Redesign der Google Bildersuche sorgt für Aufruhr und kostet Besucher

KameralinseDas könnte einige Websites bis zu 70% ihrer Besucher kosten: Um die Bildersuche benutzerfreundlicher und schicker zu gestalten, kündigte Google ein neues Design für den Dienst an, bei der zukünftig nicht nur die kleinen Thumbnails angezeigt werden, sondern die großen Bildansichten direkt auf der Google-Seite geladen werden sollen.

Künstlern, Fotografen und allen, die im Internet Bilder auf Ihre Seiten stellen, um damit Geld zu verdienen, stößt die geplante Neuerung der Google Bildersuche mächtig auf. Momentan wird als Ergebnis zu einer Suchanfrage eine Liste von Thumbnails, also kleinen Vorschaubildern in verringerter Auflösung, von der Google Bildersuche ausgegeben. Bewegt man den Cursor mit der Maus über eines der Bilder, so wird eine leicht vergrößerte Version dieses Bildes mit Zusatzinformationen zur Herkunftsseite angezeigt. Es handelt sich aber immer noch um ein Thumbnail in geringer Auflösung. Klickt man auf das Bild, so gelangt man zur Website, von der das Bild stammt, und kann das Bild dort in seiner Originalgröße sehen. Seiten, deren Bilder in der Google Bildersuche auftauchen, bringt dies viele zusätzliche Besucher und je nach Art der Website auch eine zusätzliche Einnahmequelle.

Dies könnte sich allerdings in Zukunft ändern, wenn Google wie angekündigt bei einem Klick auf ein Vorschaubild nicht mehr direkt auf die Ursprungsseite weiterleitet, sondern das Bild in hoher Auflösung nun direkt in der Google Bildersuche lädt und anzeigt. Zwar sollen, z.B. per „Visit page“-Button, immer noch Links zur Herkunftsseite des jeweiligen Bildes angeboten werden, doch dürfte sich der Besucherstrom auf die jeweilige Website deutlich verringern, wenn das gesuchte Bild schon vorher betrachtet werden kann.

Unter dem Slogan „Verteidige dein Bild!“, der ziemlich eindeutig auf Googles vor kurzem gestartete Kampagne „Verteidige dein Netz“ anspielt, wurde sogar eine Protestseite ins Leben gerufen. Mit einer Unterschriftenaktion, die ebenfalls stark an die Google-Kampagne gegen ein Leistungsschutzrecht erinnert, sollen Kreative, Künstler, Fotografen und sonstige Sympathisanten gewonnen werden, um dem Unmut gegen das geplante Google-Update der Bildersuche Ausdruck zu verleihen und gegebenenfalls sogar rechtliche Schritte gegen den Internetriesen einzuleiten.

Google Bildersuche: Angekündigtes Redesign sorgt für Aufruhr | INTERNETHANDEL-Blog

 

Ausführliche Informationen sowie weiterführende Links unter:

www.tagseoblog.de/google-bildersuche-klaut-urheberrechtlich-geschutzte-bilder

Über den Autor

Sebastian Huke ist bereits seit 2011 Redakteur und Marketing-Manager beim E-Commerce-Magazin INTERNETHANDEL und seine Begeisterung für neue Geschäftsideen ist kein Geheimnis. Daher betreut er im Magazin sowie im Unternehmensblog die Bereiche Geschäftsideen und Gründung. So stellt Sebastian Huke regelmäßig neue Start-ups vor, führt Interviews, erarbeitet Gründerstorys und verfasst auch themenübergreifende Artikel in den Bereichen Online-Handel und Marketing.