Canvas Business Model: Alle Erfolgsfaktoren auf einen Blick

In der Vorbereitungs- und Planungsphase einer Unternehmensgründung heißt es für den Gründer vor allem, nicht den Überblick zu verlieren und eine gesunde Distanz zum eigenen Projekt beizubehalten. Ein neues Instrument unterstützt angehende Unternehmer bei diesen Herausforderungen. Das Canvas Business Model zeigt auf einen Blick, welches Potenzial in einer Geschäftsidee steckt und bietet die ideale Vorstufe für Businessplan und Projektierung.

Canvas Business Model: Alle Erfolgsfaktoren auf einen Blick

Gründer neigen dazu, die Distanz zu ihrer eigenen Geschäftsidee zu verlieren und sind dadurch im Laufe der Zeit nicht mehr in der Lage, ihr Projekt wirklich nüchtern und neutral zu beurteilen und zu bewerten. In diesem Phänomen steckt eine gewisse Gefahr. Es kann angehenden Unternehmern passieren, dass sie vor lauter Liebe zum eigenen Konzept dessen Schwachstellen übersehen und diese erst dann bemerken, wenn es zu spät ist. Leider lässt sich häufig beobachten, dass dieses Problem umso ausgeprägter auftritt, je mehr Enthusiasmus im Spiel ist. Die an und für sich gesunde und förderliche Begeisterung für die eigene Unternehmensgründung kann unter Umständen in Betriebsblindheit umschlagen und dem Gründer seine wirtschaftliche Grundlage rauben, noch bevor sein Unternehmen richtig am Markt angekommen ist.

Doch wie gelingt es auch jungen, ungeduldigen und vielleicht sogar übermütigen Gründern, ihre unkritische Begeisterung im Zaum zu halten und eine kritische Position gegenüber der Geschäftsidee einzunehmen? Als hilfreich bei dieser schwierigen Aufgabe hat sich der Einsatz des sogenannten Canvas Business Models erwiesen. Hierbei handelt es sich um ein vergleichsweise einfaches Analyse-Instrument, mit dem sich jede Geschäftsidee erfassen und in sehr komprimierter Form darstellen lässt. Der Name des Canvas Business Models leitet sich dabei von dem englischen Wort für Leinwand ab, da ein großes Blatt Papier als zentrales Werkzeug fungiert.

Im Folgenden erklären wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie das unten stehende Spaltenwerk eines Canvas Business Models fachgerecht ausfüllen und bei welchen anschließenden Schritten Sie das Instrument unterstützen kann.

So füllen Sie Ihr Canvas Business Model fachgerecht aus

Wie Sie erkennen können, gliedert sich das Canvas Business Model in insgesamt 9 Felder, in die Sie die maßgeblichen Faktoren Ihres Gründungsvorhabens eintragen sollen, um sich einen neutralen und zutreffenden Eindruck vom eigenen Projekt zu verschaffen. Im Einzelnen haben Sie es dabei mit den folgenden Feldern zu tun:

Leistung/Produkt

In diesem Feld erfassen Sie, welche Produkte oder Dienstleistungen Ihr künftiges Unternehmen überhaupt anbieten soll. Tragen Sie außerdem ein, welchen konkreten Nutzen Ihr Angebot für bestimmte Zielgruppen erfüllt und durch welche Alleinstellungsmerkmale Sie sich von Ihren Konkurrenten abheben.

Aktivitäten

Skizzieren Sie in diesem Feld, welche operativen Aktivitäten Sie durchführen müssen, um Ihre Produkte oder Leistungen erfolgreich anbieten zu können. Fügen Sie hier unter anderem auch Informationen über die Beschaffung von Waren, die Produktion, Verkaufsplattform und den Vertrieb ein.

Zielgruppen

In diesem Feld vermerken Sie möglichst konkret, welche Zielkundschaft Sie mit Ihren Angeboten vorrangig erreichen wollen. Wie alt sind Ihre idealtypischen Kunden? Wo wohnen sie? Handelt es sich um Männer oder um Frauen? Welches Bildungsniveau und welche Einkommensverhältnisse herrschen in Ihrer primären Zielgruppe?

Kundenbeziehung

Unter dem Stichwort Kundenbeziehung notieren Sie, auf welche Weise Sie Ihre künftigen Kunden erreichen können und wollen und welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen, um bestehende Kunden langfristig zu binden. Machen Sie sich außerdem Gedanken darüber, ob unter Umständen schon Kontakte innerhalb Ihrer bevorzugten Zielgruppe bestehen.

Marketing/Vertrieb

In diesem Feld skizzieren Sie die Eckpunkte Ihrer Vertriebs- und Marketingstrategie. Über welche Kanäle sollen Ihre Produkte oder Dienstleistungen am Markt angeboten werden und welche Kanäle verfügen über die …

INTERNETHANDEL Ausgabe Nr. 123 (01/2014) Die besten Internet-Start-ups 2013 Artikel aus Ausgabe Nr. 123 (01/2014)
(für Abonnenten nachbestellbar)

Das war ein Artikel aus der Ausgabe 01/2014. Nichts mehr verpassen! Abonnieren Sie jetzt INTERNETHANDEL.

Jetzt 30 Tage testen

 

Über den Autor

Sebastian Huke

Sebastian Huke

Artikel des Autors

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.