Sie Ihre Marktchancen sorgfältig und investieren Sie erst danach Zeit und Geld in Ihre Geschäftsidee.

 

Konzept 4: Vermittlung

Konzept 4: Vermittlung

Viele erfolgreiche Geschäftsideen im Internet basieren nicht auf dem Verkauf von Waren oder der persönlichen Ausführung von Dienstleistungen. Stattdessen vermitteln Sie Produkte, Kontakte oder Leistungen lediglich und erzielen ihre Einnahmen über entsprechende Provisionen und Gebühren. Auch hier gibt es sehr viele Möglichkeiten, sich erfolgreich selbständig zu machen. Denken Sie in diesem Zusammenhang nur an die Anfänge von eBay in Deutschland. 1999 hatten die Samwer-Brüder in Berlin unter dem Namen Alando ein Online-Auktionshaus gegründet, das bereits ein halbes Jahr später vom eBay-Konzern für 43 Millionen US-Dollar übernommen wurde. Auch wenn der Traum von einer solch lukrativen Übernahme nicht sonderlich realistisch ist, so lassen sich mit Vermittlungstätigkeiten dennoch gute Einnahmen erzielen.

Ihre konkrete Geschäftsidee sollte sich dabei nach Möglichkeit an einem ganz realen Bedarf orientieren, damit Sie später genügend Verbraucher finden, die sich für Ihren Service interessieren. Außerdem benötigen Sie eine geeignete Software, mit der sich das Konzept im Internet umsetzen lässt. Ähnlich wie bei der Gründung eines Dienstleistungsunternehmens im Web ist auch hier in der Regel eine individuelle Programmierung erforderlich, die im Vorfeld sorgfältig und gründlich geplant und konzipiert werden muss.

Unser Tipp: Wenn es um die Vermittlung von Waren oder Leistungen geht, dann benötigen Sie hierfür immer einen juristisch fundierten Rechtsrahmen. Lassen Sie sich daher im Vorfeld von einem versierten Anwalt darüber aufklären, welche Risiken mit dem Geschäftsmodell verbunden sind, ob Sie für bestimmte Schäden oder Ansprüche haften müssen und wie Ihr Konzept rechtlich optimal aufgestellt werden kann.

 

Konzept 5: Blogging

Konzept 5: Blogging

Eine noch recht neue Möglichkeit, um im Internet gute Einnahmen zu erzielen, ist die Erstellung eines eigenen Blogs über ein stark nachgefragtes Thema und die anschließende Vermarktung dieses virtuellen Journals. Sobald Sie mit der Publikation erst einmal bestimmte Leserzahlen erreicht haben, wird es Ihnen nicht schwer fallen, Werbepartner zu finden, die bereit sind, für Anzeigen oder Affiliate-Platzierungen auf Ihren Seiten gutes Geld zu bezahlen.

Wählen Sie hierzu unbedingt einen thematischen Bereich aus, von dem Sie bereits möglichst viel verstehen. Immerhin müssen Sie in der Lage sein, Ihren künftigen Lesern ganz regelmäßig spannende, interessante und neue Inhalte zu bieten, um so Ihre Besucherzahlen immer weiter auszubauen. Als Software reichen in diesem Fall die kostenlosen Programme der großen Blog-Dienste völlig aus. Wichtig ist es bei diesem Geschäftsmodell, dass Sie die sozialen Netze von Beginn an einbeziehen und sich um eine möglichst enge Beziehung zu Ihren Lesern bemühen. Ihre Einnahmen steigen dann ganz von selber mit wachsender Prominenz. Alternativ zum Blog in Schriftform können Sie natürlich auch kurze Videos erstellen und diese in einem eigenen Kanal bei YouTube anbieten. Auch hier ergeben sich gute Verdienstmöglichkeiten, deren konkrete Höhe von der Zahl Ihrer Zuschauer abhängt.

Unser Tipp: Gerade zu Beginn Ihrer Tätigkeit als Blogger ist Regelmäßigkeit unabdingbar. Bis Sie eine für die Vermarktung ausreichende Anzahl an Lesern vorweisen können, sollten Sie nach Möglichkeit täglich Artikel veröffentlichen. Dabei kann Ihnen ein sorgfältig strukturierter Themenplan wertvolle Dienste leisten, in dem Sie bereits lange im Vorfeld skizzieren, worüber Sie konkret berichten wollen.

 

Konzept 6: Kreatives Arbeiten im Web

Konzept 6: Kreatives Arbeiten im Web

Um im Internet Geld zu verdienen, müssen Sie sich nicht unbedingt direkt mit einem eigenen Unternehmen an die Front wagen. Stattdessen können Sie auch eines der vielen Angebote annehmen, über spezifische Plattformen kreativ für zahlende Kunden zu arbeiten. Weit verbreitet sind hierbei vor allem die Erstellung von Texten, grafische Arbeiten und der Bereich der Programmierung. Zu jedem dieser Themen gibt es im Netz unterschiedliche Plattformen, die wie Marktplätze funktionieren. Hier fragen interessierte Kunden auf der einen Seite spezifische Leistungen nach, die dann von kompetenten Dienstleistern ausgeführt werden.

Um selbst in diesem Bereich tätig zu werden, müssen Sie zunächst entscheiden, in welchem Kreativ-Bereich Sie über Fähigkeiten und Talent verfügen. Die entsprechenden Plattformen bieten in der Regel Einstufungstests an, mit denen Sie schnell und unverbindlich feststellen können, ob Ihre Kenntnisse im jeweiligen Bereich ausreichend sind. Ist dies der Fall, dann steht bei fleißiger Arbeit einem guten Einkommen nichts im Wege.

Unser Tipp: Denken Sie daran, dass Sie bei regelmäßigen Einkünften über entsprechende Plattformen steuerpflichtig werden. Wenn Sie es versäumen, Ihr Business anzumelden und die anfallenden Abgaben zu bezahlen, drohen Ihnen Ärger mit den Behörden, Nachzahlungen und hohe Strafgebühren.

 

So finden, testen und präsentieren Sie Ihre Geschäftsidee

 


 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.