Das passive Einkommen: 5 Strategien zum Geldverdienen ohne Arbeit

Das Interesse an einem Einkommen, das nicht auf anstrengender Arbeit basiert, ist aus verständlichen Gründen sehr groß. Wer hat noch nicht vom anstrengungslosen Wohlstand geträumt und sich ausgemalt, wie angenehm das Leben doch wäre, wenn wir uns hauptsächlich mit der Frage beschäftigen müssten, wofür wir unser mühelos verdientes Geld ausgeben wollen.


 

„Ich lasse mein Geld für mich arbeiten“. Diese Aussage bekommt man oft von vermögenden Menschen zu hören, wenn man sie darüber befragt, auf welche Weise sie eigentlich ihr Geld verdienen. Angesichts der heutigen Zinssituation kann man sich eigentlich kaum noch vorstellen, dass es überhaupt funktionieren kann, auf der Basis von eigenem Vermögen und ganz ohne Arbeit ein hohes Einkommen zu erzielen. Gemeint ist mit diesem Satz dabei in aller Regel auch nicht, dass der verfügbare Geldbetrag auf einem miserabel verzinsten Tagesgeld- oder Festgeldkonto angelegt wird. Vielmehr geht es meist eher darum, dass Menschen mit großen finanziellen Möglichkeiten die Gelegenheit nutzen, sich an Unternehmen zu beteiligen oder in interessante Projekte zu investieren und auf diese Weise hohe Einkünfte zu erzielen.

Diesem Verdienstmodell stehen allerdings zwei handfeste Argumente entgegen, die in den meisten Fällen dafür sorgen, dass die Strategie scheitert. Zum einen ist es mit einem erheblichen Risiko verbunden, sein Geld in ein Unternehmen zu investieren, von dessen Firmengegenstand man unter Umständen noch nicht einmal sonderlich viel versteht. Schließlich ist es hier, im Gegensatz zum klassischen Sparbuch, gut möglich, dass man die Einlage vollständig verliert und am Ende ohne Vermögen dasteht. Zum anderen – an dieser Stelle kommen wir zu dem gewichtigeren Gegenargument – verfügen die meisten Menschen gar nicht über ein Vermögen, das sie in irgendwelche Unternehmen oder Projekte investieren könnten. Und für diese Menschen gilt leider, dass sie nicht ihr Geld für sich arbeiten lassen, sondern dass sie stattdessen für ihr Geld arbeiten.

Daher wollen wir Ihnen in diesem Artikel vom sogenannten passiven Einkommen berichten, der sagenhaften Möglichkeit, sein Geld ohne harte Arbeit und ohne großen finanziellen Einsatz zu verdienen. Sind Sie bereit, alles über das passive Einkommen zu erfahren und Möglichkeiten kennenzulernen, die Ihnen ganz ohne Arbeit zu einem großzügigen Einkommen verhelfen? Dann sollten Sie jetzt unbedingt die 5 Strategien für ein passives Einkommen kennenlernen, die wir Ihnen in der Folge vorstellen wollen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre und viel Erfolg bei der Umsetzung.

 

Strategie 1: Das eigene Buch als Quelle des passiven Einkommens

Beschäftigen wir uns in unserer ersten Strategie mit einem Modell für ein gutes passives Einkommen, das lediglich eine einmalige Arbeit voraussetzt und dabei das Potenzial aufweist, zum automatischen Dauerbrenner zu werden. Wir finden dieses Modell im Zusammenhang mit Autoren, Schriftstellern und Verlagen. Es geht dabei darum, dass Sie selbst als Autor ein Buch schreiben und dieses am Markt anbieten. Stellt sich heraus, dass Ihr Buch auf rege Nachfrage trifft, dann werden Sie über Jahre gesehen dauerhaft ein passives Einkommen erhalten, für das Sie keine weitere Arbeit leisten müssen.

Ihnen erscheint diese Möglichkeit nun vielleicht auf den ersten Blick unrealistisch. Schließlich ist es nicht gerade einfach, eine Karriere als gefeierter Bestseller-Autor zu absolvieren und viele durchaus begabte Schriftsteller beschäftigen sich über Jahrzehnte ihres Lebens völlig erfolglos mit diesem Projekt. Wir wollen Sie an dieser Stelle auch gar nicht dazu animieren, einen Roman zu schreiben oder an einem Gedichtband zu arbeiten. Denken Sie stattdessen einmal über ein interessantes Sachbuch nach. Hier steht nämlich der Informationswert Ihres Werkes im Vordergrund und nicht seine künstlerische Strahlkraft.

Suchen Sie also nach einem Fachgebiet, von dem Sie etwas verstehen. Wir sind ganz sicher, dass Sie, bei entsprechendem Nachdenken, schnell auf einen Bereich stoßen werden, von dem Sie etwas mehr verstehen als der Durchschnitt. Stellen Sie sich anschließend die Frage, welche Details aus dem Fachgebiet für möglichst viele Menschen interessant sein könnten und leiten Sie hieraus das konkrete Thema Ihres Buches ab. Beginnen Sie im Anschluss mit einer klaren Gliederung und nehmen Sie sich einige Wochen Zeit, um das strukturelle Gerüst Ihres Buches mit Inhalten zu füllen. Das fertige Werk müssen Sie jetzt nur noch vermarkten, um in den Genuss Ihres passiven Einkommens als Autor zu gelangen.

Unser Tipp: Viele angehende Autoren begehen den Fehler, sich zu sehr auf die Suche nach einem Verlag zu konzentrieren. Dies ist nicht nur weitgehend erfolglos und entsprechend demotivierend, sondern in der heutigen Zeit auch nicht mehr erforderlich. Durch den Digitaldruck und die zunehmende Verbreitung von E-Books hat sich mittlerweile die Möglichkeit ergeben, Bücher im Selbstverlag auf den Markt zu bringen und diese über Plattformen wie Amazon zu vermarkten.

 

 

Strategie 2: Wiederverwendbare Software als Einnahmemodell

Kommen wir direkt zum nächsten Modell für Ihr künftiges passives Einkommen. Hierbei dreht sich alles um moderne IT-Technik. Unsere Strategie beruht darauf, dass Sie eine Software oder eine App, die Sie lediglich einmalig erstellen, immer wieder verkaufen können. Nehmen wir also an, dass Sie eine App für Smartphones programmieren, die sich einer großen Nachfrage durch möglichst viele Verbraucher erfreut. Hierbei handelt es sich vielleicht um ein Spiel oder um ein nützliches Programm, mit dem sich ein weit verbreitetes Alltagsproblem lösen oder zumindest lindern lässt. Einmal erstellt wird dieses Programm nun für Sie zur bequemen Gelddruckmaschine. Sie müssen nicht mehr tun, als Ihre regelmäßigen Einnahmen in Empfang zu nehmen.

Die Vermarktung solcher Software gestaltet sich, zumindest wenn es sich um Apps handelt, denkbar einfach, da sie diese einfach über den Apple Store oder den Google Play Store anbieten können. Auf diese Weise ist der strukturierte Vertrieb automatisch geregelt, ohne dass Sie sich selbst um eine entsprechende Plattform kümmern müssen.

Apps und Programm für Endverbraucher sind dabei nicht die einzigen Möglichkeiten, mit denen sich auf der Basis von IT-Leistungen nachhaltig Geld verdienen lässt. Ebenso ist dies auch mit kleinen Code-Schnipseln möglich, die innerhalb bestimmter Programmiersprachen spezifische Aufgaben erledigen oder Probleme lösen. Eingestellt in Plattformen, die sich auf den Vertrieb solcher Programmierelemente spezialisiert haben, erzeugt die einmal erledigte Arbeit immer wieder neue Einkünfte und verhilft Ihnen zu einem passiven Dauereinkommen in beträchtlicher Höhe.

Unser Tipp: Sie wenden an dieser Stelle ein, dass Sie selbst gar nicht programmieren können und dass diese Möglichkeit des passiven Einkommens daher für Sie gar nicht in Frage kommt? Weit gefehlt. Es ist auch gar nicht nötig, die IT-Arbeit eigenhändig zu erledigen. Beauftragen Sie doch einfach einen versierten Programmierer damit und beschränken Sie Ihre eigene Aktivität darauf, zu ersinnen, um was für eine App oder Software es sich handeln soll. Erwerben Sie vom Programmierer dabei aber in jedem Fall die kompletten Vermarktungsrechte. Sie können mit dem digitalen Erzeugnis dann so handeln, als ob Sie es selbst programmiert hätten.

 

 

Strategie 3: Passives Einkommen für Kreative

Sie sind kreativ? Haben ein gutes Händchen für anspruchsvolle Fotografien, originelle Grafiken oder ein einfallsreiches Webdesign? Dann gibt es für Sie ganz hervorragende Möglichkeiten, um an ein passives Dauereinkommen zu gelangen. Sie müssen hierzu Ihre kreativen Erzeugnisse lediglich einem interessierten Publikum anbieten.

Beginnen wir mit dem Bereich der Fotografie. Viele Menschen bringen heute, nicht zuletzt dank der weit entwickelten Digitaltechnik, fotografische Resultate zustande, die sich nicht von den Bildern professioneller Fotografen unterscheiden lassen. Stellen Sie solche Aufnahmen einfach in großen Bilddatenbanken ein. Dort werden die Fotografien von interessierten Kunden entdeckt, die sich auf der Suche nach Bildern für ihre Webseiten, Broschüren oder anderen Werbemitteln befinden. Wird eine Ihrer Fotografien genutzt, dann erhalten Sie dafür eine bestimmte Gebühr. Im Laufe der Zeit kommen dabei, natürlich auch in Abhängigkeit zu der Menge an Fotos, die Sie anbieten, hübsche Summen zusammen.

Wenn Ihre Stärken dagegen eher im gestalterischen Bereich liegen, bietet sich auch Ihnen eine tolle Möglichkeit, um ein passives Dauereinkommen zu erhalten. Bieten Sie hierzu einfach Illustrationen oder grafische Elemente an, die von interessierten Kunden im Rahmen eigener Projekte genutzt werden können. Dadurch, dass Ihre Arbeit immer wieder von anderen Personen in Anspruch genommen werden kann, ergeben sich so dauerhafte Einnahmen.

Auch in Sachen Webdesign bietet sich hier eine interessante Strategie an. Dabei geht es um Templates für Webseiten, Shops oder Blogs, die Sie lediglich einmal entwerfen und die dann, natürlich gegen Gebühr, immer wieder von Anwendern genutzt werden können. Sie sehen also: Unabhängig davon, wo Ihre konkreten Stärken und Fähigkeiten im kreativen Bereich auch liegen, finden sich viele verschiedene Möglichkeiten, um Ihre künstlerische Arbeit in bare Münze zu verwandeln.

Unser Tipp: In Bezug auf Ihre Erfolgschancen spielt in diesem Bereich eine gute und professionelle Vermarktung eine besonders wichtige Rolle. Recherchieren Sie daher unbedingt die Plattformen, die optimal zu Ihren Arbeiten passen und achten Sie darauf, dass diese von einer ausreichenden Anzahl potenzieller Kunden besucht werden. Setzen Sie sich darüber hinaus mit den konkreten Verdienstmöglichkeiten auseinander und vergleichen Sie die einzelnen Anbieter in Bezug auf die Auszahlungsmodalitäten.

 

 

Strategie 4: Der Betrieb von Webseiten als Einnahmequelle

Eine sehr interessante und einfache Möglichkeit, um sich selbst in den Genuss eines passiven Einkommens zu bringen, ist der Betrieb einer eigenen Webseite mit den damit verbundenen Optionen zur Vermarktung. Grundsätzlich besteht die Zielsetzung hier darin, Einnahmen durch den Verkauf von Werbeflächen zu erzielen. Dabei handelt es sich in aller Regel um die Platzierung von Anzeigen, die für potenzielle Kunden immer dann von großem Interesse sind, wenn Ihre Seite über viele Besucher verfügt, die zur passenden Zielgruppe gehören.

Damit Ihre Webseite auch tatsächlich stark frequentiert wird, müssen Sie sich allerdings schon etwas einfallen lassen. Die besten Chancen auf viele Besucher ergeben sich immer dann, wenn Sie hilfreiche und hochwertigen Inhalte zu einem bestimmten Thema anbieten. Wählen Sie einen Bereich, mit dem Sie sich besonders gut auskennen. Denken Sie zum Einstieg einfach einmal über Ihre Hobbys und Interessen nach und machen Sie sich Gedanken darüber, welche Informationen und welches Fachwissen für potenzielle Besucher besonders interessant und hilfreich sein könnten. Wenn es Ihnen gelungen ist, entsprechende Inhalte zu erstellen, dann ergibt sich die dazu passende Zielgruppe und damit die zahlende Werbekundschaft ganz von selbst.

Um sich die organisatorische Seite dieses Geschäftsmodells zu erleichtern, können Sie mit einer der großen Affiliate-Plattformen zusammenarbeiten. Diese bringen gezielt Werbekunden mit den Betreibern von Webseiten zusammen, sorgen für reibungslose Abläufe und übernehmen die technische und finanzielle Abwicklung. Darüber hinaus können Sie auch per Direktvermarktung zusätzliche Einnahmen generieren. Platzieren Sie einfach entsprechende Links, zum Beispiel zu bestimmten Amazon-Angeboten, auf Ihren Seiten und generieren Sie auf diese Weise hohe Provisionen.

Unser Tipp: Grundsätzlich kann sich Ihre gut besuchte Webseite in Sachen passives Einkommen zum Selbstläufer entwickeln. Allerdings sollten Sie von Zeit zu Zeit ein wenig Arbeit investieren, um die Inhalte Ihrer Seite auf einem aktuellen Stand zu halten und sie damit für potenzielle Besucher attraktiver zu gestalten. Ist Ihr Geschäftsmodell erst einmal angelaufen und erbringt stabile Einnahmen, dann können Sie für die Aktualisierung der Inhalte auch externe Dienstleister engagieren, sodass Sie selbst keine Arbeit mehr zu leisten haben.

 

 

Strategie 5: Kluge Unternehmenskonzepte für passives Einkommen

Eine eher klassische Methode für ein passives Einkommen wollen wir Ihnen in der fünften und letzten Strategie vorstellen. Hierbei geht es um den Aufbau eines eigenen Unternehmens, aus dessen täglicher Arbeit Sie sich im Laufe der Zeit, bei steigenden Einnahmen, immer weiter zurückziehen können. Dieses Prinzip funktioniert nur dann, wenn Sie ein multiplizierbares Geschäftsmodell entwickeln. Gemeint ist ein geschäftliches Prinzip, dessen Umsätze und Erträge sich von selbst erhöhen, wenn Sie einen bestimmten Parameter entsprechend steuern.

Werden wir an dieser Stelle ein wenig konkreter. Nehmen wir einmal an, dass Sie ein Handelsunternehmen betreiben, das seine Produkte über den direkten Vertrieb per Telefon verkauft. Nehmen wir weiterhin an, dass es Ihnen gelungen ist, eine Verkaufsstrategie mit einem reproduzierbaren Erfolg zu entwickeln. Jeder Mitarbeiter Ihres Unternehmens, der am Telefon als Verkäufer tätig ist, erzielt innerhalb einer bestimmten Zeit eine entsprechende Anzahl an erfolgreichen Verkäufen, die mit einem Profit verbunden sind.

Wenn Sie nun die Anzahl der angestellten Verkäufer erhöhen, dann wachsen Umsatz und Gewinn ganz automatisch mit. Dieser Effekt hält im Prinzip an, bis eine Marktsättigung eingetreten ist, jeder potenzielle Käufer also bereits über Ihr Produkt verfügt. Nachdem Sie das Unternehmen aufgebaut, die Vertriebsstrategie entwickelt und eine wirtschaftliche sinnvolle Anzahl an Mitarbeitern eingestellt haben, bleibt für Sie im Grunde nicht mehr viel zu tun. Sie können Ihr Unternehmen nun mit sehr wenig Zeitaufwand steuern und dafür sorgen, dass Ihre Umsätze auf einem stabilen Niveau bleiben. Mehr als wenige Stunden pro Woche nimmt diese Aufgabe dabei nicht in Anspruch.

Unser Tipp: Bei solchen Unternehmensmodellen ist es sehr wichtig, dass Ihr Wachstum innerhalb vernünftiger Grenzen erfolgt. Im Vordergrund muss dabei immer stehen, dass Ihr Betrieb möglichst gesund und vital bleiben sollte. Achten Sie unbedingt auf ein allmähliches und natürliches Wachstum und vermeiden Sie extreme Sprünge in Bezug auf die Unternehmensgröße. Wenn Sie Ihre entsprechend aufgestellte Firma bedächtig und vernünftig führen, dann wird Sie Ihnen ein dauerhaftes passives Einkommen bieten.

 

Dein Weg zum eigenen Amazon-Business

 


 

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.