Der Einstieg für vorsichtige Gründer: Nebenberuflich in die Selbständigkeit

Beruflich selbständig zu sein ist für viele Menschen immer noch eine absolute Traumvorstellung. Einmal den harten Stuhl des Angestellten gegen den weich gepolsterten Chefsessel tauschen. Einmal Anweisungen erteilen anstatt Befehle auszuführen. Sich einmal kreativ mit seinen eigenen Ideen verwirklichen und nicht nur stupide die Arbeitsschritte ausführen, die einem aufgetragen werden. Wäre da nur nicht die große Angst vor dem Scheitern, die Sorge vor wirtschaftlichen Risiken und letztlich auch das Verantwortungsgefühl für die Familie. Diese nachvollziehbaren Bedenken halten viele Menschen von der Gründung des eigenen Unternehmens ab, auch wenn sie sich liebend gerne als selbständiger Unternehmer sehen würden.

Nebenberuflich in die Selbständigkeit

Das Für und Wider der beruflichen Selbständigkeit

Der Wunsch nach der beruflichen Selbständigkeit ist nachvollziehbar und verständlich. Ein besonders geeigneter Bereich für die Gründung des eigenen Unternehmens ist dabei der E-Commerce. Online-Händler müssen keine offiziell anerkannten Qualifikationen vorweisen, bevor sie in den Beruf einsteigen können. Ein Web-Shop lässt sich angesichts der heutigen digitalen Infrastrukturen auch von Anfängern mit überschaubarem Aufwand aufbauen. Gute Geschäftsideen sind in dieser Branche noch keine Mangelware und auch verlässliche Lieferanten für attraktive Produkte lassen sich mit Unterstützung des Internets recht schnell finden. Doch auch wenn die Einstiegsbarrieren in diesem Bereich vergleichsweise niedrig sind und wenn man sich hier innerhalb von kurzer Zeit und mit einem überschaubaren Einsatz von finanziellen Mitteln selbständig machen kann, so besteht natürlich dennoch das Risiko, mit dem eigenen Betrieb zu scheitern.

Die Angst davor hält viele interessierte Gründer davon ab, den letzten entscheidenden Schritt in Richtung Selbständigkeit auch tatsächlich zu gehen. Und diese Sorge ist ebenso nachvollziehbar wie der Wunsch nach der beruflichen Freiheit. Denn was geschieht, wenn ein hoffnungsvoll gegründetes Unternehmen tatsächlich schon nach kurzer Zeit scheitert? Der Unternehmer verliert in diesem Fall nicht nur sein eigenes Projekt, das mit vielen Wünschen und Hoffnungen gestartet wurde. Er muss auch großen finanziellen Verlusten ins Auge blicken, die ihn unter Umständen über viele Jahre begleiten werden. Außerdem gehen alle mit der Selbstständigkeit gewonnenen Vorteile sofort verloren. Nicht zuletzt ist der gescheiterte Unternehmer in vielen Fällen auch einem drastischen sozialen Abstieg ausgesetzt, den nicht nur er selber, sondern auch seine Familie tragen muss.

Doch wie kann man den eigenen Einstieg in die berufliche Selbständigkeit als Online-Händler so absichern, dass selbst im Falle des Scheiterns die negativen Konsequenzen gemildert werden und überschaubar bleiben? Gibt es hier überhaupt eine überzeugende Möglichkeit? Die eindeutige Antwort lautet „Ja“.

Online-Händler im Nebenberuf: Ein Ausweg aus dem Sicherheits-Dilemma

Wir stellen Ihnen im Folgenden einen innovativen Weg vor, mit dem Sie die Risiken des Unternehmertums im E-Commerce auf ein Minimum senken können. Die Rede ist dabei von einem Einstieg in die Selbständigkeit auf nebenberuflicher Basis. Gemeint ist damit, dass Sie während der gesamten Start- und Einführungsphase des eigenen Unternehmens Ihre bisherigen Job beibehalten und sich lediglich nach Feierabend, an Wochenenden und in Urlaubszeiten um das eigene Business kümmern. Gerade der Online-Handel bietet Ihnen für diese Konstruktion die idealen Rahmenbedingungen. Sie haben es nämlich in Bezug auf die Betreuung Ihrer Kunden mit einem zeitversetzten System zu tun.

Vergleichen Sie, um diesen Vorteil zu verstehen, die Arbeit eines Online-Händlers mit der eines stationären Ladenbesitzers. Der letztere muss zu den allgemeinen Öffnungszeiten im Geschäft anwesend sein, darauf achten, dass der Laden pünktlich geöffnet wird und seinen Kunden den ganzen Tag über zur Verfügung stehen. Der Online-Shop ist dagegen rund um die Uhr an 24 Stunden des Tages und an sieben Tagen der Woche geöffnet, ohne dass Sie als Shop-Betreiber persönlich anwesend sein müssen. Sämtliche erforderlichen Arbeitsschritte, also zum Beispiel die Beantwortung von Kundenanfragen, die Bearbeitung von Bestellungen, die Einstellung neuer Produkte im Shop oder die Planung und Durchführung von Marketing-Maßnahmen können im Prinzip zu jeder beliebigen Zeit erfolgen. Sie haben also optimale Möglichkeiten, tagsüber Ihrer gewohnten Arbeit nachzugehen und sich außerhalb Ihrer regulären Arbeitszeiten mit dem eigenen Web-Shop zu beschäftigen.

Bevor Sie sich das vorgestellte Modell nun allerdings allzu positiv ausmalen, wollen wir Sie auf einen kritischen Aspekt hinweisen, den Sie unbedingt bedenken müssen. Wenn Sie sich für den Weg der nebenberuflichen Selbständigkeit entscheiden, dann liegt eine sehr anstrengende Zeit vor Ihnen. Sie werden über einen längeren Zeitraum einer kräftezehrenden Doppelbelastung ausgesetzt sein. Wenn Ihre Kollegen und Freunde den Feierabend, das Wochenende oder die Ferienzeit genießen, dann werden Sie am Schreibtisch sitzen und Ihren Online-Shop führen. Mit Sicherheit werden Sie das eine oder andere Mal die Entscheidung für das Unternehmertum verfluchen. Am Ende werden Sie jedoch ganz genau wissen, für wen Sie die Strapaze auf sich genommen haben: Für sich selber und für Ihre Familie. Mit jeder zusätzlichen Arbeitsstunde haben Sie nämlich an Ihrer eigenen beruflichen Zukunft gearbeitet und Ihren finanziellen Status verbessert. Mit etwas Motivation und Disziplin und vor allem mit der Unterstützung Ihres sozialen Umfeldes werden Sie es schaffen, die Doppelbelastung zu meistern.

Sobald Ihr eigenes Unternehmen gut etabliert ist und Sie sich davon überzeugen konnten, dass es Ihnen gelungen ist, damit eine tragfähige Konstruktion zu errichten, können Sie damit beginnen, über einen Ausstieg aus Ihrem angestammten Job nachzudenken und sich voll und ganz auf Ihr Betätigungsfeld als Firmenchef konzentrieren. Schauen wir uns daher jetzt noch einmal die wesentlichen Vorteile der nebenberuflichen Selbständigkeit im Online-Handel an:

Die soziale Absicherung bleibt vollständig erhalten

Vielleicht haben Sie in den letzten Monaten und Jahren auch häufiger einmal von den beruflich Selbständigen gehört, die es sich infolge zu knapper Einnahmen einfach nicht mehr leisten konnten, ihre Sozialversicherungen aufrecht zu erhalten. Viele dieser weniger erfolgreichen Unternehmer stehen heute ohne jegliche Krankenversicherung da und sind infolge dessen einem extremen Risiko ausgesetzt. Zwar wird ihnen im medizinischen Notfall kein Arzt die lebenswichtige Behandlung verweigern. Allerdings müssen sie hierfür anschließend aus eigenen Mitteln aufkommen und sind daher von hohen Schulden bedroht.

Als Selbständiger im Nebenberuf behalten Sie stattdessen Ihre sämtlichen Sozialversicherungen aus dem angestellten Arbeitsverhältnis. Sie und Ihre Familie müssen sich daher weder Gedanken um eine angemessene Versorgung im Krankheitsfall noch um die Renten- oder Arbeitslosenversicherung machen. All diese Sozialversicherungen laufen ganz regulär weiter, wenn Sie sich für eine nebenberufliche Selbständigkeit entscheiden.

Die Chancen übersteigen die Risiken deutlich

Jede Form der beruflichen Selbständigkeit ist mit Risiken verbunden. Dies ist letztlich auch der Grund, warum Unternehmer mehr verdienen und gesellschaftlich anerkannter sind als Angestellte. Sie tragen die Verantwortung für einen eigenen Betrieb und müssen daher auch der Möglichkeit des eigenen Scheiterns ins Auge blicken. Aus diesem Risiko auf der einen und aus den Chancen auf einen erfolgreichen Geschäftsverlauf auf der anderen Seite ergibt sich eine Verhältnismäßigkeit, die von Fachleuten als das Chancen-/Risiken-Profil bezeichnet wird. Um es exakt bemessen zu können, muss man sich mit den konkreten Auswirkungen eines möglichen Scheiterns beschäftigen. Hierzu zählt vor allem eine langfristige Verschuldung.

Als nebenberuflich Selbständiger stellt sich Ihr Chancen-/Risiken-Profil ganz anders dar als bei einem Gründer, der mit dem eigenen Unternehmen alles auf eine Karte setzt. Ihnen bleibt schließlich im Falle des Scheiterns immer noch das angestammte Arbeitsverhältnis, sodass Ihre berufliche Situation nicht schlechter werden kann, als Sie jetzt, vor der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit, ist.

Doppelte Einkünfte sorgen für viel Sicherheit

Als nebenberuflich Selbständiger werden Sie unmittelbar zum Doppelverdiener. Ihnen stehen künftig sowohl die Einnahmen aus dem angestammten Arbeitsverhältnis als auch die Gewinne aus dem selbständigen Online-Handel zur Verfügung. Ihr Einkommen steigt somit vom ersten Moment an, während hauptberuflich Selbständige in aller Regel zunächst einmal mit einem Absinken ihrer Einnahmen rechnen müssen. Das zusätzliche Einkommen können Sie auf unterschiedliche Weise einsetzen. Natürlich besteht die Möglichkeit, dass Sie sich damit für den doppelten Arbeitsaufwand entschädigen und sich und Ihrer Familie unmittelbar einen höheren Lebensstandard gönnen.

So verständlich und nachvollziehbar dies auch sein mag: Besser wäre es, wenn Sie Ihre finanzielle Unabhängigkeit von den selbständigen Einkünften konsequent nutzen würden, um eine Rücklage zu schaffen. Versuchen Sie doch einfach, den größten Teil Ihrer selbständigen Einkünfte zu sparen und bauen Sie sich auf diese Weise ein wirtschaftliches Polster auf. Spätestens in dem Moment, in dem Sie sich entscheiden, das Arbeitsverhältnis aufzugeben, um sich voll und ganz auf das eigene Unternehmen zu konzentrieren, werden Sie sich mit der Rücklage deutlich sicherer fühlen.

In überschaubaren Schritten zum Unternehmer

Es sind bisher weder Meister noch selbständige Unternehmer vom Himmel gefallen und auch im Bereich E-Commerce gilt, dass aller Anfang schwer ist. Ein wesentlicher Vorteil von nebenberuflich Selbständigen besteht darin, dass Sie Zeit und Gelegenheit erhalten, sich ganz allmählich und in kleinen, sicheren Schritten auf Ihre neue Rolle als Firmenchef vorbereiten und einstellen zu können. Diese Phase des Trainings und der Vorbereitung können Sie, ganz im Gegensatz zu Ihren hauptberuflich selbständigen Kollegen und Konkurrenten, ohne Nervosität und Angst verbringen. Betrachten Sie die Startphase Ihres Web-Shops ein wenig wie ein Planspiel, in dem es vor allem darum geht, sich langsam und allmählich in der Selbständigkeit zurechtzufinden und Schritt für Schritt zum geübten Unternehmer zu werden.

Nutzen Sie die besondere Situation als nebenberuflich Selbständiger, um sich ohne Druck und Anspannung in Ihre neue Rolle einzufinden und nehmen Sie sich selber aktiv die Zeit, um alles zu lernen, was Sie als erfolgreicher Shop-Betreiber können und wissen müssen. Je gründlicher Sie diese frühe Phase zur Vorbereitung nutzen, umso erfolgreicher werden Sie künftig in Ihrem neuen Beruf sein.

Selbständigkeit mit Netz und doppeltem Boden

Die Karriere als selbständiger Online-Händler im Nebenberuf ähnelt ein wenig der Tätigkeit eines Hochseilartisten, der mit einem Sicherheitsnetz arbeitet. Was kann Ihnen letztlich schon groß passieren? Sie behalten, ganz unabhängig davon, wie sich Ihr Web-Shop entwickelt, Ihren beruflichen Status bei. Sie behalten Ihre Sozialversicherungen und Sie profitieren von doppelten Einnahmen. Sie haben die einmalige Gelegenheit, sich Schritt für Schritt auf die neuen Aufgaben als selbständiger Unternehmer einzustellen, ohne dabei unter sonderlichem Druck oder unter Existenzängsten zu stehen. Und Sie kommen nicht zuletzt in den Genuss eines sehr ausgewogenen Chancen-/Risiken-Profils, das Ihnen Sicherheit bietet.

Ihre Gegenleistung für diese ausgeprägten Vorteile ist Ihre Bereitschaft, über einen zeitlich begrenzten Zeitraum eine anstrengende berufliche Doppelbelastung auf sich zu nehmen. Prüfen Sie ganz in Ruhe und mit einem hohen Maß an kritischer Selbsteinschätzung, ob Sie sich dieser Aufgabe gewachsen fühlen und ob Ihnen die mittelfristige Aussicht auf ein eigenes E-Commerce-Unternehmen den großen Arbeitsaufwand in der Startphase wert ist. Wenn das der Fall ist, dann finden Sie in der selbständigen Tätigkeit als nebenberuflicher Online-Händler eine ideale Möglichkeit, um mit stark reduzierten Risiken und großen Chancen Ihren persönlichen Weg in die Selbständigkeit zu finden.

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.